Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Weiße Derby-Weste Ist Gladbach reif für den Meister-Titel, Herr Rose?

Beste Stimmung bei Borussia: Nach dem Sieg in Düsseldorf umarmt Trainer Marco Rose seinen Spieler Jonas Hofmann, der einen Treffer erzielen konnte.

Beste Stimmung bei Borussia: Nach dem Sieg in Düsseldorf umarmt Trainer Marco Rose seinen Spieler Jonas Hofmann, der einen Treffer erzielen konnte.

Mönchengladbach - Borussia hat eine Tor-Gala (4:1) bei Fortuna Düsseldorf gefeiert. Damit bleibt Gladbach weiterhin in dieser Saison in den Duellen gegen die Rheinland-Rivalen ungeschlagen. Ein Sieg in Köln (1:0), ein weiterer in Leverkusen (2:1), zwei Dreier (2:1/4:1) gegen Düsseldorf. Macht bislang zwölf von zwölf möglichen Derby-Punkten (9:3 Tore). Das kann sich wahrlich sehen lassen.

Elf von Trainer Marco Rose peilt die Rheinland-Meisterschaft an

Fohlen-Manager Max Eberl (46) sagt nach dem starken Düsseldorf-Auftritt mit zum Teil sehenswert herausgespielten Treffern: „Ein schöner Sieg, mit dem wir die Nummer eins am Rhein bleiben. Wir haben Druck gehabt, weil die anderen Konkurrenten auch gepunktet haben. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie will. Es ist ja nicht das erste Mal gewesen, dass wir nachlegen mussten und dann auch, Gott sei Dank, die Siege einfahren konnten. Das ist schon bemerkenswert.“

Gladbach darf somit nicht nur die „Rheinland-Meisterschaft“ anpeilen. Die Elf von Trainer Marco Rose (43) ist mit 42 Punkten nach 22 Spieltagen auch weiterhin im Kreis der Meisterschalen-Kandidaten. Und hat wegen des ausgefallenen Heim-Derbys gegen den Erzrivalen 1. FC Köln sogar noch ein Spiel weniger als die anderen Top-Teams. Wer derzeit über das Thema Meisterschaft diskutiert, kommt an Gladbach nicht vorbei.

Euphorie bei den Gladbacher Fans wird immer größer

Rose und Eberl sprechen das Wort Titelkandidat zwar nicht in der Öffentlichkeit aus. Wehren sich allerdings auch nicht mit Händen und Füßen gegen das Thema. Warum auch der Euphorie (über 10.000 Fohlen-Fans waren in Düsseldorf) im Umfeld des Klubs ohne Not einen Dämpfer verpassen? So sagt Rose zur Meisterfrage: „Wir sind dran. Wir haben realisiert, dass es jetzt ans Eingemachte geht, dass die Saison sich der Endphase nähert und die Entscheidungen allmählich fallen. Was das internationale Geschäft, die Meisterschaft und Abstiegskampf betrifft. Darum ist es wichtig, dass wir zeigen: Wir wollen und wir sind dabei!“

Rose und Co. haben Blut geleckt. Der Traum vom ganz großen Wurf ist da. Rose betont: „Wir wollen mit dabei sein und unsere Chancen wahrnehmen. Allerdings ist Fußball ein Tagesgeschäft, das wissen wir alle. Dieses Thema, dass wir sagen ,wir wollen Meister werden‘ – hatten wir diese Diskussion nicht schon mal letzte Saison mit Dortmund? Wir sind bislang immer gut damit gefahren, dass wir betonen, dass wir ein sehr stolzer Verein sind, der einiges vorhat. Ja, wir sind oben dabei. Sollten wir auch in Zukunft die Spiele gewinnen, haben wir eine Chance, ganz oben dabei zu sein.“

Bei Borussia wissen sie eben auch: Um Klubs wie Dortmund, Bayern oder Leipzig den Titel klauen zu können, müsste ein Gladbacher Fußball-Wunder geschehen.

Das könnte Dich auch interessieren