Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Judith Malter, Achim Müller

Kein Sensations-Coup Thurams Doppelpack reicht nicht – Borussia verdaddelt Sieg gegen Real Madrid

Stefan Lainer (l.), Matthias Ginter (M.) und Nico Elvedi (r.), Spieler der Gladbacher Borussia, zeigen ihre Enttäuschung nach dem Remis in der Champions League gegen Real Madrid.

Stefan Lainer (l.), Matthias Ginter (M.) und Nico Elvedi (r.) können es nicht fassen.  Gladbach verspielte am Dienstagabend in Champions League in der Schlussphase einen Sieg gegen Real Madrid. 

Mönchengladbach - Schade, Borussia! Gladbach verpasst das Europapokal-Wunder in der Champions League. Die Elf vom Niederrhein verspielte Dienstagabend in der Königsklasse gegen den haushohen Favoriten Real Madrid eine 2:0-Führung, musste sich am Ende mit einem 2:2 begnügen. Fohlen-Stürmer Marcus Thuram hatte den VfL per Doppelpack am Sieg schnuppern lassen. Doch der Vorsprung reichte nicht.

Thuram gelingt Doppelpack

Gehen wir rein in den packenden Schlagabtausch. Die Borussia startete selbstbewusst, hatte zu Beginn Dusel, dass Schiri Orel Grinfeld (Israel) nach einer Abwehr-Aktion von Ginter nicht auf Handelfmeter entschied. Weltmeister Benedikt Höwedes (32) sagte als Experte bei „Sky“: „Kein Elfer, korrekte Entscheidung, auch wenn es Schiedsrichter geben soll, die das schon mal gepfiffen haben.“

Die Fohlen atmeten kurz durch, machten dem Star-Ensemble aus Spanien in Folge weiter das Leben schwer. Zwar hatte Real Madrid deutlich mehr Ballbesitz, kam auch zu Abschlüssen, aber Gladbachs Schlussmann Yann Sommer parierte mehrmals aufmerksam.

Dann drehte die Borussia aus heiterem Himmel blitzschnell auf, profitierte von einem Ballverlust der Gäste und konterte. Tak-Tak-Tak. Hofmann, Plea, perfekter Steilpass in die Mitte, Marcus Thuram war zu Stelle und hämmerte den Ball humorlos mit satter Direktabnahme vorbei an Real-Keeper Courtois unter die Latte. 1:0 Gladbach.

Die Königlichen reagierten wütend, Asensio hätte im Gegenzug beinahe den Ausgleich erzielt, doch Sommer parierte stark. Halbzeit. Weltmeister Lothar Matthäus (59) lobte Gladbach: „Das nenne ich mal effektiv. Die Borussia schießt ein Mal auf das Tor von Real und liegt in Führung. Aber das wird für Gladbach noch schwer in der zweiten Halbzeit. Madrid darf sich nach der Auftaktniederlage gegen Donezk keine weitere Niederlage erlauben.“

In der Tat kam der Champions-League-Rekord-Gewinner aus Madrid mit ordentlich Schaum vor dem Mund aus der Kabine. Nur wenige Augenblicke nach Wiederanpfiff kam Asensio an die Kugel, Schuss, Pfosten, Gladbach mit Dusel.

Aber: Die Fohlen konnten sich wieder aus der Umklammerung befreien – und setzten den nächsten Konter an. Thuram auf Lainer, der flankte, Abnahme Plea, Courtois konnte den Schuss nur abklatschen, Thuram staubte ab, 2:0. Irre! Und Borussia drückte plötzlich. Plea zog ab – Courtois verhinderte das 3:0. Dann war Stindl plötzlich frei, dessen Schuss sauste jedoch knapp am Pfosten vorbei.

Kalte Dusche in der Nachspielzeit

Madrid kam noch mal. Powerplay der Königlichen. Benzema war es dann, der kurz vor Schluss mit seinem Treffer zum 1:2 Real zurück ins Spiel brachte. In der Nachspielzeit war es dann Casemiro, der noch auf 2:2 für Madrid stellte. Borussias Yann Sommer sagte kurz nach dem Schlusspfiff: „Wir sind enttäuscht. Wir hatten Real in der Schlinge.“