Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz

Borussias Traumduos der Neuzeit Diese beiden haben sich blind verstanden

Juan Arango legte Marco Reus in der Saison 2011/12 gleich sieben Tore auf. Hier lässt er sich jedoch selbst als Torschütze feiern.

Juan Arango legte Marco Reus in der Saison 2011/12 gleich sieben Tore auf. Hier lässt er sich jedoch selbst als Torschütze feiern.

Mönchengladbach - Sie haben den höchsten Traumduo-Faktor im aktuellen Borussia-Kader: Patrick Herrmann (29) hat Breel Embolo (23) bereits drei Tore aufgelegt, Embolo seinem Kollegen eins.

Äußerst ergiebige 470 Minuten haben die beiden in der Bundesliga gemeinsam auf dem Rasen verbracht. „Flaco“ und „Breelski“ (so wird Embolo von seinem Trainer genannt) werfen die Frage auf: Welche Fohlen haben in den vergangenen Jahren ähnlich gut harmoniert?

Raffael und Reus profitieren von Herrmann

Herrmann gehört definitiv zu den Gladbachern, die gönnen können: 2014/15 legte er Raffael (34) drei Tore auf, an sein 70-Meter-Solo gegen Dortmund samt Querpass zum „Maestro“ im perfekten Moment dürften sich viele noch erinnern. 2013/14 bereitete Herrmann sogar vier Raffael-Tore vor, 2011/12 war Marco Reus (30) fünfmal der Nutznießer.

Jene Spielzeit, in der Borussia erstmals seit 16 Jahren in den Europapokal stürmte, brachte auch das beste Vorlagengeber-Vollstrecker-Duo seit Gladbachs Wiederaufstieg 2008 hervor: Reus profitierte gleich siebenmal von Juan Arango (39).

Überraschend gute Duos bei Borussia Mönchengladbach

Nicht umsonst schwangen die beiden dauernd mit Herrmann, Mike Hanke (36) und Dante (36) zu einem brasilianischen Tanz die Hüften an der Eckfahne. Unter Lucien Favre (62) hatten die Fohlen eine extrem eingespielte Mannschaft, die heutige Kaderbreite war noch ein Traum.

Ein paar Duos, die sich hervorgetan haben, mögen überraschen: Fabian Johnson (32) legte Max Kruse (32) in der Saison 2014/15 drei Tore auf. Reus holte 2011/12 drei Elfmeter für Filip Daems (41) raus, die der Belgier versenkte (das wiederum war nicht so überraschend).

Als Roel Brouwers (38) in der Saison 2009/10 als Innenverteidiger stolze achtmal traf, kam der Assist viermal von Arango. Und Raúl Bobadilla (32) hatte in jener Spielzeit nicht nur dreimal ein Auge für Reus, sondern auch dreimal für Roberto Colautti (37).

In einer Hinsicht ist Herrmann und Embolo jedoch etwas Einmaliges gelungen: die erste und bislang einzige Tor-Co-Produktion zweier Fohlen in einem Geisterspiel.

Das könnte Dich auch interessieren