Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Hannah Gobrecht, Achim Müller

Poker ist eröffnet Schnappt sich Gladbach Hannovers Offensiv-Dribbler?

Für Linton Maina (l.) von Hannover 96 soll Borussia Mönchengladbach ein Angebot in Höhe von acht Millionen Euro abgegeben haben.

Für Linton Maina (l.) von Hannover 96 soll Borussia Mönchengladbach ein Angebot in Höhe von acht Millionen Euro abgegeben haben.

Mönchengladbach - Macht Gladbach-Manager Max Eberl (46) in Sachen Linton Maina (21) Ernst? Für das Offensiv-Talent sollen die Fohlen nun ein Angebot bei Hannover 96 hinterlegt haben. Die Verhandlungen mit den Niedersachen könnten sich jedoch als kompliziert erweisen, das hat die Vergangenheit gezeigt.

Wie viel Gladbach im Sommer wirklich auf dem Transfermarkt investieren kann, wird sich unter anderem am kommenden Samstag entscheiden – wenn feststeht, ob Eberl mit den fixen Einnahmen aus der möglichen Champions-League-Quali kalkulieren kann.

Linton Maina: Kauft ihn Gladbach aus dem laufenden Vertrag raus?

Bereits im April hatte GladbachLIVE berichtet, dass Borussia an Offensivspieler Maina dran sei. Laut der „Bild“ soll der VfL nun ein Angebot in Höhe von acht Millionen Euro abgegeben haben. Der gebürtige Berliner, dessen Vertrag noch bis 2022 läuft, brachte es in dieser Saison in 23 Zweitliga-Einsätzen auf zwei Tore und sieben Vorlagen. Besonders vor der Corona-Pause hatte er auf sich aufmerksam gemacht.

Fabian Johnson (32) wird den VfL definitiv verlassen. Auch beim ehemaligen Offensivkünstler Raffael (35) sieht es nach einem Abschied aus. Ibrahima Traoré (32) besitzt zwar noch einen Vertrag bis 2021, kam unter Chefcoach Marco Rose (43) – auch aufgrund von Verletzungen – aber nur auf 118 Einsatzminuten. Heißt: Der flotte und quirlige Maina könnte einen dieser Kaderplätze einnehmen.

Eberl betonte zuletzt: „Wir haben mit Spielern nicht verlängert, wir werden auch den ein oder anderen Spieler vielleicht abgeben, um das Gehalt zu nutzen und den ein oder anderen Spieler dazuzunehmen.“

Allerdings: Hannover-Boss Martin Kind (75) soll sein Juwel schon vor Wochen im engeren Kreis als unverkäuflich eingestuft haben. Erst bei einer zweistelligen Summe sollen die Hannoveraner bereit sein, Maina zu verkaufen. Sein Marktwert liegt bei rund sechs Millionen Euro. Die angebotenen acht Millionen Euro wären für den Zweitligisten mit Aufstiegsambitionen eine ordentliche Summe. Eberl hätte damit wohl auch den 1. FC Köln und Manager Horst Heldt (50), der sich ebenfalls um Maina bemühen soll, ausgestochen. 

Martin Kind trieb einst den Preis bei Niclas Füllkrug in die Höhe

Mit Preistreibereien dürfte Kind beim Verhandlungspartner Borussia Mönchengladbach keine guten Erfahrungen gemacht haben. Vor zwei Jahren waren die Borussen an Niclas Füllkrug (27) interessiert und bereit, in etwa 18 Millionen Euro zu investieren. Das genügte den Verantwortlichen der 96er damals nicht.

Letztlich entschieden sich die Borussen – auch durch die Erlöse des Transfers von Jannik Vestergaard (27) zum FC Southampton – für den teureren Transfer von Alassane Plea (27). Rückblickend sicherlich nicht die schlechteste Entscheidung.