Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz, Hannah Gobrecht

„Können Gas geben“ Prost! Borussen starten in rauschende Königsklassen-Nacht

Borussia Mönchengladbach hat die Champions League erreicht. Trainer Marco Rose (M.) gönnte sich zusammen mit seinen Spielern nach Abpfiff ein Bier.

Borussia Mönchengladbach hat die Champions League erreicht. Trainer Marco Rose (M.) gönnte sich zusammen mit seinen Spielern nach Abpfiff ein Bier.

Mönchengladbach - Die Freude nach dem 2:1-Sieg gegen Hertha war bei den Borussen riesengroß. Noch auf dem Platz starteten Mannschaft, Trainer und Betreuer mit den ersten Feierlichkeiten.

Die Gladbacher zeigten sich im Anschluss hochmotiviert, den Einzug in die Champions League gebührend zu feiern. Dafür wurde bereits im Vorfeld ein gemeinsames Mannschaftsessen angesetzt. In der Kabine ertönte zunächst der Party-Schlager „Hulapalu“ von Andreas Gabalier (35). Die Stimmen zum Spiel.

Chefcoach Marco Rose: „Was wir heute geschafft haben, haben wir vor allen Dingen für unsere Fans gemacht. Ich hoffe, dass sie an allen Orten dieser Welt heute richtig abgehen, dass sie das feiern, dass sie das genießen. Wir werden das auch im kleinen Rahmen genießen und feiern. Es ist ein außergewöhnlicher Augenblick für den Verein. Wenn man sich die Champions-League-Hymne im Kopf anhört, weiß man, was das bedeutet. Ich bin mächtig stolz auf die Jungs und den Verein und freue mich für alle.“

Die erste Saison als Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach beendet Marco Rose auf dem vierten Platz.

Die erste Saison als Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach beendet Marco Rose auf dem vierten Platz.

Torschütze Jonas Hofmann: „Wenn es vor der Halbzeit 2:0 steht, fällt es uns noch leichter. In der zweiten Halbzeit hatten wir ganz viele Möglichkeiten, das besser auszuspielen. Aber im Endeffekt sind alle Analysen jetzt egal. Wir stehen nach dem 34. Spieltag auf dem vierten Platz. Das ist für uns natürlich eine Riesensache. Es fällt viel von einem ab. Wir wussten eine Zeit lang nicht, ob es weiter geht. Als es dann weiter ging, haben wir daran angeknüpft, wo wir aufgehört haben. Wir haben alles reingeworfen. Im Endeffekt sind wir jetzt alle glücklich, dass wir feiern können und ich denke, wir werden auch einen drauf trinken. Heute Abend können wir Gas geben.“

Mittelfeldspieler Christoph Kramer: „Wer 65 Punkte holt, der hat die Champions League verdient. Wir haben die Situation gut angenommen. Wenn wir uns einen genehmigen dürfen, dann sicherlich heute. Die Champions League ist eine geile Sache, da freuen wir uns riesig, wenn wir die Hymne hören dürfen. Hoffentlich dann auch so schnell wie möglich wieder mit den Fans.“

Kramers Nebenmann Florian Neuhaus: „Ich kann in doppelter Hinsicht heute trinken. Meine Mama hat heute Geburtstag. An dieser Stelle schöne Grüße an sie.“

Bewerten Sie hier die Leistung der Gladbacher gegen Hertha:

Torwart Yann Sommer: „So einen Tag muss man feiern. Wir haben uns für die Champions League qualifiziert. Für den Klub und für uns als Mannschaft ist es ein großer Tag. Wir hätten es heute viel früher gemütlicher gestalten können. Die Führung hat uns Sicherheit gegeben und dann haben wir es auch gut zu Ende gespielt. Wir sind jetzt sehr happy. Ich bin sehr glücklich.“

Hertha-Trainer Bruno Labbadia: „Wir haben in der ersten Halbzeit extrem einfache Ballverluste gehabt. Dadurch haben wir dem Gegner in die Karten gespielt und ein unnötiges 0:1 kassiert. Wir haben aber auch Glück gehabt, dass wir nicht höher in Rückstand geraten sind. Unsere Umstellungen zur zweiten Halbzeit haben voll gegriffen. Dann kriegen wir bei einem Eckball ein Tor, das so nicht passieren darf. Trotzdem hat die Mannschaft den Anschlusstreffer gemacht, aber alles in allem waren wir heute zu unsauber. Glückwunsch an Gladbach, die verdient in die Champions League gekommen sind.“