Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz, Hannah Gobrecht

Pure Harmonie Gladbach-Duo verdient sich gegen Hertha die Bestnote

Breel Embolo (l.) und Jonas Hofmann legten sich beim 2:1-Sieg gegen Hertha BSC Berlin gegenseitig ihre Treffer auf.

Breel Embolo (l.) und Jonas Hofmann legten sich beim 2:1-Sieg gegen Hertha BSC Berlin gegenseitig ihre Treffer auf.

Mönchengladbach - Durch den 2:1-Heimsieg gegen Hertha BSC haben die Borussen die Champions League perfekt gemacht. Besonders zwei Borussen harmonierten am 34. Spieltag in der Offensive prächtig und belohnten sich dadurch mit der GladbachLIVE-Bestnote.

OLS präsentiert die GladbachLIVE-Einzelkritik:

Anzeige

Anzeige

Yann Sommer: Musste in der ersten Hälfte nur eine Hereingabe abfangen. Tauchte beim Schuss von Maier rechtzeitig ab, konnte das Gegentor nicht verhindern. Note: 3

Stefan Lainer (bis 90. Minute): Gewann in der Anfangsphase ein wichtiges Kopfballduell und hielt seine Seite überwiegend dicht. Lieferte zudem drei Torschussvorlagen. Note: 3

Tony Jantschke (ab 90. Minute): Kurz nach seiner Einwechslung war das Spiel vorbei. Note: -

Bewerten Sie hier die Leistung der Gladbacher gegen Hertha:

Matthias Ginter: Hatte seinen Anteil daran, dass Hertha in der ersten Halbzeit keinen einzigen Torschuss abgeben konnte. Als die Gäste kamen, verteidigte er konzentriert und sauber. Note: 3

Nico Elvedi: Nach Gelbsperre zurück. Kopfballstark und passsicher. Konnte durch sein gutes Stellungsspiel einige Situationen früh entschärfen. Ließ sich beim Gegentor aber zu leicht von Ngankam ausspielen. Note: 3

Ramy Bensebaini:
Spielte zuverlässig seinen Stiefel auf der linken Abwehrseite runter. Vorne landete sein Freistoß in der Mauer. Note: 3

Christoph Kramer: Leitete mit seinem Chip-Ball die Führung ein. Ließ sich immer wieder zurückfallen, um das Spiel in Ruhe aufzubauen. Kurios: Sah Gelb, als er einen Freistoß zu schnell ausführen wollte und Aytekin am Rücken traf. Note: 2

Florian Neuhaus: Laufstark, ballsicher, clever in den Zweikämpfen. Bei seinen drei Torabschlüssen fehlte die Genauigkeit. Note: 3

Patrick Herrmann (bis 60. Minute): Bereitete eine Großchance von Stindl vor und scheiterte kurz darauf selbst an Smarsch. Knickte mit dem rechten Fuß um und musste angeschlagen runter. Note: 3

Ibrahima Traoré (ab 60. Minute)
Eroberte gegen Maier den Ball, verzog den Abschluss dann etwas. Holte damit die Ecke, die zum zweiten Treffer führte, heraus. Note: 3

Lars Stindl (bis 90. Minute): Die Fohlen spielten, wie er es dirigierte. Der Kapitän zeigte sich erneut formstark und mit einem guten Auge im Umschaltspiel. Traf vor der Pause auf elf Metern freistehend nur den Pfosten. Führte mit Hofmann die kurze Ecke vor dem 2:0 aus. Note: 2

Raffael (ab 90. Minute): Kam gegen seinen Ex-Klub zu seinem letzten Pflichtspiel für Borussia. Hatte dann sogar die Großchance zu seinem Tor, vergab aber. Note: -

Jonas Hofmann: Auch am letzten Spieltag nicht zu bremsen. War wuselig und an vielen Strafraumszenen beteiligt. Machte früh sein fünftes Saisontor und legte das 2:0 wunderbar mit dem Außenrist auf. Note: 1

Breel Embolo (bis 88. Minute): Bockstark, wie er den Ball vor dem 1:0 gleich gegen zwei Berliner behauptete und Hofmann bediente. Sein Schuss aus spitzem Winkel touchierte den Außenpfosten. Ihn bekamen die Gäste auch in der zweiten Hälfte nicht in den Griff. Machte mit dem 2:0 alles klar. Note: 1

László Bénes (ab 88. Minute): Hätte Raffael beinahe sein Abschieds-Tor aufgelegt. Note: -