Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter, Achim Müller

Vor Pokal-Duell gegen Regionalligisten Borussia Coach Rose warnt vor Hochmut: „Dann sind wir die Deppen der Nation“

In seinem ersten Jahr bei Borussia Mönchengladbach gelang Marco Rose und seinem Trainerteam gleich der Einzug in die Champions League. In dieser Saison soll es auch im DFB-Pokal möglichst weit für die Fohlenelf gehen.

In seinem ersten Jahr bei Borussia Mönchengladbach gelang Marco Rose und seinem Trainerteam gleich der Einzug in die Champions League. In dieser Saison soll es auch im DFB-Pokal möglichst weit für die Fohlenelf gehen.

Mönchengladbach - Eigentlich sind die Vorzeichen für das Erstrunden-Match der Fohlen im DFB-Pokal (Samstag, 15.30 Uhr, Borussia-Park) eindeutig: Der Bundesligist und Champions-League-Teilnehmer Borussia Mönchengladbach empfängt nach Tausch des Heimrechts im Borussia-Park den frisch aufgestiegenen Regionalligisten FC Oberneuland.

Sollte es am Samstag nicht gerade mit dem Teufel zugehen, dürfte Borussia das Duell als klarer Sieger für sich entscheiden. Alles andere wäre in der Kategorie „Fußball-Wunder“ einzuordnen. Soweit so eindeutig.

Rose: „Es liegt nur an uns, wie das Spiel ausgeht.“

Dass es trotz allem, immer dazu kommen kann, dass der vermeidliche Underdog den Bundesligisten völlig unvorhersehbar bereits in der ersten Runde aus dem DFB-Pokal wirft, zeigen zahlreiche mahnende Beispiele aus der Vergangenheit. Borussia sollte also trotz des Klassenunterschieds gewarnt sein und keinesfalls dem Hochmut verfallen, fordert auch Fohlen-Coach Marco Rose (44): „Es liegt eigentlich nur an uns, wie das Spiel ausgeht. Es kommt eine Mannschaft, die nichts zu verlieren hat. Das weiß sie. Sie wollen die Sensation suchen. Die werden alles reinhauen, und alle Mittel nutzen, um uns zu beschäftigen, uns wehzutun.“ Als Trainer habe er natürlich sein Team darauf hingewiesen, das Spiel trotz des Klassenunterschieds ernst zu nehmen. „Man weist als Trainer daraufhin. Es wäre mehr als dämlich.“

Folgen Sie uns auf Twitter: @gladbachlive

Die Tatsache, dass die Fohlenelf in dieser Saison an der Champions League teilnimmt, sieht der Borussia-Trainer sogar eher als zusätzliches Handicap an. „Wir werden uns jedes Ergebnis noch härter erarbeiten müssen als letztes Jahr, weil jetzt jeder Gegner gegen einen Champions-League-Teilnehmer spielt. Wir selber haben uns die Messlatte sehr hoch gelegt“, so Rose. Dennoch gibt er zu: „Ich freue mich auf das was kommt.“

Fohlen-Coach Rose: „Ambitioniert bleiben und Demut walten lassen“

Borussia habe es sich zum Ziel gemacht, sich dort festzubeißen, wo sie jetzt sind. „Wir wollen ambitioniert bleiben und trotzdem ist es auch kein schlechter Moment, eine gewisse Demut walten zu lassen. Ich glaube, Demut macht aufmerksam und schafft Energie – Demut im richtigen Maße. Um neue Herausforderungen anzugehen, um neue Ziele zu erreichen.“

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Zu den Zielen der Fohlen dürfte es auch gehören, im DFB-Pokal endlich wieder weit zu kommen oder sogar nach 1995 endlich mal wieder den Pokal an den Niederrhein zu bringen. Ein Sieg gegen Oberneuland würde dafür die optimale Basis schaffen. Aber wie will Rose mit seinem Team der Blamage entgehen doch unglücklich gegen ein Team aus der Regionalliga auszuscheiden?

Rose erklärt Borussia müsse „die Gefahr bannen, bevor sie aufkommt. Konzentriert auftreten. Von der ersten Runde. Denn eines ist auch klar. Wenn das in der Konstellation in der ersten Runde in die Hose geht, dann weiß ich schon, was auf uns zukommt. Dann sind wir die Deppen der Nation. Das will kein Mensch.“ Und Borussis ehrgeiziger Trainer wohl schon gar nicht.