Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Hannah Gobrecht

Beim nächsten Gelb auf die Tribüne Wird Rose sein Derby-Feuer runterfahren?

Bei seiner nächsten Gelben Karte ist Marco Rose für ein Spiel gesperrt.

Bei seiner nächsten Gelben Karte ist Marco Rose für ein Spiel gesperrt.

Mönchengladbach - Auf den Rängen wird es laut werden, und auch auf dem Rasen ist ein heißer Tanz zu erwarten. Am Sonntag (15.30 Uhr) empfängt Gladbach den 1. FC Köln. Rheinland-Gipfel im Borussia-Park!

Dabei steht einer an der Seitenlinie, bei dem sich die Frage stellt, ob er sein Derby-Feuer in irgendeiner Weise runterfahren wird: Denn Gladbachs Chefcoach Marco Rose (43) wäre bei der nächsten Gelben Karte für ein Spiel gesperrt – und ausgerechnet jetzt kommt der FC.

Marco Rose: „Ich bin ein emotionaler Mensch“

Erst am vergangenen Wochenende sah Rose im hitzigen Topspiel bei RB Leipzig (2:2) seine dritte Verwarnung der Bundesliga-Saison, weil er sich nach Meinung des Schiedsrichter-Teams übertrieben aufgeregt hatte. „Ich bin ein emotionaler Mensch. Ich glaube, dass ich bei allen Gelben Karten und Roten Karten, die ich bisher bekommen habe, immer selbstkritisch war“, sagt Rose zu GladbachLIVE. Insgesamt drei Gelbe Karten und eine Rote hat er bisher als Trainer der Fohlen gesammelt.

Rückblick: Im Ligaspiel beim BVB hatte Rose Mitte Oktober unerlaubter Weise seine Coaching-Zone verlassen und dafür seine erste Gelbe gesehen. Dortmund-Trainer Lucien Favre (52) tat es ihm im Übrigen gleich – und wurde nicht verwarnt. „Wenn mein Kollege zehn Zentimeter neben mir steht, und das in meiner Coaching-Zone, ist es schon witzig", sagte Rose damals.

Max Eberl erkennt keinen bösen Willen bei den Trainern

Borussen-Manager Max Eberl (46) nahm dazu noch am vergangenen Sonntag im „Doppelpass“ Stellung und forderte mehr Verständnis für die Bundesliga-Trainer: „Ich glaube, dann haben wir am Wochenende acht Gelbe Karten für alle Trainer. Das passiert oft gar nicht im bösen Willen, sondern im Enthusiasmus des Coachens“, sagte Eberl.

DFB-Pokal-Spiel in Dortmund Ende Oktober: Schiedsrichter Benjamin Cortus zeigt Marco Rose die Rote Karte.

DFB-Pokal-Spiel in Dortmund Ende Oktober: Schiedsrichter Benjamin Cortus zeigt Marco Rose die Rote Karte.

Es folgten zwei weitere Gelbe für Rose in der laufenden Rückrunde gegen Mainz und eben gegen Leipzig. Der Trainer sagt: „In Leipzig konnte ich jetzt kein wahnsinniges Fehlverhalten von mir erkennen. Es waren Situationen, in denen Spieler von mir am Boden lagen und sich den Kopf gehalten haben.“ Doch für Schiedsrichter Tobias Stieler (38) genügte Roses Aufregung, um Gelb zu zücken.

Marco Rose: erster Bundesliga-Trainer mit Gelbsperre?

Damit hat Rose nun gemeinsam mit Paderborns Steffen Baumgart (48) als einziger Bundesliga-Coach drei Gelbe gesammelt. Sieht er seine Vierte, darf er für eine Partie den Innenraum nicht betreten.

Und die fatale vierte Verwarnung hat Rose im Prinzip schon einkalkuliert: „Ich werde irgendwann meine vierte Gelbe Karte bekommen. Damit ist zu rechnen. Und dann geht’s weiter.“

Wer dann an seiner Stelle für eine Partie den Chefcoach auf der Bank machen würde? „Das haben wir noch nicht besprochen, aber da wir ein großes Trainerteam sind, werden wir einen finden“, sagt Rose augenzwinkernd.

Das könnte Dich auch interessieren