Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller, Jannik Sorgatz, Hannah Gobrecht

Borussia-Ticker Geht es Anfang Mai für Gladbach weiter? DFL: Es gibt keinen fertigen Spielplan 

Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL GmbH und Sprecher des Präsidiums des DFL, ist in Zeiten der Corona-Pandemie als Krisen-Manager gefordert.

Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL GmbH und Sprecher des Präsidiums des DFL, ist in Zeiten der Corona-Pandemie als Krisen-Manager gefordert.

Mönchengladbach - Die Bundesliga pausiert wegen der Coronavirus-Pandemie mindestens bis zum 30. April. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hofft jedoch, den Spielbetrieb im Mai fortsetzen zu können – ohne Publikum in den Stadien. Die sogenannten Geisterspiele sollen den Wegbruch von TV-Geldern im Bereich von mehreren Hundert Millionen Euro verhindern.

An dieser Stelle informieren wir Sie über die neuesten Entwicklungen bei Borussia Mönchengladbach und im Fußball in der Corona-Krise.

  • Geht Bundesliga Anfang Mai mit Geisterspielen weiter?
  • Amateur-Fußball steht auf unbestimmte Zeit still
  • DFB beschließt Änderung der Spiel- und Jugendordnung

Samstag, 4. April

14.38 Uhr: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat sich per Twitter-Kanal gemeldet. Und steuert darin der Meldung, dass es einen fertigen Spielplan für die Rettung der Bundesliga-Saison während der Coronavirus-Krise geben soll, entgegen. Zudem wird ein entsprechender Bericht des „Kicker“ als „irreführend“ bezeichnet.

Die DFL teilt in einer Erklärung mit: „Es gibt keinen fertigen Spielplan für den Rest der laufenden Saison. Alles andere wäre realitätsfremd angesichts der derzeitigen Situation mit Blick auf das Coronavirus.“

Allerdings: Dass Anfang Mai auf gar keinen Fall in der Bundesliga wieder gespielt werden könnte, steht in der aktuellen DFL-Mitteilung von Samstag explizit nicht. 

12.56 Uhr: Pläne, wie es in der Bundesliga und 2. Liga weitergen soll, sind durchgesickert. Aktuell ruht der Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie völlig. Der „Kicker“ berichtet nun allerdings von einem Masterplan der Deutschen Fußball Liga (DFL), der beinhaltet, wie die Saison noch zu Ende gespielt werden kann. Demnach soll es am ersten oder zweiten Mai-Wochenende mit dem 26. Spieltag in der Bundesliga und somit auch für Borussia Mönchengladbach weitergehen.

Ohne Zuschauer in den Stadien, versteht sich. Wochentagstermine sollen zunächst Nachholspielen vorbehalten bleiben. Allerdings: Damit dieser Masterplan der DFL greifen kann, muss Folgendes gewährleistet sein: Politik samt Gesundheitsbehörden segnen vorab die geplanten Geisterspiele ab. Die 36 Klubs der Bundesliga und 2. Liga sollen sich seit der jüngsten Mitgleiderversammlung einig sein, die noch ausstehenden neun Spieltage bis zum 30. Juni auszutragen. 

Die große Hoffnung: Am ersten oder zweiten Mai-Wochenende mit dem 26. Spieltag fortfahren zu können. Für Borussia würde das bedeuten: Auswärtsspiel in Frankfurt. Unter der Woche soll dann das Nachholspiel Bremen gegen Frankfurt stattfinden. An den darauffolgenden Wochenenden soll die Meisterschaft mit den weiteren Spieltagen fortgesetzt werden.

Geht dieser Plan auf, würde Ende Juni doch noch ein Meister nach 34 Spieltagen gekürt werden können. Und im Gladbacher Borussia-Park darf dann womöglich mit einem Kaltgetränk auf den Einzug in die Königsklasse angestoßen werden.

Freitag, 3. April

16.08 Uhr: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat zeitliche Änderungen bezüglich des Spielbetriebs beschlossen. Wie der Verband mitteilte, handele es sich „um einen der weitreichendsten Eingriffe in die Spielordnung und Jugendordnung in der Geschichte des DFB“. Darüber hinaus heißt es: „Der Grundsatz, dass ein Spieljahr zum 1. Juli eines Jahres beginnt und zum 30. Juni des folgenden Jahres endet, ist für die nächsten 15 Monate aufgehoben.“ 

DFB-Vizepräsident Rainer Koch sagt: „Die laufende Saison kann, sofern nötig und kein Abbruch gewollt ist, in allen Spielklassen über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert werden und das Spieljahr 2020/2021 zu einem späteren Zeitpunkt beginnen oder notfalls sogar ganz oder teilweise entfallen.“

Der DFB verkündete weiter: „Dies hat gleichzeitig Auswirkungen auf Spielberechtigungen, Wechselperioden, das Aufrücken in höhere Altersklassen im Jugendbereich sowie auf Verträge von Vertragsspielerinnen und Vertragsspielern oder Abmeldefristen für Amateurspielerinnen und Amateurspieler. All diese Bereiche können ebenfalls angepasst werden, sollten sich Ende und Anfang der Spieljahre 2019/2020 und 2020/2021 verschieben.“

11.04 Uhr: Der Amateur-Fußball steht auf unbestimmte Zeit in Deutschland still. Die 21 Landesverbände im Deutschen Fußball-Bund (DFB) haben sich auf eine Aussetzung des Spiel- und Trainingsbetriebes ab den Regionalligen bis auf Weiteres verständigt. Das teilten die Verbände am Freitag mit.

Eine mögliche Fortsetzung werde mit einer Vorlaufzeit von mindestens 14 Tagen angekündigt, um allen Vereinen ausreichend Planungssicherheit zu gewähren. „Nur Mediziner und die zuständigen Behörden können seriös beurteilen, wann Fußballspielen ohne Risiko wieder möglich ist“, sagte Bernd Neuendorf, Präsident des Fußball-Verbandes Mittelrhein (FVM). 

Donnerstag, 2. April

13.11 Uhr: Was tun als Gladbach-Fan während der Corona-Pandemie? Warum sich dank digitaler Technik nicht mal über Fußball-Museen wie das im Borussia-Park informieren.

Das Netzwerk der deutschen Fußballmuseen und Vereinsarchive, dem auch der VfL angehört, hat eine zentrale Informations-Plattform (lesen Sie hier mehr dazu) ins Internet gestellt. Auf der Website erhalten Nutzer unter anderem aktuelle Informationen zu den Dauer- und Sonderausstellungen der Museen und über die Arbeit der Vereinsarchive.

In der wegen der Coronavirus-Krise zurzeit geschlossenen Fohlen-Welt können Besucher auf einer Fläche von 1.150 Quadratmetern in Borussias Historie von 1900 an bis dato eintauchen. Borussias interaktive Erlebniswelt ist damit eines von rund 40 Fußball-Museen und Vereinsarchive der deutschen Klubs. 

Mittwoch, 1. April

17.16 Uhr: Drei Wochen nach dem letzten Spiel der Fohlen hat sich erstmals Kapitän Lars Stindl zu Wort gemeldet: „Liebe Borussia-Fans", sagt er in einer Videobotschaft. „Mit eurer Hilfe haben wir im Borussia-Park schon so einige Gegner in die Knie gezwungen. Doch momentan haben wir es mit einem weitaus gefährlicheren und unbekannteren Gegner zu tun.“ Stindl weiter: „Der Verein, die Mannschaft und ich danken euch für die Unterstützung in dieser schwierigen Zeit und wünschen euch und eurer Familie vor allem eins: Gesundheit.“

15.24 Uhr: Matthias Ginter, Yann Sommer, Lars Stindl, Breel Embolo, Patrick Herrmann – sie alle durften sich in den vergangenen Monaten über Nachwuchs freuen. In einem Interview mit dem Verein erzählt Herrmann unter anderem, dass der kleine Leonard (knapp fünf Monate alt) derzeit seine zentrale Tagesbeschäftigung ist: „Ich verbringe viel Zeit mit der Familie, spiele viel mit meinem kleinen Sohn und sehe, wie er sich jeden Tag entwickelt. Das steht momentan an erster Stelle.“

14.41 Uhr: Das frühe Aus in der Europa League hat einen kleinen Schatten auf Borussias erfolgreiche erste Saison unter Trainer Marco Rose (43) geworfen. In der 89. Minute des Spiels gegen Basaksehir Istanbul schmissen die Fohlen ein Unentschieden weg, mit dem sie sogar Gruppensieger gewesen wären. Stattdessen fielen sie durch das 1:2 auf den dritten Platz in ihrer Gruppe und musste danach mitansehen, wie Basaksehir attraktive Gegner zugelost bekam: erst Sporting Lissabon, dann den FC Kopenhagen. 

Doch an dieser Stelle wäre Gladbachs Europa-Reise durch die Corona-Zwangspause jäh unterbrochen worden. Beide Europapokal-Wettbewerbe stecken in den Achtelfinals fest. Wie das ZDF nun berichtet, will die UEFA die Champions League und die Europa League wohl erst im Juli fortsetzen – was den nationalen Ligen Luft verschaffen würde, um die Saison zur Not im Spiele-Akkord im Juni zu beenden. Einen entsprechenden Beschluss müsste demnach das UEFA-Exekutivkomitee fassen.

Dienstag, 31. März

14.56 Uhr: Am Mittwoch wird die UEFA mit ihren 55 Mitgliedsverbänden per Videoschalte tagen. Dann geht es darum, wie die europäischen Teamwettbewerbe noch zu Ende gebracht und Länderspiele nachgeholt werden könnten.

14.41 Uhr: Seifert: „Es ist unrealistisch, dass wir noch einmal vor vollen Stadien spielen.“ Im August zum Start der neuen Saison könne es jedoch anders aussehen.

14.37 Uhr: Ob theoretisch auch im Juli gespielt werden könnte und was dann mit auslaufenden Verträgen und dem Transferfenster passieren würde, sei noch offen, so Seifert. Hier sollen aber Lösungen her.

14.36 Uhr: Übrigens bedeutet die zentrale Entscheidung von heute, dass die Spieltage 26 bis 31 offiziell verschoben sind.

14.35 Uhr: Seifert will erst einmal daran festhalten, die Saison bis zum 30. Juni zu beenden. Darüber hinaus sagt er über die Rolle des Fußballs in der Coronavirus-Krise: „Etwas Ablenkung, andere Inhalte und andere Emotionen täten wahrscheinlich gut. Noch ist nicht der richtige Zeitpunkt dafür. Doch wenn er da ist, sind wir als Bundesliga bereit und freuen uns, den Menschen ein Stück Normalität zurückzugeben.“

14.27 Uhr: DFL-Boss Christian Seifert verkündet die Ergebnisse der DFL-Mitgliederversammlung, die um 10.30 Uhr per Videoschalte begonnen hat. 

„Weil es diesen einen Plan noch nicht geben kann, brauchen wir eine Strategie. Deshalb gibt es vier wesentliche Entscheidungen“, so Seifert:

  • Der Spielbetrieb bleibt bis zum 30. April ausgesetzt, der Trainingsbetrieb bis zum 5. April, so wie es die Länder empfehlen
  • Konzepte sollen entwickelt werden für jeden Standort, wie sich Spiele mit einem Minimum an Personen im Stadion durchführen lassen
  • Eine medizinische Task Force wird gegründet, um sicherzustellen, dass Trainingseinheiten und Spiele auf professionellem Niveau stattfinden können
  • Bestimmte Maßnahmen sollen die Vereine im Lizenzierungsverfahren entlasten, so wird der Abzug von neun Punkten im Falle einer Insolvenz diese Saison ausgesetzt, in der kommenden wird er nur drei betragen

13.31 Uhr: Ablenkung mit schönen Dingen ist wichtig in dieser Zeit. Und Tore von Juan Arango sind immer schön.

Montag, 30. März

17.41 Uhr: Es wird die erste DFL-Mitgliederversammlung per Videokonferenz. Ein zentraler Punkt ist dabei nur noch eine formelle Angelegenheit: Die Klub-Vertreter werden eine Aussetzung des Spielbetriebs bis mindestens zum 30. April beschließen. Ein anderes Szenario erlaubt die aktuelle Lage in Deutschland auch gar nicht.

Darüber hinaus geht es Themen wie Finanzen, Lizenzierung oder allgemein die Solidarität der Vereine untereinander. Wenn es mit Geisterspielen weitergeht, wie genau könnte das aussehen? Wie kann Klubs geholfen werfen, die ohne ausbleibenden Tranche aus dem TV-Vertrag bereits schnell Liquiditätsprobleme bekommen? Das sind Fragen, die in der Schalte auf der Tagesordnung stehen werden.

Sonntag, 29. März

12.12 Uhr: Da darf in Zeiten der Coronavirus-Krise auch ruhig mal angestoßen werden! Borussias Vizepräsident Rainer Bonhof hat Geburstag. Der Welt- und Europameister ist am Sonntag 68 Jahre alt geworden.

Eine große Party mit Freunden und engsten Weggefährten als Gäste kann Bonhof aktuell jedoch nicht schmeißen – Stichwort Kontaktverbot in Zeiten der globalen Pandemie.

Bei Borussia feiern sie den mehrfachen deutschen Meister, Europapokalgewinner und Pokalsieger dennoch ab. Mit einem ganz speziellen Present: Der VfL zeigt auf seinen Social-Media-Kanälen die schönsten Freistoßtore des Legenden-Fohlens.  

Samstag, 28. März

10.59 Uhr: Anfang März hatte GladbachLIVE exklusiv geoutet, dass dem Ex-Fohlen und jetzigem BVB-Profi Mahmoud Dahoud ein Gerichtsprozess am Niederrhein droht. Gegen den 24-Jährigen steht beim Amtsgericht Mönchengladbach der Tatvorwurf „Geschwindigkeitsüberschreitung innerhalb geschlossener Ortschaften um mehr als 50 km/h“ zur Verhandlung (Aktenzeichen 71 OWi 135/18).

Dahoud, der von 2010 bis 2017 bei Borussia Mönchengladbach spielte, ehe er nach Dortmund wechselte, soll am 2. Juli 2018 gegen 9 Uhr mit seinem Fahrzeug die Kaldenkirchener Straße in Mönchengladbach stadtauswärts befahren haben. Dort sei er, heißt es, mit einer Geschwindigkeit von 108 Stundenkilometern (km/h) nach Toleranzabzug, demnach 58 km/h zu schnell, geblitzt worden.

Gegen den Bußgeldbescheid, mit dem eine zu zahlende Summe von 280 Euro und ein zweimonatiges Fahrverbot angeordnet wurden, hat Dahoud nach Gerichtsangaben Einspruch eingelegt. Über diesen sollte Ende März in Gladbach verhandelt werden.

Wegen der Coronavirus-Krise ist der Prozess jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Freitag, 27. März

16.31 Uhr: Die Coronavirus-Krise sorgt für die nächste Spielverlegung im deutschen Profi-Fußball: Wie der Deutsche Fußball Bund (DFB) mitgeteilt hat, finden die Halbfinalpartien im DFB-Pokal zu einem anderen Zeitpunkt als zunächst geplant statt. Demnach gehen die Duelle zwischen Rekordmeister Bayern München und Eintracht Frankfurt sowie dem 1. FC Saarbrücken und Bayer Leverkusen nicht am 21. April und 22. April über die Bühne.

„Gemäß der aktuellen Verfügungslage ist der Spielbetrieb untersagt und ein Trainingsbetrieb nur sehr eingeschränkt möglich. Es ist davon auszugehen, dass die Verfügungslage auch für die avisierten Pokaltermine bestehen bleibt und keine Fußballspiele ausgetragen werden dürfen. Daher ist weder Planungssicherheit für die Vereine gegeben noch eine adäquate Vorbereitung aus sportlicher Sicht möglich“, teilte der DFB in einer Erklärung mit.

Wann die Pokal-Duelle nachgeholt werden, ist derzeit wegen des Ausnahmezustandes rund um das Coronavirus noch nicht bekannt.

Donnerstag, 26. März

15.44 Uhr: Die Virtual Bundesliga der DFL überbrückt die fußballfreie Zeit mit einem FIFA-20-Turnier. Die Besonderheit: Bei der „Bundesliga Home Challenge“ wird pro Verein auch ein Profi teilnehmen, der seinen Job auf dem Rasen momentan in der Coronavirus-Krise nicht ausüben kann. Borussias E-Sports-Team ist allerdings nicht mit dabei. Yannick Reiners und Richard Hormes nehmen aktuell am Bootcamp der eNationalmannschaft teil.

09.07 Uhr: „Ihr habt gesagt, ich werde es nicht machen, weil ich meine Haare zu sehr liebe. Das stimmt“, sagt Ramy Bensebaini in einem Video, das er am Mittwochabend auf seinen Social-Media-Kanälen gepostet hat. Doch dann: Kommt der Rasierer ins Bild und Borussias algerischer Linksverteidiger verpasst sich binnen Sekunden eine neue Ultra-Kurzhaar-Frisur.

Das Resultat gibt es bei Instagram zu sehen. Gar nicht so schlecht! Bensebaini ist Gladbachs Profi mit den meisten Followern. Allein bei Instagram folgen ihm 1,6 Millionen.

Mittwoch, 25. März

16.35 Uhr: Trotz Bundesliga-Pause haben die Greenkeeper rund um den Borussia-Park jede Menge Arbeit. Der Rasen im Stadion muss präperiert werde, die Trainingsplätze müssen ebenfalls in Schuss gehalten werden. So wird der stark beanspruchte Platz, auf dem Marco Rose mit seinem Team überwiegend trainiert, aktuell neu verlegt. Das Online-Magazin „Fohlen-Hautnah“ hat dazu ein Foto veröffentlicht.

15.34 Uhr: Granit Xhaka? Juan Arango? Nein, es war Thomas Kastenmeier, der heute vor 25 Jahren mit diesem Freistoß-Kracher das „Tor des Monats“erzielt hatte.

10.31 Uhr: Der nächste „Fohlenklassiker“ ist gekürt. Am Samstag lässt Borussia das Relegationshinspiel aus der Saison 2010/11 noch einmal aufleben: auf ihren Social-Media-Kanälen und im Re-Live bei Fohlen.tv. Mit dem Erfolg begann eine Epoche, in der Gladbach jede Bundesligasaison auf einem einstelligen Tabellenplatz beendete.

10.12 Uhr: Am nächsten Dienstag steht wieder eine DFL-Mitgliederversammlung an. Dann dürfte der Vorschlag des Präsidiums, die Bundesliga-Pause mindestens bis Ende April zu verlängern, umgesetzt werden. Wie die „Bild“ berichtet, gibt es innerhalb der DFL Hoffnung, den Spielbetrieb Mitte Mai wieder aufnehmen zu können und die Saison mit Geisterspielen bis Ende Juni zu Ende zu bringen.

Dienstag, 24. März

16.51 Uhr: Das DFL-Präsidium um Geschäftsführer Christian Seifert schlägt den Bundesliga-Klubs eine Aussetzung des Spielbetriebs bis mindestens 30. April vor. Das geht aus der heutigen Präsidiums-Sitzung der DFL hervor. In der Mitgliederversammlung am 31. März werden die 36 Profi-Klubs dann endgültig darüber entscheiden.

15.44 Uhr: Borussia-Manager Max Eberl hat im „Sky“-Interview Einblicke gegeben, was ihn in der Corona-Krise antreibt und wie sehr die Fußball-Pause den Alltag der Fohlen verändert.

13.12 Uhr: Eine Erinnerung von Borussia gibt es bei Twitter. Auch das GladbachLIVE-Team wünscht euch alles Gute in dieser nicht so einfachen Zeit. Schön, dass ihr da seid!

12.57 Uhr: Mittlerweile lässt kein Macher und Entscheider im deutschen Fußball mehr etwas anderes verlauten: Der Ball wird, sobald der Spielbetrieb überhaupt wieder möglich ist, zunächst vor leeren Stadionrängen rollen. DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius sagte dem Magazin „Sponsors“ nun zum Thema Geisterspiele sogar: „Ich glaube nach Gesprächen mit vielen Experten, dass das noch bis Ende dieses Jahres andauern kann.“ Damit ist Curtius der bislang hochrangigste Funktionär, der sich dementsprechend geäußert hat.

Virologe Christian Drosten, in Deutschland aktuell der meistgefragte Wissenschaftler auf diesem Fachgebiet, hatte im „Stern“ sogar die Vermutung aufgestellt, dass Fußballspiele noch bis März 2021 ohne Publikum stattfinden könnten, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

10.53 Uhr: Auf der Suche nach dem nächsten Retro-Spiel, das Borussia aus dem Archiv kramen wird, liegt das 1:0 gegen Bochum in der Relegation 2011 aktuell vorne.

08.46 Uhr: Offiziell ist die Bundesliga bis zum 2. April im Standby-Modus. Doch die Bundesregierung hat der DFL mit dem Erlass einer Kontaktsperre eine weitere Verschiebung des Liga-Geschehens indirekt bereits abgenommen. Die nächste DFL-Mitgliederversammlung gibt es am 31. März, bereits heute konferiert das Präsidium per Schalte mit DFL-Boss Christian Seifert über einen weiteren Notfallplan. Neben sportlichen Szenarien, wie die Saison trotz der Coronavirus-Krise noch zu Ende gebracht werden könnte, soll es um finanzielle Angelegenheiten gehen. 

Montag, 23. März

18.02 Uhr: Am Sonntag hätte Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga Bayer Leverkusen zum Champions-League-Showdown empfangen. Um den Fans in der Corona-Krise etwas Abwechslung zu verschaffen, zeigte Borussia auf ihrem Vereinskanal Fohlen.tv deshalb das 3:0 gegen Leverkusen aus dem Jahr 2015 und begleitete es fiktiv auf ihren Social-Media-Kanälen mit dem Hashtag #Fohlenklassiker.

Der Sieg sorgte damals für eine Vorentscheidung im Kampf um die Königsklasse, das Ticket lösten die Fohlen eine Woche danach bei Werder Bremen.

Am nächsten Wochenende soll es den nächsten Retro-Spieltag geben. Heißt: Etwas sogar mehr Borussia als ursprünglich zu erwarten gewesen wäre. Denn heute hätte die Länderspielpause begonnen. Die User dürfen sich nun eine Partie wünschen. Bei Instagram gibt es eine Umfrage:

Darf es Relegationshinspiel gegen Bochum von 2011 sein (Stichwort: De-Camargo-Tor)? Oder die 3:0-Gala gegen Schalke von 2012? Oder doch lieber das „Wunder von Florenz“, als Borussia 2017 durch ein 4:2 in der Europa League weiterkam?

13.21 Uhr: Virologe Christian Drosten hat sich in Teilen von seinem Interview mit dem „Stern“ distanziert. Vor allem weil das Magazin eine hypothetische Aussage des Wissenschaftlers als eine absolute wiedergegeben hatte. Drostens Kommentar dazu via Twitter:

Drosten hatte in dem Gespräch auf die Frage, wann im öffentlichen Raum wieder so etwas wie Normalität einkehren könne, geantwortet: „Ich glaube überhaupt nicht daran, dass wir in irgendeiner absehbaren Zeit wieder Fußballstadien voll machen. Das ist überflüssig. Das wird es bis nächstes Jahr um diese Zeit nicht geben.“

Sonntag, 22. März

12.17 Uhr: Blauer Himmel, die Sonne scheint, am Niederrhein herscht bestes Fußball-Wetter. Um 13.30 Uhr wäre am heutigen Sonntag das Heimspiel der Gladbacher Borussia gegen Bayer Leverkusen angepfiffen worden. Doch wegen der Coronavirus-Pandemie findet das Rheinland-Duell vorerst nicht statt. Wer dennoch nicht auf Fußball verzichten mag – dem bietet Borussia ein spezielles Unterhaltungsprogramm an (lesen Sie hier mehr).   

11.41 Uhr: Bundesliga-Fußball über Monate hinweg ohne Zuschauer – dieses Szenario hat nun der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité skizziert. In einem Interview mit dem Magazin „Stern“ sagt der 48-Jährige, dass es wegen der Coronavirus-Pandemie so schnell keine vollbesetzten Tribünen mehr geben werde.

Er glaube „überhaupt nicht daran, dass wir in irgendeiner absehbaren Zeit wieder Fußballstadien voll machen. Das ist überflüssig. Das wird es bis nächstes Jahr um diese Zeit nicht geben“, sagt Drosten. Er ergänzt: „Auf Dinge, die schön sind, aber nicht systemrelevant, wird man lange verzichten.“

Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité.

Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité.

Die Deutsche Fußball Bundesliga (DFL) hat den Spielbtrieb zunächst bis zum 2. April ausgesetzt. Das bislang einzige Geisterspiel in der Bundesliga hat wegen der Coronavirus-Krise am 11. März im Gladbacher Borussia-Park zwischem dem VfL und dem 1. FC Köln (2:1) stattgefunden. 

11.02 Uhr: Borussias Torhüter Yann Sommer hat eine wichtige Botschaft an alle Fußball-Fans und Menschen: Haltet im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie die Vorgaben und Empfehlungen der Regierung, Behörden und Mediziner ein. Per Videobotschaft auf seinem Instagram-Account hat sich der Schweizer Nationalspieler zu Wort gemeldet.

10.36 Uhr: Wegen der Coronavirus-Pandemie hat Borussia auch diese Maßnahme verkünden müssen: Die Oster-Camps der Fohlen-Fußballschule sind abgesagt. Auch die mobilen Camps in Solingen und Lüttingen finden vorerst nicht statt.

Samstag, 21. März

16.28 Uhr: Nun meldet sich der „Fußballgott“ höchstpersönlich zu Wort. Borussias Abwehrspieler Tony Jantschke (29) hat auf Instagram eine Botschaft verkündet. Darin heißt es unter anderem: „Ein großes Dankeschön an alle Leute, die jetzt das Land am Laufen halten und an jene, die sich an die Regeln halten.“

14.47 Uhr:  Die Coronavirus-Krise hat bereits finanzielle Folgen für die ersten Mitarbeiter beim VfL Borussia. Gladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers (52) sagt:  „Wir sind in Kurzarbeit, es trifft den einen oder anderen Mitarbeiter, der zu Hause ist, und keine Aufgabe hat.“ Beschäftigte in Kurzarbeit verdienen weniger, das Entgelt kann sogar ganz entfallen. Helfen kann da das Kurzarbeitergeld, welches eine Leistung der Arbeitslosenversicherung ist.

Zu den Themen Kurzarbeit und Kurzarbeitergelt bietet beispielsweise die IG Metall aktuell eine umfangreiche Informationseite (lesen Sie hier mehr) als Ratgeber für Beschäftige an. Die IG Metall ist mit 2,27 Millionen Mitgliedern die größte Einzelgewerkschaft in der Bundesrepublik Deutschland, zudem die weltweit größte organisierte Arbeitnehmervertretung.

12.13 Uhr: Nicht nur die Bundesliga-Profis wollen beim VfL Borussia wegen der Corona-Krise auf Teile ihres Gehaltes verzichten. Auch die Akteure der U23, die in der Regionalliga West spielen, haben den Entscheidern in Gladbach signalisiert, dass sie auf Teile ihres Gehalts verzichten möchten.

Freitag, 20. März

15.45 Uhr: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) soll derzeit daran arbeiten, mögliche Szenarien für eine Weiterführung der Spielzeiten in der Bundesliga und 2. Liga aufzustellen. Wie das Portal „Sportbuzzer“ berichtet, könnten die ausstehenden Spiele in einer Art Turnier-Modus stattfinden. In gezielt ausgewählten Städten, unter strengen Kontrollen, abgeschottet, um möglichen Kontakt mit anderen Menschen zu verhindern.

In einem zweiten Szenario könnte die Saison 2019/20 in nur 16 Tagen zu Ende gebracht werden, bei einer ganz kurzen Spieletaktung.

In einem dritten Modell ist es dem Bericht zufolge denkbar, die restlichen Partien in insgesamt vier Wochen unterzubringen. Dafür müssten alle Spiele im Englische-Wochen-Modus ausgetragen werden.

Bislang hat die DFL entschieden, den Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie bis zum 2. April auszusetzen.

Donnerstag, 19. März

17.16 Uhr: Der Borussia-Park ist seit der Eröffnung des neuen Gebäudekomplexes inklusive Hotel, Museum, Fanshop und Rehazentrum buchstäblich zum Freizeitpark geworden. Das öffentliche Leben dort ist inzwischen jedoch beinahe vollständig zum Erliegen gekommen. Fast alle Vereinsmitarbeiter sind im Home-Office, inzwischen hat auch das Vier-Sterne-Hotel wegen der Coronavirus-Pandemie den Betrieb eingestellt. Damit sind aktuell nur noch der Rehabereich des Medical Park und die Arztpraxen offen.

14.51 Uhr: Während die DFL erst abdem 30. März wieder beraten will über die Bundesliga-Pause, hat die Premier League bereits heute verkündet: Frühestens im Mai geht es weiter.

14.03 Uhr: Fans, die Tickets für das Derby gegen Köln hatten, können sich die Kosten nun erstatten lassen. Der Verein richtet jedoch eine klare Botschaft an seine Anhänger: Jeder Euro, der nicht erstattet werden müsse, helfe dem Klub in der Corona-Krise, so Finanz-Boss Stephan Schippers.

10.04 Uhr: Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers hat mitgeteilt, dass ein zweiter Mitarbeiter bzw. eine zweite Mitarbeiterin des Verein positiv auf das COVID-19-Virus getestet worden sei. Schippers sagt: „Beiden geht es gut, einer von ihnen hatte kurz leichte Symptome einer Erkrankung, dies war aber nach zwei Tagen schon überstanden. Auch den anderen Kolleginnen und Kollegen, die – ausgelöst durch diese Fälle – in die häusliche Quarantäne bzw. in eine freiwillige, vorbeugende Quarantäne geschickt wurden, geht es gut.“ Der Verein setzt wie aktuell die meisten Unternehmen in Deutschland, denen es möglich ist, massiv auf Arbeit im Home-Office.

Mittwoch, 18. März

15.46 Uhr: Bundestrainer Joachim Löw (60) hat während einer Pressekonferenz des Deutschen Fußball Bundes (DFB) einige bemerkenswerte Worte zur aktuellen Coronavirus-Krise getätigt. Löw: „Die Corona-Krise hat die Welt fest im Griff. Und nichts, nichts ist mehr, wie es vorher war. Aus meiner Sicht heraus ist diese Entscheidung, die EM ausfallen zu lassen oder zu verschieben, die völlig richtige und völlig alternativlos.“

Löw sagt weiter, dass er versuche, soziale Kontakte zu vermeiden und sich hauptsächlich im Kreise seiner Familie und Freunde bewege. „Ich gehe so wenig wie möglich nach draußen, nur zum Spazierengehen und zum Fahrradfahren. Ansonsten bleibe ich zu Hause.“

Der Weltmeister-Trainer von 2014 ergänzt: „Die letzten Tage haben mich schon sehr beschäftigt. Die Welt hat irgendwie ein kollektives Burn-out erlebt. Nicht nur einzelne Menschen, sondern alle. Ich habe auch so das Gefühl, dass die Welt und vielleicht auch die Erde sich so ein bisschen stemmt und wehrt gegen die Menschen und deren Tun, denn der Mensch denkt immer, dass er alles weiß und alles kann und das Tempo, das wir so die letzten Jahre irgendwie auch vorgegeben haben, das war schon auch nicht mehr zu toppen. Macht, Gier, Profit, noch bessere Resultate und Rekorde standen im Vordergrund. Umweltkatastrophen, wie in Australien oder sonst wo, die haben uns nur am Rande berührt.“

Die Nationalmannschaft hat deshalb spontan 2,5 Millionen Euro für den Kampf gegen das Coronavirus gespendet (lesen Sie hier mehr) und die Fans aufgerufen, sich ebenfalls zu engagieren.

Dienstag, 17. März

15.23 Uhr: Die UEFA hat ihre Entscheidung, die EM ins Jahr 2021 zu verschieben, nun auch offiziell bestätigt. Tatsächlich soll das Turnier vom 11. Juni bis 11. Juli nächstes Jahr nachgeholt werden. „Es gab einen echten Spirit der Kooperation. Jeder hat erkannt, dass er etwas opfern muss, um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen“, sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin.

15.11 Uhr: Am 2. und 3. Mai hätte am Borussia-Park der Santander Cup stattgefunden. Der Verein hat nun verkündet, dass das hochkarätig besetzte U13-Turnier abgesagt ist.

13.30 Uhr: Die UEFA hat die Europameisterschaft um ein Jahr verschoben und die Vereine sowie die Verbände bereits darüber informiert. Die nationalen Ligen und die Klubvereinigung ECA sollen bereits zugestimmt haben. Nach Angaben des norwegischen Fußballverbands soll das Turnier nun vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 stattfinden. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

10.15 Uhr: Wir haben den Stand der Dinge noch einmal zusammengefasst. Am Borussia-Park geht ab heute fast gar nichts mehr.

Montag, 16. März

17.06 Uhr: Die Bundesregierung und Regierungschefs der Länder haben weitere Leitlinien zum Umgang mit dem Coronavirus vereinbart. So sei „der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen“ einzustellen. GladbachLIVE hat erfahren: Die Profis von Borussia Mönchengladbach dürfen mit einer städtischen Ausnahmegenehmigung unter Ausschluss der Öffentlichkeit weitertrainieren.

16.35 Uhr: Diese Aussage von DFL-Geschäftsführer Seifert zeigt den Ernst der Lage auf:

15.33 Uhr: Seifert zur Frage nach Auf- und Abstieg im Falle eines Abbruchs: „Ich glaube, es wäre nicht redlich, den Klubs ja oder nein zu sagen. Alle 36 Klubs haben erst einmal das Interesse, die Saison zu Ende zu spielen. Es ist auch noch zu früh, zu sagen, dass die Saison nicht zu Ende gespielt werden kann oder soll.“ Man könne Entscheidungen nicht von einzelnen Tabellenständen abhängig machen. Die Frage sei berechtigt, komme aber zu früh.

15.24 Uhr: Seifert: „Ich bin in wirklich engem Kontakt mit dem UEFA-Präsidenten. Denen geht es wie uns. In einer Zeit, in der sich täglich vieles ändert, müssen sie über sehr komplexe Entscheidungen nachdenken.“ Die UEFA ringe um Lösungen. Die Wahrscheinlichkeit, im Sommer eine perfekte EM an zwölf Orten zu spielen, liege sicher bei weniger als einem Prozent.

15.23 Uhr: Seifert: „Die Sitzung war nicht kontrovers. Ich empfand sie als sehr konstruktiv und kollegial.“ Jedem sei bewusst, dass es eine sehr ernste Situation ist.

15.22 Uhr: Seifert: „Jetzt kommt vielleicht der Punkt, an dem die Bundesliga zugeben muss, dass sie ein Produkt herstellt. Und wenn sie das nicht mehr herstellen kann, dann gibt es sie nicht mehr.“ Derweil gehe es nicht nur darum, Millionengehälter weiterzuzahlen, sondern Zehntausende Jobs zu sichern. Es stehe mehr auf dem Spiel ein paar Fußballspiele.

15.21 Uhr: Seifert: „Geisterspiele werden in nächster Zeit die einzige Überlebenschance sein.“

15.20 Uhr: Seifert über das Szenario eines vorzeitigen Saisonendes: „Sämtliche Ligen, die angeblich gegen eine Pandemie versichert sein sollen, haben mir versichert, dass es nicht so ist.“ Es gebe nur eine Spielausfallversicherung (so wie sie nach dem abgesagten Derby Gladbach gegen Köln griff. Seifert geht davon aus, dass eine Versicherung gegen Einnahmenausfälle aufgrund einer Pandemie vor ein paar Jahren alle Beteiligten abgeschreckt hätte.

15.15 Uhr: Seifert: „Derzeit ändert sich die Gemengelage und die Informationslage von Tag zu Tag. Das macht es schwierig, über konkrete Szenarien nachzudenken.“ Jeder Klub habe erst einmal das Recht, die Saison irgendwie – und gewissen gesundheitlichen Voraussetzungen – zu Ende zu bringen. Vieles hänge nun an den Entscheidungen der UEFA. Seifert hofft, dass die Ligen danach mehr terminliche Flexibilität haben.

15.12 Uhr: Wie könnten besser gestellte Vereine den finanziell schlechter gestellten helfen? Seifert: „Allen war es wichtig, nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine moralische Solidarität an den Tag zu legen.“ Es gehe für die Bundesliga und die 2. Bundesliga ums Überleben.

15.08 Uhr: Seifert auf die Frage, warum man nicht gleich eine Pause bis zum 19. April einlege: „Momentan ist es viel zu früh, darüber zu spekulieren, ob es der 19. April, der 26. April, Mai oder Juni ist.“ Der DFL-Geschäftsführer erinnert an die UEFA-Konferenz am Dienstag, auf der über auch über eine mögliche Verschiebung der EM beraten wird.

15.05 Uhr: Seifert: „Ab einem gewissen Punkt wären Klubs ohne Zuschauer-, TV- und Sponsoring-Einnahmen in ihrer Existenz gefährdet. Niemand liebt Spiele ohne Publikum. Aber sie sind in nächster Zeit die einzige Möglichkeit. Dafür bitte ich die Fans jetzt schon um Verständnis. Die Eindämmung des Virus hat oberste Priorität.“

15.02 Uhr: Seifert: Der Kern sei der Spielbetrieb. Doch an den 612 Spielen der beiden Bundesligen würden Zehntausende Jobs hängen.

15.01 Uhr: Seifert: Wir haben uns, um handlungsfähig zu bleiben, für einen Notfallparagrafen entschieden. Die Mitglieder haben sich einstimmig dafür ausgesprochen, auch den 27. Spieltag auszusetzen. Das heißt jedoch nicht, dass wir davon ausgehen, am 3. April wieder zu spielen.

15.00 Uhr: DFL-Geschäftsführer Christian Seifert äußert sich auf einer Pressekonferenz nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung.

12.23 Uhr: Borussias Nachwuchs stellt den Trainingsbetrieb ein. Für die U9 bis zur U16 gelte dies nach Vereinsangaben bis zum 13. April, für die U17 und die U19 vorerst bis zum 29. März.

12.22 Uhr: Die Fohlenwelt, Borussias Vereinsmuseum im neuen Gebäudekomplex neben dem Stadion, schließt bis zum 19. April. „Diese Entscheidung wurde in Übereinstimmung mit den zuständigen Gesundheitsbehörden und den Ministerien des Landes Nordrhein-Westfalen getroffen. Die Gesundheit der Besucher/innen sowie der Mitarbeiter/innen hat momentan oberste Priorität. Mit dieser Vorsichtsmaßnahme hofft die FohlenWelt zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 beitragen zu können“, heißt es auf der Borussia-Homepage.

11.13 Uhr: Die Coronavirus-Pandemie macht auch vor Borussias E-Sportlern nicht Halt. Die DFL und EA Sports haben das VBL Grand Final, die deutsche Einzelmeisterschaft im Computerspiel FIFA, abgesagt. Das Turnier hätte am letzten März-Wochenende in Köln stattfinden sollen.

10.35 Uhr: Der Kicker hat aufgelistet, wie der Spielplan aussehen könnte, falls es ab Mai weitergeht mit dem Profifußball.

10.26 Uhr: Um 11.30 Uhr beginnt die DFL-Mitgliederversammlung in Frankfurt. Für Borussia sind Manager Max Eberl und Geschäftsführer Stephan Schippers vor Ort.

09.26 Uhr: Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat am Sonntagabend umfangreiche Maßnahmen verkündet, um die Coronavirus-Pandemie weiter einzudämmen. Neben Einschränkungen im Kultur- und Unterhaltungsbereich sind ab Dienstag „Zusammenkünfte in Sportvereinen (...) nicht mehr gestattet“. Borussia sagte auf GladbachLIVE-Anfrage, man gehe nicht davon aus, dass dies den Lizenzspielerbereich des Klubs betreffe. „Wir sind dazu aber im ständigen Austausch mit den Behörden“, sagte ein Borussia-Sprecher. In dieser Woche soll die Mannschaft von Trainer Marco Rose von Dienstag bis Donnerstag vier Einheiten absolvieren.

Hier finden Sie die komplette Mitteilung der NRW-Landesregierung.

09.12 Uhr: Welche Szenarien kommen bei der DFL-Mitgliederversammlung heute auf den Tisch? Wir sind ein paar der Überlegungen, die kursieren, durchgegangen, und erklären, was sie für Borussia bedeuten würden.

Sonntag, 15. März

19.07 Uhr: Das Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Spanien am 26. März in Madrid ist ebenfalls abgesagt. Zuvor hatte die Stadt Nürnberg bereits verkündet, dass das DFB-Testspiel gegen Italien am 31. März nicht stattfinden werde.

18.41 Uhr: Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben, es gibt eine wichtige Mitteilung der Landesregierung in NRW. Im Rahmen weiterer Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung werden Sport-, Freizeit- oder Unterhaltungsangebote ab Montag massiv eingeschränkt. Hier gibt es weitere Infos.

18.31 Uhr: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius mahnt zur Geduld, erinnert daran, dass vor einer Woche das DFB-Pokal-Halbfinale ausgelost worden sei und sich niemand habe vorstellen können, dass es nun derartige Sondersendungen zur Corona-Krise geben würde. „Deshalb ist es unglaublich schwierig, Aussagen über den kommenden Tag hinaus zu treffen“, so Curtius. Es stehe in den Sternen, wie lange der Fußball, wie man ihn kenne, beeinträchtigt werde.

18.12 Uhr: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sagt in der ARD-Sportschau, die sich heute ausschließlich mit den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Fußball befasste: „Wenn wir diese Saison noch spielen, dann werden es Geisterspiele sein. Ein normales Fußballspiel werden wir lange nicht erleben.“ Watzkes Kollege aus Leverkusen, Fernando Carro, lässt Ähnliches verlauten:

17.12 Uhr: Borussia nutzt den Sonntag für ein Statement via Twitter, um Zusammenhalt und Solidarität zu signalisieren:

14.03 Uhr: Borussia Kapitän Lars Stindl retweetete seinen Ex-Nationalmannschafts-Kollegen Leon Goretzka (FC Bayern), der sich zur typischen Fußballzeit am Samstagnachmittag mit eindringlichen Worten an seine Follower gerichtet hatte. 

Goretzka sticht immer wieder positiv hervor mit seinem sozialen Engagement, vor einigen Wochen besuchte er das ehemalige Konzentrationslager in Dachau.

13.45 Uhr: Bei Nico Elvedi und Laszlo Bénes war ein ruhiger Abend mit Freundinnen, Hund und „Mensch ärgere Dich nicht“ angesagt.

13.26 Uhr: Die Borussia-Profis haben am Sonntag und am Montag trainingsfrei. In den sozialen Netzwerken ist es ebenfalls etwas ruhig um sie geworden. Marcus Thuram schrieb an seine gut 100.000 Follower: „Passt auf euch auf! Bis bald!“ Das Ganze garniert mit einem Herzchen.

Samstag, 14. März

12.20 Uhr: Sportdirektor Max Eberl sagt: „Das Spiel in Bremen ist in drei Wochen, es macht also keinen Sinn, die Spieler jetzt für einen längeren Zeitraum in den Urlaub zu schicken. Wir müssen die Mannschaft gesund und fit halten und wir wollen gut vorbereitet sein, wenn wieder gespielt werden kann.“ Momentan müssen die Fohlen noch davon ausgehen, dass das Spiel am 3. April (20.30 Uhr) bei Werder Bremen stattfinden wird.

12.15 Uhr: Borussia hat nun bestätigt, dass der Trainingsbetrieb weiterläuft. Am Sonntag und Montag haben die Fohlen frei. Dienstag bis Donnerstag stehen vier Einheiten auf dem Programm. Danach gibt's für die Profis drei freie Tage. Alle Einheiten finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

SC Paderborn unterbricht Trainingsbetrieb

11.57 Uhr: Mit dem SC Paderborn hat der erste Bundesligist sein Training eingestellt. Innenverteidiger Luca Kilian (20) wurde am Freitag positiv auf das Coronavirus getestet. Alle, die seit dem 5. März mit ihm in engerem Kontakt waren, müssen nun für 14 Tage in häusliche Quarantäne. Dies hat der Klub am Samstag mitgeteilt. 45 Personen aus dem Mannschaftsumfeld wurden getestet. Das Ergebnis wird in der kommenden Woche erwartet.

09.36 Uhr: In der österreichischen Bundesliga ruht der Ball ebenfalls mindestens für die beiden kommenden Spieltage. Beim SCR Altach, bei dem Borussias Spieler Julio Villalba (21) seit diesem Winter auf Leihbasis aktiv ist, wird es bis zum 22. März kein gemeinsames Mannschaftstraining geben. 

„Wir wollen zum einen unseren Beitrag leisten, das Coronavirus bestmöglich einzudämmen, zum anderen aber auch das Risiko gering halten, dass unsere Mannschaft und Mitarbeiter erkranken“, sagte Sportdirektor Christian Möckel. Einen infizierten Spieler gibt es im Team allerdings nicht.

08.32 Uhr: Die Abstellungspflicht, dass die Klubs ihre Spieler für Länderspiele abstellen müssen, werde nicht gelten. Dies hat die FIFA mitgeteilt. Zudem empfiehlt der Verband eine Verschiebung aller anstehenden Länderspiele.

Freitag, 13. März

22.12 Uhr: Der Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft am 31. März gegen Italien, bei dem Gladbachs Matthias Ginter hätte mitwirken können, ist ebenfalls abgesagt worden. Die Stadt Nürnberg hat die Austragung untersagt, da dort ab sofort Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen verboten sind. Das Testspiel der DFB-Elf gegen Spanien am 26. März (21 Uhr) in Madrid ist bislang offiziell noch nicht abgesetzt. 

17.38 Uhr: Der Publikumsverkehr rund um den Borussia-Park soll weitestgehend eingeschränkt werden. Entsprechende Konsequenzen zieht der Verein. Die Absagen-Flut trifft zudem alle Nachwuchs- und Frauenteams des Klubs.

16.25 Uhr: Am Montag wird die gesamte Liga auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zusammenkommen. Einen vorzeitigen Abbruch der Bundesliga zieht die DFL, Stand jetzt, offenbar aber nicht in Betracht:  „Ziel ist es weiterhin, die Saison bis zum Sommer zu Ende zu spielen – aus sportlichen Gesichtspunkten, aber insbesondere auch weil eine vorzeitige Beendigung der Saison für einige Clubs existenzbedrohende Konsequenzen haben könnte.“

Bundesliga: DFL verlegt 26. Spieltag und stellt Spielbetrieb vorerst ein

16.19 Uhr: Der 26. Bundesliga-Spieltag wird nun doch nicht stattfinden. Das hat die DFL soeben mitgeteilt. In der Erklärung heißt es: „Angesichts der Dynamik des heutigen Tages mit neuen Corona-Infektionen und entsprechenden Verdachtsfällen in direktem Zusammenhang mit der Bundesliga und 2. Bundesliga hat das Präsidium der DFL Deutsche Fußball Liga kurzfristig beschlossen, den ursprünglich heute beginnenden 26. Spieltag in beiden Ligen zu verlegen.“

15.40 Uhr: Der Test bei Paderborns Trainer Steffen Baumgart fiel laut Klub-Angaben negativ aus. Auf die Ergebnisse von Spielern wird allerdings noch gewartet. Der Gegner am heutigen Abend, Fortuna Düsseldorf, hat derweil eine Spielabsetzung beantragt.

15.11 Uhr: Coronavirus-Verdacht beim Trainer des SC Paderborn. Womöglich sind noch weitere Menschen in Reihen des Aufsteigers betroffen. GladbachLIVE erinnert in diesem Kontext explizit daran, dass Steffen Baumgart (48) noch am vergangenen Wochende mit seiner Mannschaft gegen den 1. FC Köln gespielt hatte. Es gab also jede Menge Kontakt zwischen Paderbornern und Kölnern.

Die Kölner sind am Mittwoch, beim Nachhol-Derby am Niederrhein, dem ersten Geisterspiel in der Bundesliga-Historie, Gegner der Fohlen-Elf gewesen. Auch dabei gab es zwischen den Aktiven samt Trainer-Teams jede Menge Kontakt untereinander. Da bleibt die Frage: Dürften neben Paderborn auch Köln und Gladbach – Stichwort mögliche Infektionskette – in diesem Zusammenhang überhaupt noch nach gesundem Menschenverstand am Wochenende gegen andere Teams spielen? 

14.23 Uhr: Die beiden Regionalliga-Partien von Borussias U23 bei Fortuna Köln am Sonntag (14 Uhr) und am Samstag, 21. März (14 Uhr) beim SV Bergisch Gladbach sind abgesagt worden.

13.56 Uhr: Am Sonntag wird es, falls das Spiel stattfindet, keine Übertragung des Auswärtsspiels bei Eintracht Frankfurt in der Sportsbar im Borussia-Park geben.

13.12 Uhr: Die nächste Hiobsbotschaft in Sachen Coronavirus: Das Bundesliga-Duell zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen am Montagabend (20.30 Uhr) ist aufgrund der aktuellen Entwicklungen von Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) jetzt gestoppt worden. Absage! Die Gefahren-Welle ist in Deutschland offenkundig, was das Thema Gesundheit betrifft, kaum noch zu stoppen.

12.49 Uhr: Allmählich nimmt die aktuelle Entwicklung dann doch nahezu schon grotesk wirkende Züge an: Das Bundesliga-Geisterspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und SC Paderborn soll am Freitagabend (20.30 Uhr) stattfinden. Mehrere Medien berichten allerdings aktuell, dass der Trainer des SC Paderborn, Steffen Baumgart (48), sich womöglich mit dem Coronavirus infiziert haben könnte.

Ein Sprecher der Paderborner bestätigt: „Er ist ein Verdachtsfall.“ Baumgart soll angeblich krank im Bett des Team-Hotels in Düsseldorf liegen. Er wurde, neben mindestens einer weiteren Person, auf das Coronavirus getestet. Das Ergebnis ist noch nicht bekannt. Nun könnte das Freitagabendspiel in Düsseldorf doch noch kurzfristig abgesagt werden.

11.58 Uhr: Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat den Spielbetrieb in den internationalen Wettbewerben Champions- und Europa League wegen des Coronavirus vorerst ausgesetzt. Dazu gehören die verbleibenden Spiele des Champions League-Achtelfinales (17. und 18.3.), alle Partien des Achtelfinales der Europa League (19.3.) und alle Duelle des Viertelfinales der Youth League (17. und 18.3.). 

11.37 Uhr: Borussia ergreift wegen des Coronavirus-Alarms weitere Maßnahmen: Die für diesen Sonntag (11 Uhr und 13 Uhr) geplanten Erlebnisrallyes in der sogenannten Fohlen-Welt, dem Klub-Museum im Borussia-Park, sind abgesagt. Gladbach-Fans, die sich für eine dieser Führungen angemeldet und eine Bestätigung erhalten hatten, sollen von Borussia über einen möglichen Nachholtermin informiert werden.

11.03 Uhr: Das Bundesliga-Duell zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen droht nun neben Hannover gegen Dresden (2. Liga) ebenfalls abgesagt zu werden. Die Hansestadt Bremen rechnet nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) damit, dass sich trotz des vorgesehenen Geisterspiels bis zu 1.000 Menschen oder mehr rund ums Weserstadion einfinden könnten.

Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) plane daher, dem Senat eine Absage der Partie am Montag (20.30 Uhr) vorzuschlagen. Bayer Leverkusen ist aktuell der hartnäckigste Verfolger der Gladbacher Borussia im Rennen um einen Champions-League-Platz. Aktuell haben die Fohlen als Tabellen-Vierte zwei Punkte Vorsprung auf den Werksklub. 

10.29 Uhr: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat bekanntgegeben, dass die Bundesliga und 2. Liga von Dienstag an bis zum 2. April wegen des Coronavirus mit dem Spielbetrieb aussetzen. Der Spieltag an diesem Wochenende soll wie geplant ohne Zuschauer stattfinden. Mit einer Ausnahme: Die Partie zwischen Hannover 96 und Dynamo Dresden fällt wegen zwei positiv getesteten 96-Profis aus. 

9.35 Uhr: Offenbar beraten in diesen Stunden bereits die Deutsche Fußball Liga (DFL) und Vereine, ob der aktuelle Spieltag abgesagt wird. Die Zeit drängt, denn für Freitagabend (20.30 Uhr)  ist die Bundesliga-Geisterpartie zwischen Fortuna Düsseldorf und Aufsteiger SC Paderborn angesetzt. 

8.51 Uhr: Borussia Mönchengladbach hat am Freitagmorgen wegen des Coronavirus die ursprünglich für 13 Uhr angesetzte Pressekonferenz vor dem geplanten Bundesliga-Geisterspiel bei Eintracht Franfurt abgesagt.

In einer Mitteilung des Vereins heißt es: „Vor dem Hintergrund des Aufrufs der Bundesregierung von gestern Abend wegen des Coronavirus bis auf weiteres auf jegliche Veranstaltungen mit Menschenansammlungen wenn möglich zu verzichten und soziale Kontakte einzuschränken, wird die für heute, 13  Uhr, angekündigte  Pressekonferenz zum  Bundesligaspiel bei Eintracht Frankfurt abgesagt. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns im Sinne der allgemeinen Gesundheit diesen Maßnahmen anschließen.“

Donnerstag, 12. März

14.12 Uhr: Bei Borussia Mönchengladbach gibt es den ersten bestätigten Corona-Fall. Eine Mitarbeiterin der Geschäftsstelle wurde positiv auf das Virus getestet. Sie habe laut Verein aber keinen Kontakt zur Bundesliga-Mannschaft gehabt.

Die „Rheinische Post“ hatte zuerst über den Fall berichtet. „Die Mitarbeiterin war im Skiurlaub in Österreich. Sie hat dann erfahren, dass ein Mitglied der Reisegruppe infiziert war, hat sich testen lassen und wurde dann selbst auch positiv getestet“, sagte ein Borussia-Sprecher der RP. Zwei Kollegen seien nun ebenfalls in häuslicher Quarantäne, drei weitere würden im Rahmen einer Vorsichtsmaßnahme Home Office machen.

Bereits am Montag hatte Borussia umfassende Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen: Seitdem finden alle Trainingseinheiten unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, zudem ist den Profis ist der Kontakt zu Fans und Medienvertretern untersagt. Das Vereinsmuseum Fohlenwelt, der Fanshop und die Sportsbar am Borussia-Park sind allerdings geöffnet.

12. März, 11.01 Uhr: Eine gute Nachricht für viele Fußball-Fans, aber nicht für die Borussia-Fans: Sky zeigte die Bundesliga-Konferenz am Samstag im Free-TV. Die Fohlen spielen jedoch erst am Sonntag in Frankfurt (15.30 Uhr).

Mittwoch, 11. März

21.49 Uhr: Kramer, Rose, Embolo, Gisdol – wir haben die Stimmen zum Spiel.

21.24 Uhr: Die Polizei Mönchengladbach hat ein positives Fazit gezogen. Kölner (Problem-)Fans seien nicht am Borussia-Park oder im Umfeld gesichtet worden. Bei den Feierlichkeiten hinter der Nordkurve wurde lediglich Pyrotechnik gezündet.

21.10 Uhr: Eine Eins und drei Zweien: Das sind unsere Borussia-Noten zum Sieg gegen Köln.

20.42 Uhr: Nach dem Abpfiff spielten sich unglaubliche Szenen ab. Die Borussen stapften die Stufen der Nordkurve hoch, um draußen mit den Fans zu feiern, die am Stadionzaun ausharrten.

20.39 Uhr: Hier ist unser Spielbericht zu einem denkwürdigen Derby.

Abpfiff! Im Borussia-Park ist Schluss. Am Ende hat Borussia doch noch mächtig gewackelt. Aber jetzt ist der 2:1-Derbysieg fix.

90. Minute +3: Das hätte der Ausgleich sein können! In der vierminütigen Nachspielzeit kommt Uth frei vor Sommer zum Abschluss, der bekommt den Ball irgendwie zu fassen. Danach hat Drexler noch eine Möglichkeit. Die Fohlen zittern.

87. Minute: Um ein Haar das 3:1! Lainer findet am zweiten Pfosten Thuram, der scheitert mit dem Kopf an Horn. Und danach hat der Franzose Feierabend, bekommt aber noch Gelb, weil er sich zu viel Zeit lässt. Bensebaini ist jetzt drin.

87. Minute: Thuram hat einen Ellbogen abbekommen, Freistoß Borussia und damit wichtige Entlastung.

83. Minute: Rose hat Stindl für Embolo gebracht. Derweil kommt der FC zur nächsten Möglichkeit: Cordoba köpft rechts vorbei.

81. Minute: Kaum haben wir es ausgesprochen, bringt Sommer den FC mit einem kapitalen Bock wieder ran. Beim Abschlag rutscht er weg, Elvedi versucht noch, Uth zu Fall zu bringen. Doch der knallt den Ball mit links ins Tor.

80. Minute: Zu zwingenden Chancen kommt Köln kaum. Sommer musste bislang keine Glanzparade auspacken.

76. Minute: Bei Köln ist jetzt Thielmann für Jakobs drin. Auch Rose wechselt, bringt Hofmann für Herrmann.

70. Minute: Da ist das 2:0! Plea steckt durch zu Embolo, der aus spitzem Winkel abzieht. Jorge Meré fälscht den Ball ins eigene Tor ab. Das könnte die Entscheidung gewesen sein für die Fohlen!

66. Minute: Der FC wechselt zum ersten Mal, Drexler kommt für Kainz.

55. Minute: Thuram mit einem seiner gefürchteten Antritte, den hat er selten ausgepackt heute. Der Franzose ist schneller als Hector, aber auch zu schnell für seine nachrückenden Kollegen. Die Gefahr verpufft.

51. Minute: Dicke Chance für Borussia, auf 2:0 zu erhöhen! Plea spielt Herrmann frei, der zieht von halbrechts ab, scheitert aber an Horn.

48. Minute: Plea gibt den ersten Schuss der zweiten Hälfte ab, wird zur Ecke abgefälscht.

46. Minute: Der Ball rollt wieder! Borussia führt 1:0 im rheinischen Nachhol-Geister-Derby.

19.25 Uhr: Rund ums Stadion ist alles ruhig, die Polizei meldet auf GladbachLIVE-Nachfrage keine besonderen Vorkommnisse. Im Fanhaus unweit des Borussia-Parks schauen rund 600 Fohlen-Fans gemeinsam das Derby.

19.22 Uhr: Da hatte Breel Embolo gerade ein Stück Bundesliga-Geschichte geschrieben.

Halbzeit! Schiedsrichter Aytekin pfeift ab, Borussia geht mit einem 1:0 in die Pause.

45. Minute: Gleich ist Pause im Borussia-Park. Der FC noch mal mit einem Freistoß: Uth bringt den Ball rein, Strobl stört Skhiri und Leistner entscheidend. Sonst wäre es gefährlich geworden.

35. Minute: In der Entstehung des 1:0 hatte Strobl einen starken Ball auf Wendt gespielt. Der brachte das Ding erst ins Rollen.

31. Minute: Da ist das erste Geister-Tor der Bundesliga-Geschichte! Borussia kommt über links, Herrmann scheint die Chance schon zu killen, doch er leitet den Ball noch nach rechts zu Embolo, der ihn mit links ins linke Eck schlenzt.

23. Minute: Embolo will einen Elfmeter, Schiedsrichter Aytekin deutet eine Schwalbe an, zeigt ihm aber nicht Gelb. So ganz sauber war das auch nicht, nur wollte Embolo zu viel aus dem leichten Kontakt machen.

21. Minute: Es geht noch nicht viel im Borussia-Park. 3:1 Torschüsse für Gladbach, 61 Prozent Ballbesitz. Nun aber ein Freistoß für den FC: Uth peilt den Winkel an und zielt nur knapp drüber.

10. Minute: Chance für den FC! Flanke von links, in der Mitte wird Cordoba noch entscheidend gestört, Sommer schnappt sich den Ball.

3. Minute: Gerade hatte Borussia die erste Geister-Ecke der Bundesliga-Geschichte. Ab und an applaudieren Menschen – es sind jeweils Mitarbeiter der beiden Vereine.

18.30 Uhr: Das Derby läuft!

18.25 Uhr: „Elf vom Niederrhein“, „Triumphmarsch“ und „Go west!“ laufen wie immer vor der Mannschaftsaufstellung – und trotzdem ist es gespenstisch still.

18.15 Uhr: Borussia mit einer Botschaft an ihre Fans. Eine Nachricht haben die in der Nordkurve ebenfalls hinterlassen. Dort steht auf einem Banner: „Holt den Derbysieg!“

18.12 Uhr: Seine Geisterspiel-Erfahrung mit Salzburg in Belgrad hat Marco Rose nicht besonders genutzt. „Es ist sinnlos, wir hätten uns damals lieber von 50.000 Fans auspfeifen lassen. Das Spiel ist damals genauso ausgegangen, wie es sich angefühlt hat: 0:0.“

18.09 Uhr: Marco Rose über die Startelf: „Wir setzen auf Frische, Dortmund hat uns richtig Kraft gekostet. Wir reden immer von einem großen Kader. Ich muss es meiner Mannschaft auch zeigen und kann nicht nur davon sprechen. Deshalb bekommen Patrick Herrmann und Breel Embolo heute mal wieder von Beginn an eine Chance.“

18.02 Uhr: Die Mannschaften sind auf dem Rasen. Draußen singen die Gladbach-Ultras ihre Lieder.

17.41 Uhr: Das dürfte Yann Sommer seltsam vorkommen.

17.38 Uhr: Köln geht ohne personelle Überraschungen ins Derby. Jhon Cordoba kehrt nach abgesessener Gelbsperre für Anthony Modest zurück in die Startelf. 

17.30 Uhr: Borussias Startelf fürs Derby gegen den 1. FC Köln ist da. Marco Rose muss Denis Zakaria (Oberschenkelverletzung) und Florian Neuhaus (Gelbsperre) empfangen. Der Trainer setzt im Mittelfeld auf eine Doppelsechs und bringt davor volle Offensivpower: Patrick Herrmann und Breel Embolo kommen zu ihren ersten Startelf-Einsätzen seit Januar, Borussia beginnt mit vier Angreifern.

17.19 Uhr: Mit ein wenig Feuerwerk haben Fans die Mannschaft am Stadion empfangen.

17.16 Uhr: So sieht die Szenerie am Borussia-Park aus.

17.06 Uhr: Geisterspiele wecken offenbar die Lust der Rheinländer am Karneval:

Zwei Gladbach-Fans haben sich als Geister verkleidet und posieren vor dem Borussia-Park.

Zwei Gladbach-Fans haben sich als Geister verkleidet und posieren vor dem Borussia-Park.

16.29 Uhr: Nachdem Borussia, Stadt und Polizei an die Fans appelliert hatten, nicht zum Stadion zu kommen (hier lesen Sie mehr), schreiben die Ultras von „Sottocultura“ auf ihrer Seite: „Wir betonen an dieser Stelle ausdrücklich, dass es kein Verbot gibt und jeder Fan nach wie vor zum Stadion kommen kann. Wir sind uns der Situation bewusst, werden aber unserer Mannschaft einen würdigen Derbyempfang bereiten und sie zum Beginn des Spiels pushen, wie es sich für das Derby gehört.“ Wir sind gespannt, wie's gleich aussieht.

16.14 Uhr: Am Platz der Republik am Mönchengladbacher Hauptbahnhof ist es leer. Normalerweise starten hier drei Stunden vor Anpfiff die Shuttle-Busse zum Stadion.

Am Platz der Republik in Mönchengladbach ist es ruhig.

Am Platz der Republik in Mönchengladbach ist es ruhig.

15.40 Uhr: Borussia kann am Abend den 50. Bundesliga-Sieg gegen den 1. FC Köln einfahren. Gegen kein anderes Team gewannen die Gladbacher häufiger.

15.01 Uhr: Kuriose Maßnahme beim rheinischen Nachbarn: Fortuna Düsseldorf will laut Trainer Uwe Rösler während des Abschlusstrainings am Donnerstag im Stadion Fan-Gesänge über die Lautsprecher abspielen. Dies käme auch als mögliche Variante für das Heimspiel am Freitag gegen den SC Paderborn in Frage. Letztlich soll die Mannschaft aber darüber entscheiden.

14.09 Uhr: Borussias Gruppengegner in der Europa League, die AS Rom, wird wegen des Coronavirus nicht zum Spiel nach Sevilla reisen können. Das Flugzeug habe keine Landeerlaubnis in Spanien bekommen, teilte der Verein mit.

13.34 Uhr: Auch das neunte und letzte Spiel des kommenden Bundesliga-Spieltags wird ohne Zuschauer stattfinden. Es handelt sich um die Partie Leipzig gegen Freiburg. Als allererstes Geisterspiel der Bundesliga wird Gladbach gegen Köln am Abend Fußball-Geschichte in Deutschland schreiben.

13.25 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle in Mönchengladbach hat sich von Dienstag auf Mittwoch massiv erhöht: von acht auf 18. „Alle neuen Fälle stehen in Zusammenhang mit einer Reisegruppe, die aus dem Urlaub in Tirol zurückgekehrt ist“, meldet die Stadt in ihrem täglichen Update. Unterdessen gibt es den zweiten Todesfall im Kreis Heinsberg.

13.21 Uhr: Der erste Fußballprofi in Deutschland ist positiv auf Corona getestet worden. Timo Hübers von Hannover 96 soll, seitdem er sich infiziert hat, aber keinerlei Kontakt zur Mannschaft gehabt haben. Er befindet sich nun in häuslicher Quarantäne. Alle Teammitglieder von 96 sollen sich dennoch einem Test unterziehen.

11.14 Uhr: Borussia bittet alle Fans dringend, sich am Abend nicht im Umfeld des Borussia-Parks aufzuhalten. Sowohl der Biergarten als auch die Sportsbar bleiben geschlossen. Zudem wird es rund um das Stadion keine Übertragung des Spiels auf Leinwänden geben.

10.48 Uhr: Stadionsprecher Torsten „Knippi“ Knippertz hat mitgeteilt, dass neben „Die Seele brennt“ auch die „Elf vom Niederrhein“ vor Anpfiff des Geisterderbys im Stadion laufen soll. Die Mannschaftsaufstellung soll – Stand jetzt – ebenfalls laut verkündet werden.

10.12 Uhr: Borussia Mönchengladbach hat die für den 21. April geplante Mitgliederversammlung auf unbestimmte Zeit verschoben. Das gab der Verein am Mittwochmorgen bekannt. Noch hatte Borussia die Mitglieder nicht offiziell eingeladen. Offen ist, wann und ob die Versammlung, die traditionell in der Südkurve des Borussia-Parks stattfindet, nachgeholt wird.

10.09 Uhr: Am kommenden Bundesliga-Spieltag findet – Stand jetzt –nur noch die Partie zwischen RB Leipzig und SC Freiburg vor Publikum statt.

09.57 Uhr: Die Partie Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag (15.30 Uhr) wird zum Geisterspiel. Das erklärte die Eintracht auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Gesundheitsdezernenten der Stadt Frankfurt, Stefan Majer. Dagegen soll das Europa-League-Spiel des FC Basel am Donnerstag vor Publikum ausgetragen werden.

07.54 Uhr: Peter Wynhoff ist der personifizierte FC-Schreck gewesen. In 15 Spielen gegen Köln traf er sechsmal, verlor nur drei Derbys. Wir haben vor der Partie am Abend mit Wynhoff gesprochen. Er wird das Geisterspiel live im Fohlenradio mit Christian Straßburger als Co-Kommentator begleiten.

Dienstag, 10. März

21.45 Uhr: Allein das Geisterspiel gegen Köln kostet Borussia zwei Millionen Euro netto.

18.51 Uhr: Wie wird das Rahmenprogramm am Mittwoch im Stadion ohne Fans aussehen? Eins steht fest: „Die Seele brennt“ soll abgespielt werden.

17.40 Uhr: Am kommenden Bundesliga-Spieltag sind bereits sechs von neun Partien zu Geisterspielen erklärt worden. Weitere dürften folgen:

Borussia Dortmund - FC Schalke 04, 1. FC Köln - FSV Mainz 05, FC Augsburg - VfL Wolfsburg, Werder Bremen - Bayer 04 Leverkusen und 1899 Hoffenheim - Hertha BSC, Fortuna Düsseldorf - SC Paderborn

17.36 Uhr: Marco Rose hat versucht, möglichst entspannt mit der Geisterspiel-Entscheidung umzugehen. Sein Spieler Jonas Hofmann will sich augenzwinkernd an Cristiano Ronaldo orientieren.

17.12 Uhr: Wir haben die Pressekonferenz zum Geister-Derby Gladbach gegen Köln im Video:

15.38 Uhr: Es drohen Borussia weitere Geisterspiele. Große Messen, Kongresse, Konzerte oder Sportveranstaltungen in Nordrhein-Westfalen sollen nun zunächst abgesagt werden. Nach aktueller Erkenntnislage gebe es keine Schutzmaßnahmen, die einen geringeren Eingriff bei gleicher Wirksamkeit böten, erläuterte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Es müsse genau überlegt werden, was verzichtbar sei. Schulunterricht oder der Öffentliche Personennahverkehr seien unverzichtbar, um das gesellschaftliche Leben nicht lahmzulegen.

14.25 Uhr: Die angenehmen Dinge des Tages sollen nicht zu kurz kommen: Alassane Plea wird heute 27 Jahre alt. Alles Gute!

13.51 Uhr: Der Freistaat Bayern hat bis zum 19. April alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern untersagt. Erst am darauf folgenden Wochen ist Borussia Mönchengladbach zu Gast in der Allianz-Arena, womit das Spiel – erst einmal – nicht betroffen wäre.

13.35 Uhr: Das war's von der Pressekonferenz aus dem Borussia-Park mit Max Eberl, Marco Rose und Stephan Schippers

13.34 Uhr: Es wird nach dem Spiel gegen Köln keine Mixed Zone mit Spieler-Interviews geben, nur eine Pressekonferenz.

13.33 Uhr: Eberl: Es wird uns ins Mark treffen, aber Borussia Mönchengladbach wird es weiter geben. Ich weiß nicht, welche Auswirkungen es in der 2. oder 3. Liga hat, weil dort ja auch deutlich mehr als 1000 Zuschauer kommen. Die Gesundheit geht über alles. Es kann sein, dass Vereine Probleme bekommen. Aber wir wissen es noch nicht.

Eberl über Corona: Müssen Rücksicht nehmen auf die Gesellschaft

13.31 Uhr: Eberl: Es gibt wichtigere Dinge als den Fußball. Er ist die schönste Nebensache der Welt, aber das Wort heißt eben Nebensache. Wir können uns hinreichend darüber ärgern, aber es ist, wie es ist. Wir haben eine Verantwortung.

13.29 Uhr: Eberl: Fußball soll zur Unterhaltung von Menschen beitragen. Momentan haben wir andere Probleme, nämlich eine sich ausbreitende Grippewelle in einer Form, wie wir es noch nicht kennen. Und da stellen wir uns dieser Situation. Wir sind angehalten, Rücksicht zu nehmen auf die Gesellschaft. Ich finde es in dem Fall auch richtig. Trotzdem möchte ich das Spiel gegen den FC Köln morgen gewinnen.

13.27 Uhr: Eberl: Irgendwie bin ich immer dabei, wenn etwas Geschichtsträchtiges in Gladbach passiert. Jetzt ist es das erste Geisterspiel der Bundesliga. Es ändert sich aber nichts daran, dass wir hier etwas aufbauen. Wir wollen dieses Spiel morgen trotzdem unbedingt gewinnen. Corona ist eine gesellschaftliche Thematik. Dafür können Borussia, der Fußball oder die Fans nichts. Wir haben intensiv mit der DFL diskutiert, ob es möglich ist, das Spiel zu verlegen, und alles versucht. Wir haben dieses Nachholspiel noch und der Situation müssen wir uns stellen.

13.25 Uhr: Rose: Wir sind alle gesund, haben gut trainiert. Es fehlt halt morgen das Salz in der Suppe. Trotzdem werden wir nichts Außergewöhnliches machen. Deshalb hat es keinen Sinn, dass ich wie Rumpelstilzchen an der Seitenlinie stehe. Vielleicht passiert es doch, weil unvorhergesehene Dinge eintreten. Aber ich glaube, dass das nicht zuträglich wäre.

13.23 Uhr: Rose: Es macht keinen Sinn, rumzujammern. Für den FC ist es genauso ein Nachteil. Wir hätten damals mit Salzburg in Belgrad auch lieber vor 50.000 Zuschauer gespielt. Der FC ist momentan richtig gut drauf. Sie haben eine tolle Entwicklung genommen, spielen unglaublich intensiven und attraktiven Fußball. Sie trauen sich immer mehr zu, auch mit dem Ball. Eine schwierige Aufgabe für uns, der wir uns sehr gerne stellen.

Borussia Mönchengladbach macht Abschlusstraining im Stadion

13.22 Uhr: Rose über seine Geisterspiel-Erfahrung mit Salzburg in Belgrad: Unangenehm. Man kann sich auch nicht richtig drauf vorbereiten. Wir werden heute ins Stadion gehen und dort unser Abschlusstraining machen, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Wir werden das Beste draus machen. Unsere Fans haben wir nicht im Rücken, trotzdem müssen wir es hochmotiviert angehen und die Spannung hochhalten. Mit erwachsenen Menschen kann man das auch umsetzen.

13.21 Uhr: Rose: Wir reden ganz normal drüber, ohne in Hysterie zu verfallen. Wir alle lesen, hören, bekommen Sachen mit. Alle kennen die Risiken und wissen, warum die Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Wir tragen das mit, auch wenn es in dem Fall sehr bitter ist, weil wir so ein Derby besonders gerne vor unseren Fans spielen wollen. Wenn wir uns gleich treffen, sollten wir uns nicht mehr so viele Gedanken darüber machen.

13.19 Uhr: Schippers: Ich weiß nur, dass wir morgen ohne Zuschauer spielen. Ich kann mir vorstellen, dass es deutschlandweit in eine ähnliche Richtung gehen wird.

13.19 Uhr: Schippers: In meiner Funktion als Kaufmann bin ich immer gezwungen, von der schlechtesten Situation auszugehen. Aber wir sollten von Spiel zu Spiel schauen und das Ding nicht an die Wand werfen. Am Montag setzt sich die DFL zusammen.

13.18 Uhr: Laut Borussia gebe es aktuell keine Hinweise, dass rivalisierende Fangruppen außerhalb des Stadions aufeinander treffen werden.

13.18 Uhr: Schippers zu einer möglichen Bannmeile: Wir müssen in dieser Situation an die Fans appellieren. Es ist eine Ausnahmesituation. Am langen Ende ist es ein Spiel, im Vordergrund steht der Sport. Wir sind im engen Austausch mit den Ordnungskräften vor Ort.

Geisterspiel Gladbach gegen Köln: Fans bekommen Geld zurück

13.16 Uhr: Rose: Wir versuchen, entspannt damit umzugehen. Natürlich nehmen wir alles um uns herum wahr. Ich glaube, dass es auch darum geht, sich zu solidarisieren mit den Leuten, die wirklich Schaden nehmen könnten, das sind vor allem ältere Menschen und kleine Kinder. Das ist keine einfache Situation, trotzdem werden wir spielen und versuchen, zu gewinnen.

13.14 Uhr: Schippers: Ich neige nicht dazu, hysterisch zu werden. Wir kennen die Zahlen der normalen Influenza in Deutschland. Trotzdem machen sich sehr schlaue Menschen Gedanken und ich halte es für wichtig, diesen Gedanken zu folgen. Das oberste Gebot ist die Gesundheit, nicht nur unserer Fans, sondern aller Menschen in Deutschland. Und wenn das ein probates Mittel ist, hat man sich zu fügen. Mit den Folgen werden wir leben und arbeiten, wir werden das hinkriegen. Trotzdem ist das natürlich eine Herausforderung.

13.11 Uhr: Es dürfen keinerlei Fans ins Stadion, nur Medienvertreter und alle Mitarbeiter, die für die Durchführung des Spiels notwendig sind. Für den Hotelbetrieb wird die Sportsbar geöffnet sein, ansonsten sei der Borussia-Park abgeriegelt.

13.10 Uhr: Schippers: Es ist verfrüht, ihnen ein Allheilmittel an die Hand zu geben. Aus kaufmännischer Sicht ist so ein Fall nicht zu planen. Ein Heimspiel macht bei uns circa zwei Millionen Euro netto aus. Es gibt von Seiten der Liga eine Spielausfall-Versicherung, um die doppelten Kosten abzufedern. Das ist hier nicht der Fall und das tut Borussia Mönchengladbach natürlich weh.

13.09 Uhr: Schippers will den genauen Wortlaut des NRW-Erlasses abwarten. Vorher sei es schwierig, zu beantworten, ob es nur bei einem Geisterspiel im Borussia-Park bleibt.

13.08 Uhr: Schippers: Unsere Fans haben ein Recht, den Preis erstattet zu bekommen. Das werden wir auch tun. Wir haben gerade erst die Entscheidung erhalten, der Erlass des Ministeriums ergeht erst am Nachmittag. Wir werden nächste Woche in aller Ruhe das Abwicklungsprozedere erläutern.

13.06 Uhr: Schippers: Man hätte das einzelne Spiel sicherlich verschieben können. Trotzdem ist es oberste Prämisse der DFL, den Spielbetrieb ordnungsgemäß zu Ende zu führen. Wir wissen nicht, ob es bei dem einen oder anderen Spiel aufgrund von Reisebeschränkungen zu Problemen kommt. Von daher ist es richtig, das Spiel so durchzuführen.

Zakaria und Neuhaus fallen aus

13.04 Uhr: Stephan Schippers: Es ist der Tag eingetreten, den wir uns lange nicht gewünscht haben. Es trifft die Fans, aber auch den Verein bis ins Mark. Wir müssen abwarten, ob es bei dem einen Spiel bleibt.

13.00 Uhr: Es geht los! Eberl, Rose und Schippers haben auf dem Podium Platz genommen.

12.58 Uhr: Borussias Heimbilanz gegen den 1. FC Köln ist in den vergangenen Jahren überragend: Sieben Siege, ein Remis, nur zwei Niederlagen. Es winkt zudem im 90. Bundesligaduell der insgesamt 50. Sieg.

12.53 Uhr: In Kürze beginnt die Pressekonferenz im Borussia-Park. Es gibt die ersten Personalinfos: Florian Neuhaus (22) fehlt, wie bereits bekannt, gelbgesperrt. Und Denis Zakaria (23) muss pausieren nach dem unglücklichen Tritt von Yann Sommer (31) im Spiel gegen Dortmund.

12.43 Uhr: Der SID listet die bisherigen Geisterspiele im deutschen Profifußball auf, in der höchsten Spielklasse wird Gladbach gegen Köln das erste sein. Bei allen Spielen ohne Zuschauer handelte es sich bislang jedoch um DFB-Strafen nach Ausschreitungen:

  • 26. Januar 2004: Alemannia Aachen - 1. FC Nürnberg 3:2 (2. Liga)
  • 30. August 2008: Rot-Weiß Erfurt - Werder Bremen II 3:1 (3. Liga)
  • 18. Dezember 2011: Hansa Rostock - Dynamo Dresden 2:2 (2. Liga)
  • 11. März 2012: Dynamo Dresden - FC Ingolstadt 0:0 (2. Liga)
  • 8. August 2012: Karlsruher SC - VfL Osnabrück 1:1 (3. Liga)
  • 28. Januar 2017: Hansa Rostock - Jahn Regensburg 0:0 (3. Liga)

12.31 Uhr: Auch das Revierderby zwischen Dortmund und Schalke wird am Samstag ohne Zuschauer ausgetragen. Eine Entscheidung zum Gladbach-Spiel in Frankfurt am Sonntag gibt es noch nicht. „Es gibt keinen Grund, das Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit auszutragen“, sagte Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann zwar am Montag noch. Fraglich ist, ob diese Aussage noch lange Bestand haben wird. Zumal die Entscheidung bei den kommunalen Gesundheitsämtern liegt.

11.26 Uhr: Wie Borussia gerade vermeldet, wird sich neben Trainer Marco Rose und Manager Max Eberl auch Geschäftsführer Stephan Schippers auf der Pressekonferenz zum Derby ab 13 Uhr äußern.

Derby war am 9. Februar abgesagt worden

11.15 Uhr: Wäre da nicht Sturmtief „Sabine“ gewesen, wäre das Derby längst über die Bühne gegangen. Doch das Spiel war am 9. Februar aufgrund von Sicherheitsbedenken verschoben worden. Zwar fiel der Sturm nicht so verheerend aus, wie zunächst befürchtet, doch bereits am frühen Abend stellte die Bahn an jenem Sonntag den Verkehr ein. Tausende Fans wären also womöglich nicht sicher nach Hause gekommen.

11.08 Uhr: Von Borussia gibt es noch kein offizielles Statement. Um 13 Uhr ist die Pressekonferenz vor dem Derby angesetzt. Derweil verteidigt die Stadt ihre Entscheidung, das Spiel Gladbach gegen Dortmund am vergangenen Samstag stattfinden zu lassen. OB Reiners: „Vor diesem Spiel gab es weder eine klare Empfehlung von Bundesseite noch klare Vorgaben durch das Land. Die Mediziner, mit denen wir uns intensiv beraten haben, hielten es für verantwortbar, das Spiel nicht zu untersagen.“

11.00 Uhr: Jetzt ist es offiziell! Das Derby Gladbach gegen Köln findet am Mittwoch vor leeren Rängen statt. In einer Mitteilung heißt es: „Die Stadt Mönchengladbach setzt damit den für heute vom Land NRW angekündigten Erlass des MAGS um. Mit Blick auf die Empfehlungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn werden wegen der Ausbreitung des Coronavirus Veranstaltungen ab einer Größe von 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern bis auf weiteres abgesagt. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hatten sich dieser Empfehlung schon in den Medien angeschlossen.“

11.04 Uhr: Mönchengladbachs Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners zur Geisterspiel-Entscheidung: „Wir bedauern es sehr, dass es zu dieser Entwicklung gekommen ist, folgen aber selbstverständlich den Vorgaben des Landes, das sich diese Entscheidung sicher nicht leicht gemacht hat. Ich bin froh, dass es jetzt wenigstens eine NRW-weit einheitliche Regelung gibt, kann aber auch die Enttäuschung der Fans verstehen, dass das traditionelle Derby ohne Zuschauer stattfinden wird.“

10.57 Uhr: In Mönchengladbach gibt es einen achten Corona-Fall. Es handelt sich nach Angaben der Stadt um eine Urlaubsrückkehrerin aus Tirol. 171 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

10.03 Uhr: Der Nachrichtensender ntv meldet, dass das Nachhol-Derby zwischen Gladbach und Köln zum Geisterspiel wird. Dies deckt sich mit GladbachLIVE-Infos. Eine offizielle Bestätigung seitens des Vereins oder der Stadt Mönchengladbach steht noch aus, soll aber in Kürze folgen.

Borussia Mönchengladbach drohen Millionen-Einbußen

09.33 Uhr: Was würde mit den Tickets passieren, wenn Borussia gegen Köln zum Geisterspiel wird? Der Düsseldorfer Rechtsanwalt Elmar Funke sagt: „Höhere Gewalt setzt nicht das Verbraucherrecht außer Kraft. Wenn der Veranstalter seine Hauptleistungspflicht nicht erbringen kann, entfällt auch die Gegenleistungspflicht des Verbrauchers. Der Ticketpreis ist zu erstatten.“ 

Borussia schreibt dazu in ihren Geschäftsbedingungen: „Bei ersatzloser Absage der Veranstaltung bzw. bei einer Veranstaltung, die nach Maßgabe eines zuständigen Verbandes oder einer zuständigen Behörde ganz oder zum Teil unter Ausschluss von Zuschauern stattfinden muss, ist BMG berechtigt, vom Vertrag über den Erwerb eines oder mehrerer Tickets für das betroffene Spiel zurückzutreten bzw. Dauerkarten zu sperren. Die betroffenen Kunden erhalten gegen Vorlage des Tickets bzw. Übersendung des Tickets auf eigene Rechnung an BMG den entrichteten Ticketpreis – im Fall von Dauerkarten anteilig – erstattet; Bearbeitungs- und Versandgebühren werden nicht erstattet.“

Dem Verein drohen bei jedem Geisterspiel Einbußen in Millionenhöhe. Beim Derby gibt es traditionell Aufschläge für Tageskarten, die entgangenen Einnahmen wären also noch höher als bei anderen Heimspielen. Der Verein wollte sich zu dem Thema erst äußern, wenn eine endgültige Entscheidung feststeht.

09.26 Uhr: Wie sieht es an anderen Standorten aus? Am Montagabend spielten Stuttgart und Bielefeld in der 2. Bundesliga vor vollen Rängen. RB Leipzig wird sein Champions-League-Spiel gegen Tottenham ebenfalls vor Zuschauern ausgetragen, während der BVB in Paris am Mittwoch ein Geisterspiel zu absolvieren hat. Frankfurts Europa-League-Spiel in Basel am 19. März ist bereits abgesagt worden, das Heimspiel der Eintracht am Donnerstag findet Stand jetzt aber statt.

Was sagen die Spieler zum möglichen Geisterspiel?

09.21 Uhr: Borussia-Coach Marco Rose hat seine Spieler bereits früh mit den drohenden Szenarien – Geisterspiel oder erneute Verschiebung des Derbys – konfrontiert. Mittelfeldmann Jonas Hofmann (27) war der letzte Spieler, mit dem wir persönlich sprechen konnten. Er sagte mit Blick auf ein mögliches Derby ohne Zuschauer: „Wir müssten uns einfach gut drauf einstellen, unseren Weg gehen und die Spannung hochhalten. Im Endeffekt zählt es, dass wir die Qualität auf den Platz bringen. Wenn wir das schaffen, haben wir gute Chancen, das Spiel zu gewinnen. Aber natürlich wäre das Derby mit Fans viel schöner.“

09.17 Uhr: DFL-Boss Christian Seifert sagte am Montag: „Wir würden am liebsten schon nächsten Spieltag mit Zuschauern spielen. Das ist aber leider nicht realistisch.“ Eine komplette Absage schloss er derweil aus. Später teilte die DFL mit: „Die laufende Saison 2019/20 muss wie vorgesehen bis zum Sommer 2020 zu Ende gespielt werden, um Auf- und Absteiger sowie die Teilnehmer für die internationalen Wettbewerbe zu ermitteln. Nur so erhalten Klubs und DFL trotz schwieriger Umstände für die kommende Saison Planungssicherheit, zum Beispiel auch mit Blick auf Spielerverträge, die nur für eine Liga Gültigkeit haben.“ Für kommenden Montag hat die DFL eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

Italien weitet Sperrzone auf das gesamte Land aus

09.11 Uhr: In Italien hat die Regierung in Rom am Montagabend die zuvor im Norden des Landes verhängten Sperrungen auf das ganze Land ausgedehnt. Die Menschen dürfen nach den neuen Regeln nur aus wenigen Gründen ihr Haus verlassen. Als Ausnahmen gelten Einkaufen, wenn man zur Arbeit muss, Arztbesuche oder die Hilfe alter oder kranker Verwandter. Damit sind auch alle Sportwettbewerbe in Italien bis zum 3. April ausgesetzt, die Serie A pausiert komplett.

09.08 Uhr: Am Montag hat es in Deutschland die ersten beiden Corona-Toten zu beklagen gegeben. In Essen starb eine 89-Jährige, die sich mit dme Virus infiziert hatte, in Heinsberg – dem aktuell am schlimmsten betroffenen Landkreis – starb ein 78-Jähriger. Er habe zuvor bereits an Diabetes und Herzproblemen gelitten.

10. März, 09.04 Uhr: Bereits am Montagvormittag hatte Borussia erste Maßnahmen verhängt am eigenen Stadion. So haben Fans und Medien aktuell keinen Zugang zur Mannschaft, die Trainingseinheiten sind nicht öffentlich. Hier finden Sie weitere Infos. (mit SID und dpa)

Das könnte Dich auch interessieren