Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Hannah Gobrecht

Ungewissheit in der Krise Borussias U19 war vor dem „Shutdown“ stark wie lange nicht

Die U19 von Borussia Mönchengladbach konnte in der A-Junioren-Bundesliga West bislang 14 Siege in 20 Spielen feiern.

Die U19 von Borussia Mönchengladbach konnte in der A-Junioren-Bundesliga West bislang 14 Siege in 20 Spielen feiern.

Mönchengladbach - Vier Punkte hinter dem Tabellenführer (1. FC Köln), zwei Zähler hinter dem BVB: Für Borussias U19 lief die Saison in der A-Junioren-Bundesliga West bislang erfolgreich.

Die Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft schien möglich. Doch die Corona-Krise könnte alle Träume platzen lassen. Für die Talente von U19-Trainer Sascha Eickel (44) ist die Situation derzeit kompliziert.

Borussias U19 hat seit mehr als einem Monat Pause

Am 14. März kam Gladbachs ältestes Nachwuchsteam bislang zum letzten Mal zusammen. „Wir sollten gegen Köln spielen und wollten das Abschlusstraining absolvieren“, sagt Eickel im GladbachLIVE-Gespräch. „Dann kam die Info per Telefon, dass der komplette Spieltag abgesetzt worden ist.“

Nach Schließung der Schulen sind alle seine Spieler wenig später zu ihren Familien gereist. Jeder hat einen individuellen Trainingsplan mit nach Hause bekommen. „Den führen sie auch sehr akribisch aus“, sagt Eickel. „Aber es ersetzt natürlich nicht das normale Training, wo sie sich mit anderen Spielern messen können.“ Kontakt hält er mit seinen Spielern durch Anrufe oder per WhatsApp.

Talenten droht Einschnitt

Das größte Problem: Den Top-Talenten geht wertvolle Entwicklungszeit verloren. Im Sommer rücken unter anderem Jonas Pfalz (19), Jordi Bongard (18), Sander Christiansen (18) und Julian Niehues (19) in die U23 auf. Vor dem großen Schritt in den Senioren-Bereich könnten sie im schlimmsten Fall monatelang keine Trainings- und Spielpraxis bekommen.

„Die Situation ist schwierig, gerade für die Jungs. Normalerweise geht man in eine Saisonpause und weiß, dass es zu einem bestimmten Termin wieder losgeht“, sagt Eickel, der sich selbst an die neue Situation gewöhnen musste. „Wenn man 30 Jahre als Trainer tätig ist, fehlt einem das, was man ein Leben lang gemacht hat: Regelmäßig mit Spielern auf dem Platz zu stehen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu verbessern.“

Einige U19-Spieler stehen vor den Abitur-Prüfungen

Das Kontaktverbot lässt ein gemeinsames Training – im Gegensatz zu den Profis – weiterhin nicht zu. „Wir prüfen, ob auch wir bald wieder in Kleingruppen trainieren können. Und wir müssen abwarten, wie es jetzt mit dem Schulunterricht weitergeht“, so Eickel. Denn einige seiner Spieler, darunter auch Pfalz und Bongard, bereiteten sich gerade auf die anstehenden Abi-Prüfungen in Nordrhein-Westfalen vor.

Noch ist die Saison nicht komplett abgesetzt, wodurch Borussias U19 bei einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs noch sechs Spiele bevorstehen würden. „Auf den Moment müssen wir uns aktuell vorbereiten. Und dann ist die Situation klar: Wir haben noch sechs Spiele, davon vier Heimspiele. Da würde es dann darum gehen, oben anzugreifen, um vielleicht den zweiten Platz, durch den wir uns für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren würden, zu erreichen.“

Für Borussias U19 wäre dies eine Premiere.