Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz

Der Nulltarif-Markt Altstars, Talente und Weltmeister: Ist für Borussia einer dabei?

Kevin Stöger (hier im Trikot von Fortuna Düsseldorf) und Mario Götze (Ex-BVB-Profi) zählen zu den wertvollsten Bundesligaspielern, die seit dem 1. Juli ablösefrei auf dem Markt sind.

Kevin Stöger (hier im Trikot von Fortuna Düsseldorf) und Mario Götze (Ex-BVB-Profi) zählen zu den wertvollsten Bundesligaspielern, die seit dem 1. Juli ablösefrei auf dem Markt sind.

Mönchengladbach - Ein Bundesliga-Rekordhalter war zwei Wochen lang ablösefrei auf dem Markt: Klaus Gjasula (30) sah im Trikot des SC Paderborn in der abgelaufenen Saison 17 Gelbe Karten. Er wechselt zum Hamburger SV.

In Zeiten eines den Globus umfassenden Scoutings darf davon ausgegangen werden, dass Borussia Mönchengladbach die Liste genau studiert hat, auf der auch Gjasula stand. Doch sie dürfte die Kaderplaner bei den Fohlen bislang nicht in helle Aufruhr versetzt haben, wenngleich einige sehr prominente Spieler vereinslos geworden sind.

Cavani, Silva, Vertonghen – Top-Stars sind ablösefrei

Der laut „transfermarkt.de“ wertvollste ist Edinson Cavani (33) mit einem Marktwert von 20 Millionen Euro. Sein Vertrag bei Paris Saint-Germain ist ausgelaufen, nach 200 Pflichtspieltoren in sieben Jahren. Der Uruguayer wird schon noch einen großen Klub finden, der ihm ein üppiges Handgeld und nicht minder üppiges Gehalt zahlt. Wenn in Kürze die Premier League endet, erweitern Stars wie David Silva (34) von Manchester City und Jan Vertonghen (33) von Tottenham Hotspur die Liste.

Bei Spielern dieser Kategorie konnte Borussia aufgrund des Alters und der Gehaltsvorstellungen schnell weiterscrollen. Mario Götze wäre mit 28 Jahren noch nicht unbedingt zu alt, würde aber wohl immer noch den Rahmen sprengen mit seinen finanziellen Vorstellungen.

Die Frage ist, ob es eher für Gladbachs Entwicklung oder gegen den WM-Finalhelden von 2014 spricht, dass ein Götze im Fohlen-Trikot auch sportlich wenig Sinn ergeben würde. Für den intensiven Stil unter Marco Rose (43) fehlt es ihm an Speed und Aggressivität.

Seit Dienstag ist auch Götzes Vorlagengeber aus dem Endspiel auf dem Markt: André Schürrle (29) und der BVB haben den Vertrag des Weltmeisters aufgelöst. Auch er ist keiner für Gladbach, sogar über ein Karriereende wird gemunkelt.

Gladbach holt im Normalfall keine Ü30-Spieler

Samir Nasri (33), Mario Mandzukic (34) und John Obi Mikel (33) sind bekannte Namen im Weltfußball, auch ihnen ist irgendwo abseits des Niederrheins viel Glück bei der Vereinssuche zu wünschen. Gleiches gilt für Max Kruse (32), der Flirt mit Borussia war schon vor einem Jahr nicht nachhaltig.

Zur Erinnerung: Die einzigen Ü30-Spieler, die Gladbach in den vergangenen zehn Jahren verpflichtet hat, hießen Max Grün (heute 33, kam vergangene Saison als dritter Torwart), Raúl Bobadilla (33), Martin Stranzl (40) und Mo Idrissou (40).

Einen großen Teil seiner Laufbahn noch vor sich hat dagegen Malang Sarr (21), obwohl er bereits mehr als 100 Ligaspiele gemacht hat. Er wurde kürzlich bei seinem Heimatklub OGC Nizza verabschiedet und sondiert nun die Angebote. Jüngste Spuren führten nach Italien, Atalanta Bergamo, der FC Turin und die AC Florenz sollen Interesse haben.

Gladbach: Keine Verwendung mehr für Malang Sarr?

Mit Bundesligisten wird Sarr schon lange in Verbindung gebracht, Borussia konnte einen Transfer im vergangenen Sommer nicht stemmen. Jetzt planen die Fohlen erst einmal ohne ihn: Auf der linken Abwehrseite hat Oscar Wendt (34) verlängert, Ramy Bensebaini (25) zählt zu den Gladbachern, die kommende Saison einen weiteren Sprung machen könnten. Zudem ist der Algerier, wie Sarr, auch innen einsetzbar.

Dort hat Tony Jantschke (30) als Back-up für die Stamm-Innenverteidigung einen guten Job gemacht. Dazu kehrt Jordan Beyer (20) vom Hamburger SV zurück und in Mamadou Doucouré (22) hat Borussia einen Sarr-Klon (wenn nicht sogar mit noch mehr Talent) in der Hinterhand. Bleibt er gesund, dürfte er sich mittelfristig im 20er-Kader etablieren. Sollte nicht überraschend Matthias Ginter (26) oder Nico Elvedi (23) den Verein verlassen, herrscht aktuell kein Bedarf.

Stöger für Stuttgart und Bremen interessant

Weiter unten auf der Liste der Spieler, die ablösefrei zu haben sind, steht Kevin Stöger (26/Marktwert sechs Millionen Euro), mit Fortuna Düsseldorf gerade aus der Bundesliga abgestiegen. Der Mittelfeldspieler steht jedoch bei Klubs aus anderen Tabellenregionen hoch im Kurs. Der VfB Stuttgart und Werder Bremen sollen im Rennen sein. Das zeigt: Die passende Verstärkung zu finden, ist längst kein Selbstläufer mehr bei Borussia angesichts der Kaderqualität sowohl in der Spitze als auch in der Breite.

Fabian Johnson, Ibrahima Traoré und Florian Neuhaus (von links) wechselten einst alle ablösefrei zu Borussia Mönchengladbach.

Fabian Johnson, Ibrahima Traoré und Florian Neuhaus (von links) wechselten einst alle ablösefrei zu Borussia Mönchengladbach.

Eine weitere Kategorie in der Liste vereinsloser Spieler: junge Talente. Adil Aouchiche (18) will PSG verlassen, wurde sogar beim FC Bayern gehandelt. Der Offensivspieler scheint nun aber in Frankreich zu bleiben. Offen ist, wohin die Reise bei Angel Gomes (19) geht. Der Dribbler, dessen Größe irgendwo zwischen 1,60 und 1,68 Meter angegeben wird, hat seinen Vertrag bei Manchester United nicht verlängert. Der BVB soll sich mal wieder für einen englischen Youngster interessieren, nachdem er mit Jadon Sancho (20) zu einer Art Vorreiter geworden ist.

Gladbach hat mit ablösefreien Profis gute Erfahrungen gemacht. Doch Wendt, Florian Neuhaus (23), Fabian Johnson (32) oder Tobias Strobl (30) wurden nicht in Krisenzeiten auf dem Markt gespült, bei ihnen hatte der Verein das richtige Näschen und war früh dran. Diese Kategorie fällt dieses Jahr weg. Der Transfer-Sommer ist eben keiner wie jeder andere.