Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Rose-Lob für Borussia-Bubi Der Neue aus „Down Under“ fällt auf und nicht ab

Jacob Italiano hat den Schritt aus Australien nach Deutschland gewagt, um seinen Traum vom Profilfußball zu verfolgen.

Jacob Italiano hat den Schritt aus Australien nach Deutschland gewagt, um seinen Traum vom Profilfußball zu verfolgen.

Mönchengladbach - Er hat gerade seinen 18. Geburtstag gefeiert – und sich auf Anhieb auf‘s Zukunft-Radar von Coach Marco Rose (42) und Manager Max Eberl (45) gespielt: Jacob Italiano. Den Australier verpflichtete Borussia von Perth Glory.

Der offensive Mittelfeldspieler, der in den vergangenen Wochen regelmäßig bei den Profis mitmischte, hat auf Anhieb Eindruck hinterlassen. Rose lobt: „Jacob hat es richtig gut gemacht. Deswegen haben wir ihn ja auch geholt, wir verpflichten ja nicht umsonst einen Jungen aus Australien. Wie es weitergeht, werden wir sehen, er hat Spiele bei der U23, bei denen er sich zeigen kann. Er hat auf jeden Fall auf sich aufmerksam gemacht.“

Eberl: „Jacob ist gerade erst zu uns gestoßen. Es macht sehr viel Spaß, ihn zu sehen. Das ist ein guter Junge, der noch sehr jung ist. Das vergisst man manchmal, wenn man ihn auf dem Platz sieht. Dann fällt er nämlich nicht ab, sondern er versucht immer wieder etwas Neues. Das finde ich sehr spannend.“

Gladbach will Jacob Italiano behutsam aufbauen

Verheizen werden sie bei Borussia das Top-Talent aus „Down Under“ nicht. Im Gegenteil: Jacob soll behutsam weiterentwickelt werden. Eberl: „Er wird, wie alle jungen Spieler bei uns, peu à peu herangeführt. Ich glaube, es kommen bei uns einige Jungs wieder aus den jüngeren Jahrgängen, an denen wir Spaß haben werden.“

Zuletzt durften Famana Quizera (17) und Conor Noß (18) bei den Profis reinschnuppern. Auch Kaan Kurt (17) hat bereits seine Einsätze unter Rose gehabt.