Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Achim Müller, Hannah Gobrecht, Jannik Sorgatz

Kronjuwel erstmals nur eingewechselt Gladbach-Coach erklärt Verschnaufpause

Denis Zakaria nahm gegen Bayer 04 Leverkusen zunächst auf der Bank Platz.

Denis Zakaria nahm gegen Bayer 04 Leverkusen zunächst auf der Bank Platz.

Mönchengladbach - GladbachLIVE hat die längst begonnene Jagd um Gladbachs Mittelfeld-Krake Denis Zakaria (22) bereits vor Wochen exklusiv geoutet! Spätestens seit „Zakis“ jüngstem Stark-Auftritt im Pokal beim selbsternannten Meister-Kandidat Dortmund dürfte klar sein, warum zig Top-Klubs aus Europa den Schweizer Nationalspieler verpflichten wollen.

Drei Tage später im Auswärtsspiel von Borussia Mönchengladbach bei Bayer 04 Leverkusen bekam der Schweizer nun erstmals eine Pause nach zuvor 18 Pflichtspielen in Folge mit 1620 Einsatzminuten für Klub und Nationalmannschaft. „Wir haben bei Denis entschieden, dass es von Beginn an gar keinen Sinn machte. Du hast ihm angemerkt, dass er auch vom Kopf her durch war und mal eine Pause brauchte“, erklärte Trainer Marco Rose (43).

Denis Zakaria heiß begehrt auf dem Transfermarkt

Die Scouts vor Ort mussten diesmal bis zur 69. Minute warten mit ihren Beobachtungen. Da sortierte sich Zakaria auf der Doppelsechs vor der Abwehr ein und half mit, das 2:1 über die Zeit zu retten. Einen ruhigen Kurzeinsatz erlebte er beileibe nicht, aber auch durch Zakarias Präsenz hielt Borussia bis zum Ende dicht. Beinahe hätte er Patrick Herrmann (28) sogar das dritte Tor aufgelegt, doch der Pass kam einen Tick zu spät. Gegen die AS Rom am Donnerstag dürfte Zakaria wieder in der Startelf stehen.

Interessiert am gebürtigen Genfer sind unter anderem: Bayern München, Borussia Dortmund, FC Liverpool, Manchester United, Tottenham Hotspur, FC Arsenal oder Atlético Madrid. Nach unseren Infos sollen diese Klubs bereits die Fühler zielstrebig nach Zakaria ausgestreckt haben.

Hier lesen Sie mehr: Denis Zakaria wird von Top-Klubs gejagt

Gladbachs Manager Max Eberl (46) sagte dazu auf konkrete Nachfrage: „Das ist Gerüchteküche. Bei mir hat sich keiner gemeldet und ein konkretes Angebot abgegeben. Das ist ja auch noch viel zu früh.“

Eberl bestätigt, was GladbachLIVE ebenfalls bereits vermeldete: Denis Zakaria hat in seinem bis 2022 laufenden Vertrag bei Borussia Mönchengladbach KEINE Ausstiegsklausel verankert. Der Fohlen-Macher: „Wir haben das Heft des Handelns in der Hand!“ Bedeutet: Zakaria wäre im Sommer 2020 nur deutlich über Marktpreis (30 Millionen Euro) zu bekommen.

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Nach uns weiter vorliegenden Infos ist das internationale Interesse am Super-Fohlen allerdings bereits so groß, dass Eberl spätestens zwischen Mai und Juli kommenden Jahres ein wahrlich unmoralisches Angebot für Denis vorliegen sollte. So soll auch der FC Barcelona, der sein Star-Ensemble unbedingt verjüngen möchte, seine Spione entsendet haben.

Max Eberl: „Wir sind im engen Austausch mit seinem Berater“

Zakaria gilt in Insider-Kreisen längst als einer der gehyptesten Profis auf dem Transfermarkt. Eberl sagt: „Wir haben mal wieder einen Top-Spieler in den eigenen Reihen. Denis hat sich bei uns weiterentwickelt. Wir haben noch zwei Jahre Vertrag mit ihm. Wir sind in engem Austausch mit seinem Berater. Er soll sich weiter auf Fußball konzentrieren. Wir können uns nicht dagegen wehren, dass er mit großen Vereinen in Verbindung gesetzt wird. Aber ich bin da sehr entspannt, wir können uns auch vorstellen, mit Denis bis 2022 weiterzuarbeiten.“ Eberl mal wieder clever!

Marco Rose nimmt Denis Zakaria in seiner WG auf

Das momentane „Unverkäuflich!“ treibt den Preis weiter hoch. Ebenso dieser Gag in kleinem Kreis von Coach Marco Rose (43): „Ich nehme den Denis in meine WG mit Alex Zickler auf. Dann bleibt der Junge auch.“

Gladbach hat eben einiges Tafelsilber im Schaufenster, zumal mit Frankreich-Stürmer Marcus Thuram (22) bereits ein weiteres Fohlen ins Visier der Top-Klubs rückt.