Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz

Komm' bring den Lasso rein Gladbach-Stürmer wird mit seiner Reaktion zum Vorbild

Alassane Plea ist der Top-Scorer von Borussia Mönchengladbach nach 23 Bundesligaspielen.

Alassane Plea ist der Top-Scorer von Borussia Mönchengladbach nach 23 Bundesligaspielen.

Mönchengladbach - Zwischen einem Schmoll- und einem Gute-Laune-Gesicht liegen bei Alassane „Lasso“ Plea (26) nur Nuancen, überspitzt ausgedrückt. Der Franzose ist ein Mann der Taten auf dem Rasen, kein Mann der großen Worte. Und wenn er wie beim 3:2 in Augsburg zunächst auf der Bank Platz nehmen muss, kann sich der Beobachter ausmalen, dass eher ein Schmoll-Gesicht angesagt war.

Alassane Plea liefert sofort gegen den FC Augsburg

Allerdings: Nach seiner Einwechslung zur zweiten Halbzeit, für den angeschlagenen Marcus Thuram (22) (hier lesen Sie mehr), schaltete Plea umgehend in den Modus, der ihn zum erfolgreichsten Gladbacher Scorer in dieser Bundesliga-Saison macht.

  • 49. Minute: Feine Flanke von Plea ins Zentrum, wo Lars Stindl (31) und Ramy Bensebaini (24) das 1:0 erspitzeln.
  • 53. Minute: Ballgewinn nach einem Einwurf, Plea verzögert perfekt den Querpass, Stindl kann anschließend locker zum 2:0 einschießen.
  • 62. Minute: Flanke Bensebaini, die Latte verhindert Pleas neuntes Saisontor.
  • 74. Minute: Borussia will den Sack zumachen, Ginter bedient Plea, dessen Schuss im letzten Moment geblockt wird.

Hinzu kommen: 95 Prozent Passquote, 60 Prozent Zweikampfquote, fleißige 5,9 Kilometer. Kein Wunder, dass Marco Rose (43) nur Gutes über seinen bulligen Angreifer zu erzählen hatte, der gerade in dieser Saison immer wieder Spielmacher-Qualitäten aufblitzen lässt.

„Er hat das sehr professionell aufgenommen und, als er reinkam, so reagiert, wie ich mir das vorstelle. Natürlich war er nicht zufrieden, aber er hat Gas gegeben, für die Mannschaft gearbeitet und gewinnbringend seine Qualität eingebracht. Das erwarte ich und es bringt ihn wieder in eine gute Position“, sagte der Trainer.

Selbstverständlich kommt das auch bei den Kollegen gut an. „Wir haben einen guten Kader. Deshalb ist es wichtig, Qualität nachschießen zu können. Lasso hat für Entlastung gesorgt, Bälle festgemacht, Bälle verteilt. Genau so wünscht man sich das“, sagte Stefan Lainer (27). Mit Blick auf das Dortmund-Spiel am Samstag hat sich Plea auf jeden Fall in die Pole Position gebracht, in der Hinrunde verletzte er sich im Liga-Duell und verpasste das Pokal-Spiel.

Marco Rose lobt Reaktion von Alassane Plea

Mit seiner beeindruckenden Antwort in der zweiten Halbzeit gegen Augsburg taugt Plea zum Vorbild für unzufriedene Fohlen. „Ich kann den Jungs nur offen und ehrlich sagen, wie ich denke. Ich erkläre ihnen, warum wir so entschieden haben“, sagte Rose. „Trotzdem wird der eine oder andere damit nicht zufrieden sein. Dann kann ich nur schauen, wie wer reagiert. Es macht total Sinn, wenn jeder wie Lasso reagiert.“

Denn so ein Plea hat das Zeug, eine Mannschaft mitzureißen. Auch ohne große Worte. In der Rückrunde hat er drei Tore erzielt, eins aufgelegt, ist in Leipzig vom Platz geflogen und hat gegen Hoffenheim einen Elfmeter verschossen. Gegen den BVB und im Nachhol-Derby gegen Köln wird Borussia den 45-Minuten-Plea von Augsburg jeweils gut über die volle Distanz gebrauchen können.

Das könnte Dich auch interessieren