Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Ein 4,5-Millionen-Flop? Gladbach-Manager gibt verletztem Fohlen Zeit bis zum Winter

Max Eberl, Manager von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach.

Max Eberl, Manager von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach.

Mönchengladbach - Wechselt Andreas Poulsen zum Karlsruher SC? Vor wenigen Tagen erst ist dieses Gerücht noch über den Transfermarkt gegeistert. Der badische Zweitligist sollte den 20-jährigen Dänen angeblich als neuen Linksverteidiger ins Auge gefasst haben. Aus der Nummer wird aber nichts.

Eberl: Bauen ihn in Ruhe auf

Das hat nun Gladbach-Manager Max Eberl (46) betont: „Wir werden ihn in Ruhe aufbauen und denken dann im Winter noch einmal über eine Leihe nach“, sagte Eberl dem „Kicker“. Hintergrund: Poulsen, der in der vergangenen Rückserie von Borussia an Austria Wien (Österreich) ausgeliehen war, hat sich wegen einer Verletzung an der Schulter operieren lassen müssen, befindet sich derzeit im Aufbautraining. Einen schnellen, weiteren Wechsel soll es nun nicht geben.

Dennoch: Eine Zukunft hat der dänische U21-Nationalspieler nach den bislang gezeigten Leistungen wohl nicht wirklich am Niederrhein. Um für den engeren Kader eines Champions-League-Klubs wie Gladbach eine Option zu sein, müsste Poulsen einen gehörigen Entwicklungs-Satz nach vorne machen.

Borussia hatte den Linksfuß im Juli 2018 für 4,5 Millionen Euro Ablöse vom FC Midtjylland verpflichtet. Eine Investition die – Stand jetzt – Gefahr läuft, beim VfL in die Kategorie Voll-Flop zu geraten.