Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter

Sechs Jahre und noch lange nicht Schluss Plant Borussia-Torhüter bis zur Rente mit den Fohlen?

Seit 2014 hütet Yann Sommer den Kasten der Fohlen. Wenn es nach ihm geht, können noch einige Jahre dazukommen.

Seit 2014 hütet Yann Sommer den Kasten der Fohlen. Wenn es nach ihm geht, können noch einige Jahre dazukommen.

Mönchengladbach - Yann Sommer (31) ist seit 2014 der sichere Rückhalt der Fohlenelf. Seit der heute 31-Jährige vom FC Basel an den Niederrhein wechselte, um dort das Erbe von Borussias Eigengewächs Marc-André ter Stegen (28) anzutreten, hat sich der Schweizer zu einer absoluten Institution im Gladbacher Tor entwickelt.

Zwar stehen in Tobias Sippel (32), Max Grün (33) und den beiden Youngstern Jan Olschowsky (18) und Jonas Kersken (19) gleich vier nicht minder talentierte Torhüter im Kader der Gladbacher, dennoch ist Sommer die unumstrittene Nummer eins des Klubs, absolvierte in dieser Funktion bereits stolze 249 Partien.

Sommer fehlte Borussia überraschend gegen Fürth

Umso überraschender war es, dass Borussias Nummer eins am Donnerstagnachmittag beim Testspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth nicht wie zuvor geplant das Tor der Fohlen hütete. Hat sich nach Marcus Thuram (23), Denis Zakaria (23), Alassane Plea (27) und Neuzugang Valentino Lazaro (24) nun etwa der nächste Leistungsträger der Gladbacher längerfristig verletzt?

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Trainer Marco Rose (43) gibt Entwarnung: „Yann hätte spielen können, wir haben aber entschieden, dass es ein bisschen zu früh wäre. Er hat zwar wieder voll trainiert aber wir wollten kein Risiko eingehen, damit er auch fit zur Nationalmannschaft fahren kann.“ Sommer habe sich zuvor eine leichte Wadenzerrung zugezogen und deshalb vorsichtshalber pausiert, so der Fohlen-Coach.

Sommer: „Mit 40 bei Borussia? Warum nicht!“

Borussia-Fans können also aufatmen. Und noch eine weitere Nachricht dürfte bei den Anhängern von Borussia Mönchengladbach durchaus für Erleichterung sorgen. Denn wie Keeper Sommer unlängst im Interview mit dem Sportmagazin „Kicker“ bekannt gab, denkt er momentan so gar nicht an einen Vereinswechsel – eher ganz im Gegenteil! Und das, obwohl es dem Schweizer Nationaltorhüter an Angeboten internationaler Top-Klubs wohl nicht mangeln dürfte.

Folgen Sie uns auf Twitter: @gladbachlive

„Ich bin sehr glücklich über den Verlauf meiner Karriere. Ich habe in den letzten Jahren sehr viel Erfahrung gesammelt und mich als Mensch und Torhüter weiterentwickelt“, betont Sommer und sagt dann: „Mit 40 noch im Borussia-Tor? Warum nicht, wenn ich fit bleibe und dann noch Spaß an der Sache habe?“

Für Sommer scheint es also durchaus denkbar zu sein, bei Borussia in Rente zu gehen. Klub und Fans können sich demnach wahrscheinlich noch über viele beeindruckende Paraden ihres Stammtorhüters freuen. Die kleine Auszeit im vergangenen Testspiel sei ihm im Hinblick darauf wohl mehr als verziehen.