Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von

Drei Zweien, drei Vieren Borussen in Leipzig zwischen Genie und Wahnsinn

Die Borussen haben sich für eine gute erste Halbzeit bei RB Leipzig nicht mit drei Punkten belohnen können.

Die Borussen haben sich für eine gute erste Halbzeit bei RB Leipzig nicht mit drei Punkten belohnen können.

Leipzig - Im Spitzenspiel bei RB Leipzig kassierten die Borussen den späten 2:2-Ausgleichstreffer. Torhüter Yann Sommer brachte sich durch den Patzer beim zwischenzeitlichen Anschlusstreffer um eine bessere Note, ebenso Alassane Plea, der vorzeitig mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde. Für ein Borussen-Trio gab es allerdings eine glatte Zwei.

OLS präsentiert die GladbachLIVE-Einzelkritik

Anzeige

Anzeige

Yann Sommer: Zu Beginn einmal gefordert, dann beschäftigungslos. Ein Bock beim Anschlusstreffer, als er auf Zakaria landete und den Ball wegflutschen ließ. Chancenlos bei Nkunkus Strich. Note: 4

Matthias Ginter: Wie seine Abwehrkollegen tadellos in Hälfte eins. In Unterzahl wurde der Druck irgendwann zu groß. Note: 3

Denis Zakaria: Nahm Werner lange vollkommen aus dem Spiel, war auf Bestnoten-Kurs. In der Verlosung beim kuriosen Gegentor, kann sich aber nicht in Luft auflösen. Note: 2

Nico Elvedi: Strahlte Souveränität aus gegen Leipzigs Turbo-Offensive. Fightete in Unterzahl, konnte aber nicht mehr alles bewältigen, was auf die Defensive zukam. Note: 3

Christoph Kramer (bis 29. Minute): Eine halbe Halbzeit lang starker Abräumer, dann benommen vom Platz geführt nach Zusammenprall mit Werner. Note: -

Tobias Strobl (ab 29. Minute): Führte sich ein mit einem starken Ball auf Thuram, danach vor allem defensiv gefordert. Note: 3

Stefan Lainer: Marschierte in Halbzeit eins ohne Ende, hätte allerdings wirkungsvoller sein können. Hinten stabil. Note: 3

Florian Neuhaus (bis 90. Minute): Ackerte fleißig defensiv mit. Geistesgegenwärtiger und feiner Direktpass auf Hofmann beim zweiten Tor. Konnte später keine Entlastung mehr besorgen. Note: 3

Fabian Johnson (ab 90. Minute): Kam noch für ein paar Sekunden. Note:

Jonas Hofmann: War sofort drin im Pressingspiel und drehte bis zu seinem Treffer zum 2:0 richtig auf. Dafür kaum noch mit Akzenten nach vorne in Halbzeit zwei. Note: 2

Benoten Sie hier die Leistung der Gladbacher bei RB Leipzig:

Oscar Wendt: Im Nachschuss beinahe einmal erfolgreich, dann mit Super-Auge für Plea. Auch hinten gut für seine Verhältnisse. Note: 2

Marcus Thuram (bis 63. Minute): Ermöglichte das erste Tor mit einem seiner gefürchteten Sprints. Ansonsten erneut nicht so präsent und wirkungsvoll. Note: 4

Breel Embolo (ab 63. Minute): Kam sofort in Unterzahl, sollte vorne Bälle festmachen. War allerdings arg auf sich allein gestellt. Note: -

Alassane Plea: Nicht zu bändigen in Halbzeit eins, eiskalt beim 1:0. Noch mit mehr Möglichkeiten. Sein Platzverweis ließ das Spiel kippen. Note: 4