Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Wer verlässt den Klub noch? Sieben Borussia-Profis müssen um ihre Zukunft zittern

Fabian Johnson wechselte im Sommer 2014 zu Borussia Mönchengladbach

Fabian Johnson wechselte im Sommer 2014 zu Borussia Mönchengladbach

Mönchengladbach - Kaum ist der Transfer-Coup von Weltmeister-Sohn und Frankreich-Rakete Marcus Thuram (21) zur Borussia perfekt, herrscht in der Fohlen-Kabine Zitter-Alarm!

Malang Sarr wäre Nummer 32

Denn: Gladbachs Kader wird immer größer. Konkret: 30 Spieler haben nunmehr einen Profi-Vertrag. Mit Top-Talent und Australien-Import Jacob Italiano (17), der am 30. Juli 18 Jahre alt wird, kommt ein weiterer Platz hinzu.

Und: Tütet Manager Max Eberl (45) alsbald noch den Transfer von Defensiv-Wunschkandidat Malang Sarr (20/OGC Nizza) ein, dürfte die Kadergröße auf 32 Spieler wachsen. Zum Vergleich: Lucien Favre (61), einst gefeierter Fohlen-Flüsterer und aktuell Coach des Vizemeisters Dortmund, betonte erst jüngst: „30 Spieler sind unmöglich“ und forderte damit indirekt eine BVB-Streichliste. Dabei tanzen die Gelb-Schwarzen, wie die andere Borussia, bald auf drei (Wettbewerbs-) Hochzeiten.

VfL-Manager Eberl hat schon gesagt, dass der Gladbach-Kader nicht noch mehr wachsen soll. Und nach GladbachLIVE-Informationen arbeitet Eberl bereits daran, dass Profis Borussia diesen Sommer noch verlassen. „Ich schließe nichts aus“, sagt er. „Es ist schon die Überlegung, den einen oder anderen noch abzugeben.“

Max Eberl: „Wir ekeln hier niemanden weg“

Wie konkret ist das schon? „Sehr konkret. Es wird viel gesprochen, es wird viel gearbeitet. Zu einer Transferperiode gehören ja nicht nur Zugänge, sondern auch Abgänge. Da wird genauso viel verhandelt und taktiert. Da haben wir noch einen Prozess zu durchlaufen.“

Eberl betont zudem: „Wir ekeln hier niemanden weg. Wir haben, wie die Spieler, Verträge unterschrieben, und können dann nicht so tun, als hätten wir das vergessen.“

Dennoch: Es müssen einige Profis zittern. Möglich, dass es bald auch Spind-Räumungen in der Kabine gibt. Ein paar Milliönchen könnte das Transfer-Budget auch noch vertragen. Das sind die Kandidaten:

  • Michael Lang (28): Für den Schweizer Rechtsverteidiger gibt es bereits Interessenten, hat Stefan Lainer (26) vor der Nase.
  • Andreas Poulsen (19): Kommt Sarr, wird die Luft für den Linksverteidiger dünn. Ein Leihgeschäft wäre denkbar.
  • Torben Müsel (19): Vertrag läuft 2020 aus, bislang nicht verlängert.
  • Fabian Johnson (31): US-Boy liefert trotz seiner Klasse zu selten. Auch sein Vertrag läuft bald aus.
  • Julio Villalba (20): Stürmer ohne Spiele und Tore, oft verletzt. Kann als Paraguayer nicht einmal in der U23 auflaufen.
  • Tobias Strobl (29): Ohne Mentor Hecking wird es eng auf der Sechs.
  • Keanan Bennetts (20): Bundesliga-Modus ist das noch nicht.

Eberl: „Wir sind mit den Beratern im ständigen Austausch.“ Weil Gladbachs Kader schrumpfen soll.