Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Achim Müller, Hannah Gobrecht

Nach der Saison schon wieder weg? Das sagt Gladbachs Superstürmer zu Wechsel-Thema

Marcus Thuram (links) fühlt sich bei Borussia Mönchengladbach momentan pudelwohl.

Marcus Thuram (links) fühlt sich bei Borussia Mönchengladbach momentan pudelwohl.

Mönchengladbach - Ob mit Toren, Vorlagen oder Eckfahnen-Jubel – Gladbachs neues Sturm-Talent Marcus Thuram rockt derzeit die Bundesliga, macht zudem auch im Europapokal von sich reden. Der Sohn des französischen Welt- und Europameisters Lilian Thuram (47) hat auf Anhieb im Borussia-Park eingeschlagen.

GladbachLIVE hat den 22-Jährigen zum exklusiven Interview getroffen. Der Stürmer mit französischem Pass verrät dabei, welcher Superheld er gerne einmal wäre, was er überhaupt nicht leiden kann und welche Musik in seinen Playlists ganz oben steht.

Müssen Sie sich hier und da ein wenig kneifen, wenn Sie die Entwicklung der Mannschaft in den vergangenen Monaten betrachten?
Nein, überhaupt nicht. Ich kenne das Niveau der Mannschaft und ich weiß, was der Coach von uns will. Wir haben ein exzellentes Team und das, was bei Borussia gerade passiert, mag Menschen von außerhalb überraschen, mich weniger, denn ich stehe jeden Tag zusammen mit dem Team auf dem Platz - und ich weiß, zu was wir in der Lage sind.

Ihre derzeitigen Leistungen sind ja auch nicht zu verachten.
Bisher läuft es für mich gut, aber ich muss weiter dranbleiben. Einige Dinge können sich auch schnell wieder ändern. Es kann passieren, dass ich sechs Spiele hintereinander kein Tor schieße. Dann würde es wieder heißen, bei ihm läuft es aber nicht so gut. Deshalb gilt es, nicht nachzulassen, ich kann mich noch verbessern.

Folgen Sie uns bei Instagram: @gladbachlive

Gladbach ist Tabellenführer in der Bundesliga, während der aktuellen Länderspielpause haben Sie Zeit zum regenerieren – tut die Verschnaufpause gut?
Ja, hinter uns liegen harte und intensive Wochen, wir haben zuletzt ein sehr wichtiges Spiel gegen Werder Bremen gewonnen. Wir ruhen uns aber nicht aus, sondern arbeiten weiter. Ich trete etwas kürzer derzeit, weil ich in den vergangenen Wochen Knieprobleme hatte. Aber es ist nichts Schlimmes. Nun habe ich die Zeit, diese auszukurieren.

Wie schalten Sie vom Alltag des Profifußballers ab?
Meine Mutter kommt öfter vorbei, ich lebe inzwischen in Düsseldorf. Wenn sie nicht da ist, entspanne ich einfach zu Hause. Ich schaue in meiner Freizeit viel Fußball im Fernsehen. Oder lasse mich nach dem Training im Borussia-Park noch von einem Physiotherapeuten behandeln. Ich bin sehr fokussiert auf mein Leben als Profi.

Haben Sie eine Freundin?
Nein.

Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps hat gesagt, dass er Sie beobachten würde. Spornt Sie das zusätzlich an oder erzeugt das eher Druck?
Nein, das ist kein Druck. Es zeigt mir, dass meine bisherigen Leistungen anerkannt werden.

Würde für Sie ein Traum in Erfüllung gehen, wenn Sie das Trikot der Équipe Tricolore tragen dürften?
Ja, absolut. Ich denke, es ist für jeden Spieler ein Traum, für sein Land zu spielen.

Würden Sie sich selbst als Europäer beschreiben? Sie sind in mehreren Ländern aufgewachsen, sprechen Italienisch, Französisch, Spanisch und Englisch.
Ich fühle mich als Franzose. Ich hatte die Möglichkeit, mit meinen Eltern in verschiedenen Ländern zu leben. Ich bin froh, dass ich so viele Sprachen spreche.

Wie sieht es denn mit Ihren Deutschkenntnissen aus?
„Alles klar bei dir?“ „Brudi, Bruder.“ „Ich heiße Marcus.“

Bekommen Sie Deutschunterricht?
Ja, die Deutschstunden habe ich zusammen mit meinen Teamkollegen Alassane Plea, Mamadou Doucouré und Ramy Bensebaini. Wie oft im Monat, das hängt von unserem Spielplan ab.

Sehen Sie Fußballer im Allgemeinen in einer Art Helden-Status?
Ja, es gibt Menschen, für die wir so etwas wie Helden sind. Und deshalb sollten wir uns auch auf und außerhalb des Platzes so verhalten. Viele Kids schauen unsere Spiele und auf das, was wir tun, auch außerhalb des Platzes – und deswegen müssen wir uns bewusst sein, dass wir eine Vorbildfunktion haben.

Sie schauen in Ihrer Freizeit auch gerne Superhelden-Filme. Welchen Marvel-Streifen beispielsweise können Sie sich immer und immer wieder reinziehen?
(Lacht) Alle! Wenn ich sonntags zu Hause bin und es draußen regnet, ziehe ich mich in mein Wohnzimmer zurück und schaue mir die Filme an. Ich beginne immer wieder von vorne. Nehmen wir die Avengers: Um alles zu verstehen, reicht es nicht aus, die Filme nur einmal zu schauen. Mit jedem weiteren Mal fallen einem immer wieder neue Dinge auf. Man bemerkt eine Botschaft, die beim ersten Mal nicht aufgefallen ist.

Dann verraten Sie uns doch, welcher Superheld aus dem DC- oder Marvel-Universum wären Sie gerne einmal? Batman, Man of Steel, Green Lantern, Iron Man, Captain America, Hulk oder gar Thanos?
Das ist eine wirklich gute Frage. Sagen wir so: Ich mag an Batman, dass er stets im Dunklen auf Verbrecherjagd geht, eben ein ,Dark Knight‘, ein dunkler Ritter ist. Ich mag, dass Superman einfach super ist – niemand kann ihn stoppen. Natürlich mag ich auch Green Lantern – dessen Grün passt ja auch perfekt zur Borussia, er kontrolliert seine Kraft durch seinen Willen. Das ist eine gute Botschaft. Umso mehr Willen du hast, umso stärker bist du. Mein Lieblingsheld aus Marvel ist Iron Man mit dem Charakter Tony Stark. Hulk fand ich als Kind richtig gut. Manchmal mag ich auch die Bösewichte – wie Thanos als Superschurken. Er hat alle Infinity-Steine bekommen, er kann mit einem Fingerschnippen ganze Welten verändern. Mein Lieblings-Bösewicht aus DC ist natürlich der Joker.

Was kann der Mensch Marcus Thuram überhaupt nicht leiden?
Ich kann nicht nachvollziehen, wenn Menschen lügen. Lügen sind schlecht. Ich denke, dass man jedem immer alles ins Gesicht sagen kann. Es kommt darauf an, wie man es sagt. Ich bin kein hartherziger Mensch, ich verstehe viele Dinge, niemand ist perfekt, ich auch nicht. Aber Lügen kann ich einfach nicht ausstehen.

Dazu dürfte auch die Erziehung Ihrer Eltern etwas beigetragen haben.
Ja, wie das wohl die meisten Eltern tun. Um Lügner kümmert sich keiner gerne. Ich vertraue Menschen grundsätzlich sehr und möchte deshalb auch nicht von ihnen enttäuscht werden. Wenn mich jemand anlügt, bin ich nicht sauer, jedoch traurig. Weil es einen sehr verletzen kann, wenn man angelogen wird.

Ihr Teamkollege Matthias Ginter hat gesagt, dass Sie ein sehr positiver Mensch sind.
(Lacht) Er ist mein Bruder.

Gibt es Momente, in denen Sie traurig sind?
Ich versuche, dies nicht zu sein. Schauen Sie, ich bin 22 Jahre alt, ich spiele in der Bundesliga, beim Tabellenführer. Wenn ich traurig wäre, wäre das unfair den Menschen gegenüber, die wirklich Gründe dafür haben, traurig zu sein. Seit ich klein bin, geht es mir gut. Ich spiele Fußball, mein Vater war ein Fußballspieler, mein Bruder spielt Fußball. Meine Mutter ist gesund, mein Vater auch. Alle um mich herum sind gesund. Ich würde es nicht akzeptieren, wenn ich traurig bin. Wenn das mal kurz vorkommt, brauche ich nur wenige Augenblicke, um wieder zu realisieren, dass ich alles habe, um glücklich zu sein.

Ihr Vater Lilian Thuram ist einer der berühmtesten und erfolgreichsten Fußballer Frankreichs. Manchen Menschen fällt es nicht leicht, unter prominenten Eltern aufzuwachsen. Wie war das in Ihrem Fall?
Es ist nicht schwierig gewesen. Mein Vater hat sich nie als eine berühmte oder besondere Person gesehen. Ich sehe meinen Vater deshalb auch schon immer als meinen Vater, nicht als Berühmtheit.

Welche Ziele haben Sie sowohl als Fußballer als auch privat?
Mit dem Verein will ich die bestmögliche Saison spielen. Ich hoffe, dass wir dieses Jahr etwas Besonderes erreichen können, zumal wir einen exzellenten Trainer haben. Als Person möchte ich der beste Marcus Thuram werden, der ich sein kann.

Was ist Ihre größte Schwäche?
Das kann ich nicht verraten. Das könnte dann gegen mich verwendet werden.

Kommen wir zum Thema, den sogenannten „Swag“ zu haben. Wie wichtig ist es für einen jungen Spieler wie Sie, coole Klamotten zu tragen?
(Lacht) Nicht jeder macht das. Ich versuche aber natürlich, ein bisschen Style in die Kabine zu bringen.

Marcus Thuram mag Trap Music

Sie tragen eine Mütze der Chicago Bulls. Ihr Lieblingsteam in der NBA?
Ich mag die NBA generell, bin allerdings kein spezieller Fan der Bulls. Ich trage die Kappe vor allem wegen Michael Jordan.

Was für eine Musik bevorzugen Sie?
Ich mag Trap Music aus Atlanta, speziell „Migos” und „Takeoff”. Ich mag auch sehr französischen Rap. Wie den von Booba oder Gradur. Gradur ist speziell für mich, ich kann verraten, dass er mein Freund ist. Und ich mag es, die Lieder auswendig zu lernen, damit ich mitsingen kann. Seit ich hier in Gladbach spiele, kenne ich auch deutschen Rap.

Denis Zakaria hat uns jüngst verraten, dass er früher vom FC Barcelona geträumt hat. Welcher war Ihr Lieblingsklub?
Mein Traum war es schon immer, vor tausenden Fans Fußball spielen zu können. Ich hatte keinen speziellen Verein. Mein Vater hat früher in vielen großen Vereinen gespielt, deswegen gibt es für mich nicht den einen Klub.

Mit Ihrem Eckfahnen-Jubel haben Sie sich in kürzester Zeit ein Markenzeichen hierzulande in der Liga geschaffen.
(Lacht) Es ist eine Art Repräsentation des Klubs. Ich mag die Vorstellung, wie cool es wäre, wenn man mit dem Flugzeug über den Borussia-Park fliegt und sieht, wie eine Gladbach-Fahne geschwenkt wird. Deswegen mache ich das. Zu Hause macht es Spaß, aber noch mehr Spaß macht der Fahnen-Jubel im gegnerischen Stadion.

War das beim ersten Mal eine spontane Aktion oder war das geplant?
Nein, das war nicht geplant. Es ist so: Nachdem ich zur Borussia gekommen bin, hatten wir als eines der ersten Auswärtsspiele das Derby in Köln. Und einige Menschen haben mir erzählt, welche Bedeutung dieses Spiel hier hat.Wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen. Und als uns dies gelungen war, kam mir die spontane Idee, mein Borussia-Trikot über die Eckfahne zu stülpen, die Fahne zu schwenken und gemeinsam mit unseren Fans diesen wichtigen Erfolg zu feiern. So hat das begonnen.

Marcus Thuram und sein Eckfahnen-Jubel für Borussia Mönchengladbach sind bereits Kult.

Marcus Thuram und sein Eckfahnen-Jubel für Borussia Mönchengladbach sind bereits Kult.

Was denken Sie über die Bundesliga?
Ich liebe diese Liga. Jeder kann jeden schlagen, die Stadien sind jedes Wochenende voll. Und jeder läuft sehr viel. (lacht) Am Anfang war das hart für mich, aber jetzt habe ich mich daran gewöhnt.

Wie gefällt Ihnen die Atmosphäre in den deutschen Stadien?
Die ist super. Es sind viele Familien im Stadion. Ich sauge die Atmosphäre im Vorfeld eines Spieles im Stadion gerne auf. Unsere Fans sind großartig.

Borussia scheint die Erwartungen, die Sie auch an den Klub hatten, um den nächsten Karriereschritt machen zu können, zu erfüllen?
Ja, aber das wusste ich schon, als ich hierhergekommen bin. Ich habe mit Max Eberl, Trainer Marco Rose und Steffen Korell sehr viel gesprochen. Sie haben mir nicht zu viel versprochen. Dieser Klub ist großartig.

Abschließend: Sie spielen so gut auf – müssen die Fans daher Sorge haben, dass Sie womöglich die Borussia nach nur einer Saison verlassen könnten?
Darüber müssen Sie mit Max Eberl sprechen. Ich verpflichte und verkaufe ja keine Spieler.