Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Hannah Gobrecht, Jannik Sorgatz

Gladbachs Quarantäne-Plan Eberl erklärt neuen Borussia-Alltag

Ramy Bensebaini (links), Breel Embolo, Alassane Plea und Marcus Thuram von Borussia Mönchengladbach sind ins Quarantäne-Hotel eingezogen.

Ramy Bensebaini (links), Breel Embolo, Alassane Plea und Marcus Thuram von Borussia Mönchengladbach sind ins Quarantäne-Hotel eingezogen.

Mönchengladbach - „Essen, trinken, schlafen, trainieren“ - so hat Manager Max Eberl (46) das Quarantäne-Programm von Borussia Mönchengladbach bis zum Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt beschrieben. GladbachLIVE zeigt den genauen Wochenplan der Borussen vor dem Bundesliga-Neustart am Samstag (Anpfiff 18.30 Uhr).

Montag: Nach der vierten Test-Reihe auf das Coronavirus hat die Mannschaft das Vier-Sterne-Hotel im Borussia-Park bezogen. Dort sind die Fohlen in Einzelzimmern untergebracht. „Wir haben einen kompletten Flur für uns alleine“, sagte Eberl. Kontakte zu Personen außerhalb der Mannschaft soll es nicht geben. Eigentlich hätten die Fohlen bereits am Sonntag ins Hotel einchecken sollen, um die sieben Tage Quarantäne einzuhalten.

Hier sehen Sie Bilder vom Einzug der Borussen ins Hotel:

Gladbach geht mit Sondererlaubnis einen Tag später in Quarantäne

Eberl: „Ursprünglich war unser Spiel in Frankfurt auf Sonntag terminiert. Die Liga hat dann unser Spiel auf Samstag verlegt. Dann haben wir mit der Task-Force und der Liga Rücksprache gehalten, weil unser Hotel erst am Montag öffnen konnte.“

Dienstag: Das erste gemeinsame Frühstück in der Quarantäne-Zeit steht an. In der Business-Loge des Borussia-Parks wird für die Mannschaft ein separater Essensbereich hergerichtet. „Die Jungs essen in kleineren Gruppen“, so Eberl. Größere Zusammenkünfte sollen so vermieden werden. Am Nachmittag steht eine Trainingseinheit – natürlich weiterhin unter Ausschluss der Öffentlichkeit – auf dem Programm.

Gladbach bereitet sich im Elf-gegen-Elf auf Frankfurt vor

Mittwoch: Es riecht schon nach einer Generalprobe für den Bundesliga-Neustart. Chefcoach Marco Rose (43) hat drei Tage vor dem Auswärtsspiel ein Frankfurt Elf-gegen-Elf angesetzt. Wer kann sich für die Startelf empfehlen und welche Spieler können am besten an die Belastungsgrenze gehen?

Stimmen Sie hier ab, ob Sie sich auf den Bundesliga-Neustart freuen (Umfrage durch Klick auf den Button aktivieren):

Donnerstag: Kontakt zu den Familien ist für die Spieler weiterhin nur virtuell möglich. Die Vorbereitung auf Frankfurt läuft weiter, die letzten Details werden im Training besprochen und einstudiert. Außerdem wird sich Rose auf einer Online-Pressekonferenz den Fragen der Journalisten stellen.

Anreise nach Frankfurt bereits am Freitag

Freitag: Die Borussen reisen nach Frankfurt. Dort werden sie für eine Nacht in der Fünf-Sterne-Residenz „Kempinski Hotel Gravenbruch“ untergebracht sein. Die Unterkunft liegt etwa zwölf Kilometer von der Commerzbank-Arena entfernt. Mit dem Ortswechsel steigt für das Rose-Team möglicherweise das Infektionsrisiko. Würden die Spieler erst am Samstag anreisen, wäre die Belastung am Spieltag deutlich erhöht. Eberl: „Das Hotel wird genauso gut vorbereitet wie unser Hotel. Sie kennen die Maßnahmen der Liga und der Task Force.“

Samstag: Um 18.30 Uhr wird das Top-Spiel des 26. Spieltages in Frankfurt angepfiffen. Vor leeren Rängen geht es für den VfL dann darum, an die Leistungen vor der Corona-Pause anzuknüpfen. In Düsseldorf und Augsburg hatte es im Februar zwei Auswärtssiege gegeben. Eberl: „Ich erwarte ein Bundesligaspiel, das wir erfolgreich gestalten wollen und wo man viele Dinge sieht, die wir in den vergangenen Monaten auch schon an den Tag gelegt haben.“