Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Wenn Fohlen-Familie zusammensteht Gladbach-Boss: „Wir kommen aus dieser Schwierigkeit heraus!“

Stephan Schippers, Borussias Herr der Zahlen. Der Finanz-Boss macht den Gladbach-Treuen Mut. Der VfL sollte als Bundesligist die Corona-Krise überstehen können – wenn die Borussen jetzt in der Not zusammenstehen.

Stephan Schippers, Borussias Herr der Zahlen. Der Finanz-Boss macht den Gladbach-Treuen Mut. Der VfL sollte als Bundesligist die Corona-Krise überstehen können – wenn die Borussen jetzt in der Not zusammenstehen.

Mönchengladbach - Er zählt zu den allerwichtigsten Entscheidern im Borussia-Park: Stephan Schippers. Gladbachs Geschäftsführer ist der Herr der Zahlen am linken Niederrhein. Bedeutet: In Zeiten der Coronavirus-Krise landet so ziemlich jede offene Rechnung, jede Forderung, auf dem Schreibtisch des 52-Jährigen.

Schippers ist der Herr der Zahlen

Schließlich geht es in Zeiten der größten Bundesliga-Krise, ausgelöst durch die Coronavirus-Pandemie, um jeden Cent beim VfL. Borussia droht ein Millionen-Verlust in zweistelliger Höhe. TV- und Sponsoren-Gelder stehen auf der Kippe. Zuschauereinnahmen fehlen. Zudem ruht der Betrieb im Borussia-Park (Hotel, Fan-Shop, Sportsbar) nahezu völlig. Einige Borussia-Mitarbeiter sind bereits in Kurzarbeit. Schippers, waschechter Gladbacher, hat also einiges zu managen.

Schippers zählt zu den Protagonisten, die seit 1999, als Borussia 30 Millionen D-Mark Schulden plagten, den Fohlen-Stall in eine blühende Landschaft verwandelt haben. Mittlerweile bewegt sich das Eigenkapital des VfL im Bereich der 100-Millionen-Euro-Marke. Die Eigenkapital-Quote liegt konkret bei rund 44,7 Prozent.

Schippers, der Herr der Zahlen, sagt nun: „Wir kommen zusammen aus dieser Schwierigkeit heraus, da bin ich guter Hoffnung. Dafür arbeiten wir – und dafür legen wir uns auch in die Riemen.“ Er betont zudem: „Wir als Verein, als Borussia Mönchengladbach, müssen nun zusammenhalten.“

Auch Manager Max Eberl (46) betont: „Wir kämpfen darum, diesen Verein in ein ruhiges Fahrwasser zu bringen. Und diese Corona-Krise mit einem blauen Auge zu überstehen.“

Schippers: Brauchen Zusammenhalt

Schippers: „Borussia ist wie eine Familie. Eine Familie, die uns stark macht, und uns auch aus dieser Krise führen wird. Davon bin ich fest überzeugt.“ Gladbachs Zahlmeister macht allen VfL-Treuen Mut, dass ihr Klub die aktuelle Coronavirus-Krise überstehen wird.