Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter, Achim Müller

„Der Fokus liegt auf wichtigen Details“ Bei diesen Punkten sieht Borussias Abwehrchef noch Verbesserungspotenzial

Matthias Ginter bereitet sich mit Borussia Mönchengladbach auf die kommende Spielzeit vor. Der Abwehrspieler sieht bei seiner Mannschaft noch Luft nach oben.

Matthias Ginter bereitet sich mit Borussia Mönchengladbach auf die kommende Spielzeit vor. Der Abwehrspieler sieht bei seiner Mannschaft noch Luft nach oben.

Mönchengladbach - Matthias Ginter (26) ist seit seinem Wechsel zu den Fohlen im Jahr 2017 zum Führungsspieler gereift. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Nico Elvedi (23) bildet Ginter eines der besten Innenverteidiger-Duos der Bundesliga.

Ginter: „Borussia muss bei Intensität und Kompaktheit zulegen“

Im Interview auf Borussias Homepage hat der Abwehrchef der Fohlen jetzt über den aktuellen Stand der Vorbereitung und die Ziele der kommenden Spielzeit gesprochen.

Die Vorbereitung laufe sehr gut, sagt der 26-Jährige in dem Gespräch. „Wie immer ist es natürlich sehr anstrengend, aber das gehört dazu. Ich denke, dass es noch das eine oder andere gibt, auf das wir den Fokus legen müssen, was wir noch ansprechen müssen. Das sind nicht die ganz großen Themen, aber es sind wichtige Details, die wir auf dem Platz trainieren. Und dann sehe ich uns sehr gut vorbereitet“, erklärt er.

Folgen Sie uns auf Twitter: @gladbachlive

Aber was für Themen meint Ginter damit? Auch dazu äußert sich der Abwehrspieler: „Unter Marco Rose als Trainer identifizieren wir uns über die Intensität im Spiel. Wenn man unsere Statistiken vergleicht mit denen anderer Spitzenmannschaften, dann sieht man, dass wir noch zulegen können, was die Intensität im Anlaufverhalten angeht. Ebenso können wir als kompakte Mannschaft noch besser nachschieben und noch weniger Torschüsse zulassen. Das sind Aspekte, die wir in unseren bisherigen Testspielen schon ganz gut umgesetzt haben, an denen wir aber weiter dranbleiben müssen.“

Fohlen-Team soll sich weiter entwickeln

Dass in Hannes Wolf (21) und Valentino Lazaro (24) nun zwei Spieler verpflichtet wurden, die das Spielsytsem von Trainer Marco Rose (43) bereits kennen, sieht Ginter als Vorteil an. Beide seien bereits gut ins Team integriert, so Ginter.

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Was die Ziele der Fohlen betrifft, so zeigt sich Ginter durchaus bescheiden. Gesundheit und die Entwicklung der Manschaft seien für ihn die wichtigsten Faktoren. „Es ist das Wichtigste, dass wir als Mannschaft weiter erfolgreich sind und weiter wachsen – neben der Gesundheit von jedem Einzelnen“, betont der 26-Jährige.

Zudem sei es von Bedeutung, dass Borussia trotz der Teilnahme an der Champions League nicht vergesse, dass die Bundesliga das tägliche Geschäft sei. „Da müssen wir weiter an uns arbeiten, damit wir auch gegen Spitzenteams punkten und wieder neu oben angreifen können“, merkt er an. Auch in den Pokal-Wettbewerben wolle Borussia diesmal eine bessere Rolle spielen als in der vergangenen Saison.

Testspiel der Gladbacher wird Verbesserung aufzeigen

Ob den Fohlen das gelingen wird, wird der Saisonverlauf zeigen. Zumindest was die angesprochenen Aspekte während des Spiels betrifft, wird jedoch schnell zu sehen sein, ob Ginter und seine Teamkollegen sich bereits verbessert haben – beim Test der Fohlen am Donnerstag gegen den Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth (15.30 Uhr, Borussia-Park).