Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz, Hannah Gobrecht, Achim Müller

Gladbachs Istanbul-Kader Rose belohnt Pechvogel Doucouré

Mamadou Doucouré steht seit 2016 bei Borussia unter Vertrag - und konnte bei den Profis noch kein Pflichtspiel absolvieren.

Mamadou Doucouré steht seit 2016 bei Borussia unter Vertrag - und konnte bei den Profis noch kein Pflichtspiel absolvieren.

Istanbul - Borussia ist nicht mit der ganzen Kapelle nach Istanbul aufgebrochen. Trainer Marco Rose (43) hat immer noch Personalsorgen und sorgt bei seiner Kader-Nominierung für das Spiel am Donnerstag bei Istanbul Basaksehir FK (18.55 Uhr) für eine Überraschung.

Marco Rose: „Er ist ein großartiger Junge“

Sorgenkind Mamadou Doucouré, der immer wieder von schweren Muskelverletzungen zurückgeworfen wurde, hat sich mit den Borussen auf den Weg nach Istanbul gemacht.

Marco Rose sagte auf der Pressekonferenz: „Er ist ein großartiger Junge, der eine schwierige Zeit hinter sich hat. Er hat es sich verdient, hier mal mit dabei zu sein. Er hat immer wieder 45 Minuten in der U23 gespielt. Das werden wir sukzessive steigern. Er fühlt sich gut, trainiert gut, ist gut drauf und wir hoffen, dass er zeitnah eine feste Alternative in der ersten Mannschaft wird. Wir würden uns riesig darüber freuen.“

Hier lesen Sie mehr: Notfall in der Luft - Borussia Mönchengladbach mit Verspätung nach Istanbul gestartet

Der 21-jährige wird auch am Spieltag im 18er-Kader stehen. Für Doucouré wäre es das erste Mal überhaupt, dass er in einem Pflichtspiel der Profis mit auf dem Spielberichtsbogen aufgeführt ist.

Marco Rose schließt große Rotation aus

Mit Blick auf die Aufstellung und mögliche Wechsel im Vergleich zum 3:0-Auswärtssieg bei der TSG Hoffenheim sagte Rose: „Wir haben zwei erfolgreiche Spiele hinter uns. Den Schwung wollen wir mitnehmen. Es gibt deshalb auch nicht viel Grund zu wechseln.“

Mehrere Änderungen in der Startformation wird Rose demnach vermutlich, wenn überhaupt, erst am Sonntag im Heimspiel gegen den FC Augsburg (13.30 Uhr) vornehmen. „Es ist schon zu erwarten, dass wir in einer ähnlichen Formation wie in Hoffenheim auflaufen. Ich habe es schon vor dem letzten Europapokal-Spiel gesagt: Die Pause von Samstag bis Donnerstag ist lange genug. Das Thema Rotation entsteht dann eher von Donnerstag auf Sonntag mit Blick auf das Augsburg-Spiel.“

László Bénes fällt für das Spiel in Istanbul aus

Mittelfeldspieler László Bénes (muskuläre Probleme im Oberschenkel) steht dem VfL für das Europa-League-Spiel nicht zur Verfügung. Der 22-Jährige hatte schon in Hoffenheim (3:0) passen müssen. „Es ist nichts Schlimmes. Mit Sonntag sollte es klappen, aber für Istanbul reicht es nicht“, sagte Bénes auf Nachfrage von GladbachLIVE.

Conor Noß fliegt mit

Seinen Platz im Kader wird Nachwuchsspieler Conor Noß (18) einnehmen, der am vergangenen Wochenende noch beim 6:0-Sieg der U23 gegen Bergisch Gladbach auf dem Feld gestanden hatte. Am Dienstag absolvierte er die komplette Trainingseinheit bei den Profis, für die er bislang noch kein Pflichtspiel bestritten hat. „Er fliegt mit“, sagte Rose im Anschluss. Noß durfte sich bereits in der Vorbereitung zeigen, ist im Mittelfeld auf der Sechser- und Achterposition einsetzbar.

Lange Verletztenliste bei Borussia

Definitiv raus sind Fabian Johnson (Muskelverletzung im Adduktorenbereich), Jordan Beyer (Außenbandzerrung im Knie), Tobias Strobl (OP am Innenmeniskus), Keanan Bennetts (Muskelbündelriss im Oberschenkel), Jonas Hofmann (Aufbautraining nach Innenbandriss im Knie) und Torben Müsel (Knie-OP). Ibrahima Traoré (31) hatte sich eine Kapselverletzung im Sprunggelenk zugezogen.

„Bei den meisten Verletzten werden wir noch ein bisschen Geduld brauchen. Allerdings sieht es bei Ibrahima Traoré schon ganz gut aus, was das Schmerzempfinden betrifft. Er läuft wieder, vielleicht kehrt er bald zurück“, sagte Rose.

Das könnte Dich auch interessieren