Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller, Hannah Gobrecht

Trotz Rekord-Ausgaben Gladbachs Sparbuch ist noch voll

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl

Mönchengladbach - Das Transferfenster ist dicht. Und Gladbachs Manager Max Eberl (45) hat nach unseren Infos weiterhin finanziellen Spielraum, um womöglich im Winter erneut die Fühler nach neuen Spielern auszustrecken. Auf Borussias Sparbuch befindet sich selbst erwirtschaftetes Kapital.

Ausgegeben für neue Stars haben die Entscheider am Niederrhein: 12,5 Millionen Euro für Rechtsverteidiger Stefan Lainer (26), der von RB Salzburg gekommen ist. Rund zehn Millionen kostete Ex-Schalke-Stürmer Breel Embolo (22). Für Weltmeister-Sohn Marcus Thuram (22) flossen neun Millionen an EA Guingamp. Linksverteidiger Ramy Bensebaini (24) wurde ebenfalls für neun Millionen von Stade Rennes geholt.

Auch für Marco Rose musste Gladbach zahlen

Zudem: Trainer Marco Rose (42) kostete auch Ablöse, um die drei Millionen sollen nach Salzburg gegangen sein. Macht in Summe: 43,5 Millionen Euro. Rekord! Noch nie hat Borussia in einer Transferperiode mehr Geld in die Hand genommen.

Hohe Einnahmen für Borussia

Dem stehen jedoch diese Einnahmen gegenüber: 25,5 Millionen aus Dortmund für den belgischen Nationalspieler und WM-Dritten Thorgan Hazard (26). Zehn Millionen Euro zahlte der FC Bayern für Ex-Pflegefall Michael Cuisance (20). Die Leihe von Rechtsverteidiger Michael Lang (28) brachte um die 600.000 Euro aus Bremen.

Borussia kassierte zudem dank Weiterverkaufs-Klauseln an den Wechseln von Djibril Sow (22/Bern zu Frankfurt), Nico Schulz (26/Hoffenheim zu Dortmund) und Luuk de Jong (29/Eindhoven zu Sevilla) um die sieben Millionen mit.

Europa-League-Teilnahme beschert weitere Millionen

Heißt: 43,1 Millionen holten die Macher wieder rein. Gladbach hat diesen Transfersommer also total solide gewirtschaftet. Mindestens sieben Millionen Euro Einnahmen sind schon jetzt durch die Teilnahme an der Gruppenphase der Euro League für den VfL gesichert. Borussia dürfte für die nächste Transferperiode Kohle in der Kriegskasse haben.

Das könnte Dich auch interessieren