Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Antonia Raabe

Möglicher Rose-Nachfolger mit Ausstiegsklausel Macht Hütter für Gladbach-Wechsel davon Gebrauch?

In Gladbach als möglicher Rose-Nachfolger gehandelt: Eintracht Trainer Adi Hütter im Bundesligaspiel von Frankfurt gegen Hoffenheim am 07. Februar 2021

In Gladbach als möglicher Rose-Nachfolger gehandelt: Adi Hütter beim Spiel seines aktuellen Klubs Eintracht Frankfurt am 07. Februar 2021.

Mönchengladbach - In Gladbach wird in diesen Tagen viel darüber spekuliert, wer wohl im Sommer die Nachfolge von Marco Rose (44) antreten wird. Bei einem der möglichen Kandidaten hat sich nun eine Information aufgetan, die Gladbachs Manager Max Eberl (47) mit Sicherheit besonders aufhorchen lässt: Adi Hütter (51) hat eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag bei Eintracht Frankfurt!

  • Möglicher Kandidat für Rose-Nachfolge hat eine Ausstiegsklausel
  • Adi Hütter von Eintracht Frankfurt könnte im Sommer für rund 3 Millionen Euro gehen
  • Verpflichtung scheint aufgrund von Frankfurts vielversprechender Ausgangslage unwahrscheinlich

Hütter gilt als einer der heiß gehandelten Kandidaten für den Trainerposten bei der Borussia. Aktuell steht er bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag. Unterschrieben hat er dort bis 2023. Allerdings: Mit Ausstiegsklausel. Laut der Zeitung „Sportbild“ könnte er im Sommer für etwas mehr als drei Millionen Euro gehen. Wenn er denn will.

Macht Gladbach erneut von einer Ausstiegsklausel Gebrauch?

Mit Ausstiegsklauseln kennt sich Max Eberl bekanntlich aus.
Zur Erinnerung: Durch eine solche Klausel konnte er Marco Rose 2019 von Red Bull Salzburg an den Niederrhein locken. Nun wurde eine Ausstiegsklausel den Gladbachern zum Verhängnis, als Rose sich entschied erneut davon Gebrauch zu machen und  im Sommer nach Dortmund zu wechseln. 

Dass Eberl keinen Namen in den Mund nimmt, bevor die Verpflichtung nicht niet- und nagelfest ist, hat er bereits deutlich gesagt. Gladbachs Manager macht es spannend: „Wir haben einige super-spannende Kandidaten. Wir werden uns mit allen unterhalten und dann schauen, wo die Symbiose am größten ist“, sagte er.

Adi Hütter dürfte aber trotz Ausstiegsklausel schwer zu bekommen sein. Denn: Der Österreicher steht mit der Eintracht derzeit auf Bundesliga-Tabellenplatz Platz vier und befindet sich damit voll auf Kurs Champions League. Aktuell beträgt der Vorsprung zu Gladbach neun Punkte.