Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz

Ticket-Erstattung Frist sorgt für Verwirrung – Borussia klärt auf

Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln war am 11. März das erste Geisterspiel in der Fußball-Bundesliga – und aufgrund der Corona-Pause das heute einzige.

Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln war am 11. März das erste Geisterspiel in der Fußball-Bundesliga – und aufgrund der Corona-Pause das heute einzige.

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach war der erste Gastgeber eines Geisterspiels in der Fußball-Bundesliga. Heißt: Der Verein muss auch als erster die Rückerstattung von Ticketpreisen arrangieren.

Während bei 30.000 Dauerkarteninhabern noch abgewartet werden muss, wie viele der verbleibenden Heimspiele ebenfalls vor leeren Rängen ausgetragen werden, läuft das Prozedere für Tageskarteninhaber bereits.

Ticket-Rückerstattung rechtlich bis Ende 2023 möglich

Dazu schreibt Borussia auf ihrer Webseite: „Inhaber von Tageskarten für das Heimspiel gegen Köln senden dafür die Original-Tickets sowie das ausgefüllte Erstattungsformular per Post bis zum 31. März 2020 an Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH, Abteilung Ticketing, Hennes-Weisweiler-Allee 1, 41179 Mönchengladbach.“

Das Fristende – nächste Woche Dienstag – hatte bei einigen Fans für Irritationen gesorgt. Die Verbraucherzentrale stellt nämlich klar: „Der Rückzahlungsanspruch verjährt regelmäßig, also innerhalb von drei Jahren. Bei Veranstaltungen, die jetzt wegen des Coronavirus abgesagt werden, können Sie Ansprüche also bis zum 31.12.2023 geltend machen.“

Geschäftsführer Schippers dankt den Fans

Deshalb stellt Borussia nun klar: Es handele sich beim 31. März um „keine rechtlich bindende Frist“, sondern um eine „Bitte von Borussia, damit die Abwicklung zügig gestaltet werden kann“. Doch nicht nur zahlreiche Dauerkarten-, sondern auch Tageskarteninhaber verzichten darauf, ihre Ansprüche geltend zu machen.

Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers (52): „Wir freuen uns sehr über die vielen Reaktionen unserer Fans, die ihren Teil dazu beitragen wollen, dass Borussia diese schwierige Zeit übersteht. Das ist eine große Hilfe.“ Insgesamt drohen dem Verein – sollte die Saison abgebrochen oder nur mit Geisterspielen beendet werden können – alleine im Ticketbereich Einbußen von rund zehn Millionen Euro.

Das könnte Dich auch interessieren