Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von GladbachLIVE Redaktion

Vier Borussia-Spieler wurden auch getestet Corona-Alarm bei Schweizer Nationalelf

Borussias Schlussmann Yann Sommer und Torwart-Trainer Patrick Foletti arbeiten bei der Schweizer Nationalmannschaft eng zusammen.

Borussias Schlussmann Yann Sommer und Torwart-Trainer Patrick Foletti arbeiten bei der Schweizer Nationalmannschaft eng zusammen.

Mönchengladbach - Aufregung rund um die Schweizer Nationalelf. Im Team der Eidgenossen, zu dem aktuell auch die Gladbacher Profis Yann Sommer (31), Nico Elvedi (23), Breel Embolo (23) und Michael Lang (29) zählen, hat es einen positiven Coronavirus-Test gegeben.

Foletti hatte keinen Kontakt zu Profis

Betroffen ist allerdings kein Spieler. Sondern Torwart-Trainer Patrick Foletti (46). In einer Mitteilung des Schweizer Fußballverbandes heißt es am Dienstag: „Auf der Anreise Richtung Teamhotel war Foletti Montag per Anruf informiert worden, dass es in seinem nahen Umfeld einen Verdachtsfall gebe. Daraufhin wurde er bei seiner Ankunft im Teamhotel vom Medical Staff des Nationalteams sofort isoliert und getestet. Es gab von Beginn weg keinen Kontakt zum Rest der Delegation oder zu den Spielern.“

Am Montag waren alle Nati-Spieler und auch die Trainer auf Corona getestet worden. Dabei fiel nur bei Foletti das Resultat positiv aus.

Der Verband teilte weiter mit: „Foletti zeigt keine Symptome und befindet sich weiterhin in Isolation. Nach Rücksprache mit den kantonalen Gesundheitsbehörden gibt es für das A-Nationalteam keine weiteren Einschränkungen. Für das A-Nationalteam geht der Zusammenzug programmgemäß weiter. Heute (...) fliegt es von Basel nach Lwiw, wo am Donnerstag um 20.45 Uhr Schweizer Zeit das erste Spiel der Nations League gegen die Ukraine stattfinden wird.“

Auch das Nations-League-Duell am Sonntag in Basel (20.45 Uhr) gegen Deutschland soll trotz des Corona-Vorfalles nicht in Gefahr sein. (AM)