Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Borusse soll Tor-Problem lösen Manchester United nimmt Gladbach-Stürmer ins Visier

Alassane Plea, Stürmer in Diensten von Borussia Mönchengladbach, zählt zu den Top-Angreifern in der Fußball-Bundesliga.

Alassane Plea, Stürmer in Diensten von Borussia Mönchengladbach, zählt zu den Top-Angreifern in der Fußball-Bundesliga. 

Mönchengladbach - „Wir haben keine Gefahr der Insolvenz oder dergleichen. Wir müssen natürlich auch versuchen, Millionen-Defizite aufzufangen.“ Manager Max Eberl (46) hat in Zeiten der Corona-Krise noch einmal verdeutlicht, dass er guter Dinge ist, dass Borussia Mönchengladbach den momentanen Ausnahmezustand meistern kann.

Nicht nur Zakaria und Thuram begehrt

„Es wird so sein, dass dieser Verein auch in Zukunft weiterbestehen wird.“ Und es wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft so sein, dass Borussia mit „Problemen“ konfrontiert sein wird, die der Klub vom linken Niederrhein auch bereits vor Corona kannte. Nämlich: Er hat immer wieder für andere Klubs hochinteressante Akteure in seinem Profi-Kader.

Vom Interesse an Denis Zakaria (23) und Marcus Thuram (22) haben wir bereits berichtet (lesen Sie hier mehr). Mit Stürmer Alassane Plea (27) ist offenbar ein weiteres Fohlen auffällig für die Kaderplaner, die nach Corona immer noch genügend Millionen in den Shopping-Kassen haben werden, um bei anderen Klubs wildern zu können.

Trotz Corona: Manchester hat volle Kasse 

Dass sich in diesem Kontext mit Manchester United ein Klub aus der englischen Premier League gezielter mit der Personalie Plea beschäftigen soll, mag dann nicht wirklich überraschen. United wird vom US-Milliardär Joel Glazer (49) als Vorstandsvorsitzenden geführt – Geld ist also vorhanden. Plea soll zu einem Kreis von Stürmern zählen, der in „Old Trafford“ durchleuchtet wird für die kommende Spielzeit.

United hat von den Top-Fünf-Klubs in der Premier League bis zur Virus-Pause die wenigsten Tore (44) geschossen. Einer der Gründe, warum die Champions-League-Teilnahme auf der Kippe steht. Manchester will, um auch mal wieder ein Titel-Kandidat zu sein, den Kader gezielt tunen. Plea, dessen Marktwert in Zeiten von Corona bei 24 Millionen Euro liegen soll, ist in Manchester auf dem Radar.

Keine Ausstiegsklausel bei Plea

Das war der französische Nationalspieler, den Gladbach 2018 für 23 Millionen Euro Ablöse aus Nizza verpflichtete, auch bereits vor Monaten über Mittelsmänner beim FC Barcelona. Allerdings soll nie ein konkretes Angebot für Plea bei Borussia eingegangen sein. Nun wird der Name Plea (acht Liga-Tore/sieben Vorlagen) bei Manchester United gehandelt.

Der Kontrakt des Stürmers im Borussia-Park läuft noch bis 2023 – ohne Ausstiegsklausel, heißt es. Gladbachs Finanz-Boss Stephan Schippers (52) hat bereits verlauten lassen, dass es wegen der Pandemie-Folgen keinen Ausverkauf im Fohlen-Stall geben soll. Anfragen könnte es jedoch dennoch einige in Gladbach für Top-Spieler wie Plea, Zakaria oder Thuram geben.