Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz

Fohlen-Flatter vom Punkt Der Nächste, bitte: Capitano oder cooler Algerier?

Alassane Plea ärgert sich über seinen verschossenen Elfmeter gegen die TSG Hoffenheim.

Alassane Plea ärgert sich über seinen verschossenen Elfmeter gegen die TSG Hoffenheim.

Mönchengladbach - Ob Vize-Präsident Rainer Bonhof (67) noch einmal die Schuhe schnüren muss? Der Weltmeister von 1974 verwandelte im Borussia-Trikot jeden seiner zehn Bundesliga-Elfmeter. Eine Quote, von der die Fohlen aktuell nur träumen können. Vier der vergangenen sechs in der Liga gingen nicht rein, seit Beginn der Saison 2018/19 wurden insgesamt fünf verschossen ­– trauriger Höchstwert, wie der Datendienst Opta ermittelt hat.

Vor Alassane Plea hatte Breel Embolo verschossen, Lars Stindl traf

Der jüngste Fehlschuss ging am Samstag beim 1:1 gegen Hoffenheim aufs Konto von Alassane Plea (26) (hier lesen Sie mehr). „Die Jungs haben selber auf dem Platz entschieden, wer schießt“, verriet Trainer Marco Rose (43). Beim Stand von 1:0 für Borussia hätte Plea für die Vorentscheidung sorgen können, so blieb es spannend. Zu spannend am Ende.

Zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren war der Franzose angetreten. Seine Bilanz in der Ligue 1 war ausbaufähig: vier Versuche, zwei Treffer. Kurios: Die vorherigen vier Fehlschüsse hatte Gladbach stets verschmerzen können, die Spiele wurden trotzdem gewonnen.

Gegen Freiburg hatte Breel Embolo (23) verschossen, gegen Rom und Paderborn war Lars Stindl (31) souverän erfolgreich, und dann war da natürlich noch Ramy Bensebaini (24) mit seinem Last-Minute-Ekstase-Elfer gegen die Bayern.

Wer darf sich den nächsten nehmen? Zwölf Profis aus dem aktuellen Kader sind für Borussia schon mal angetreten vom Punkt – in allen Wettbewerben, Elfmeterschießen inklusive:

  • Lars Stindl: 5/7
  • Raffael: 3/5
  • Patrick Herrmann: 2/2
  • Jonas Hofmann: 1/2
  • Ramy Bensebaini: 1/1
  • Fabian Johnson: 1/1
  • László Bénes: 1/1
  • Tobias Strobl: 1/1
  • Oscar Wendt: 0/1
  • Ibrahima Traoré: 0/1
  • Alassane Plea: 0/1
  • Breel Embolo: 0/1

Plea dürfte sich nun erst einmal hinten anstellen müssen, so wie es Embolo im Dezember pflichtschuldig angekündigt hatte. Die Erfahrung spricht für Stindl, die Quote für Patrick Herrmann (28), die Aktualität für Bensebaini. Letzterer verwandelte auch am Dienstag, als nach einem 1:1 im Trainingsspiel die Entscheidung im Elfmeterschießen fiel.

Im GladbachLIVE-Interview sagte Bensebaini zuletzt: „Eigentlich bin ich nicht der Typ, der diese Elfmeter schießt. Aber ich mache mich auch nicht verrückt in solchen Situationen. Ich habe mir gedacht: Wenn ich ihn verschieße, wird mir niemand den Kopf abreißen. Und wenn ich ihn reinschieße, wäre das echt geil.“ Klingt nach einem guten Anforderungsprofil für einen coolen Schützen.

Das könnte Dich auch interessieren