Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter, Piet van Riesenbeck

Vier Zweier, keine Fünf Die Einzelkritik zu Gladbachs zähem Arbeitssieg gegen Werder

Borussias Spieler bejubeln den Siegtreffer im Heimspiel gegen Werder Bremen.

Die Gladbacher Spieler feiern im Spiel gegen Werder Bremen den Siegtorschützen Nico Elvedi (3.v.r.).

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach hat am 17. Spieltag der Bundesliga mit 1:0 gegen Werder Bremen gewonnen. In einem zähen Spiel war es am Ende ein Standard, der die Fohlen in Führung brachte. Die Einzelkritik unserer Redaktion zum Spiel.

Gladbach: So schneidet die Fohlenelf gegen Werder Bremen ab

Yann Sommer:  Mit Wahnsinnsparade gegen Schmid. Sah später Gelb und darf sich mal wieder über eine weiße Weste freuen. Note: 2

Stefan Lainer: Ackerte viel über die rechte Seite und war hinten stets aufmerksam. Note: 3

Matthias Ginter: Rettete in Halbzeit eins grandios für seinen geschlagenen Keeper auf der Linie und ließ auch sonst wenig Anbrennen. Note: 2

Nico Elvedi: War heute der gefährlichste Borusse und avancierte gegen Bremen mit seinem Kopfballtor zum Matchwinner. Note: 2

Oscar Wendt: Durfte heute mal wieder für Bensebaini ran und machte seine Sache gewohnt solide. Note: 3

Ab 74. Minute Ramy Bensebaini: Kam in der Schlussphase für Wendt und half, die Führung über die Zeit zu bringen. Note: - 

Christoph Kramer: War gegen tiefstehende Bremer als Spielgestalter gefragt. Konnte aber nicht mit großen Ideen glänzen. Note: 3

Florian Neuhaus: War gegen Bremen extrem unauffällig und wurde nach einer Stunde für Benes ersetzt. Note: 4

Ab 59. Laszlo Benes: Bekam gegen Bremen mal etwas mehr Spielzeit und belohnte seinen Coach dafür mit einem maßgeschneiderten Freistoß auf Elvedi vor dem Führungstreffer. Note: 2

Patrick Herrmann: War in seinem 352. Gladbach-Spiel etwas glücklos unterwegs. Machte nach einer Stunde Platz für den Kapitän. Note: 4

Ab 59. Minute Lars Stindl: Der Chef sah sich die ersten beiden Drittel der Partie von der Bank aus an. Nach der Einwechslung ohne große Torraumszenen. Note: 3

Hannes Wolf:  Der Österreicher mit wenigen gelungenen Aktionen. Konnte sich oft nicht rechtzeitig vom Ball trennen und ließ dass dann die Bremer erledigen. Note: 4

Ab 85. Minute Tony Jantschke: Kam in der Schlussphase, um das Gladbacher Tor zuzumauern. Mit Erfolg. Note: -

Elvedi, Ginter und Benes überzeugen gegen Werder

Jonas Hofmann: Der Nationalspieler mit einer kreativen Schaffenspause gegen Werder Bremen. Note: 4

Alassane Plea: Durfte erstmals in diesem Jahr von Beginn an ran. Konnte gegen tiefstehende Bremer für wenig Torgefahr sorgen. Note: 4

Ab 74. Denis Zakaria: Der Torschütze vom Stuttgart-Spiel bekam gegen Werder eine Pause und half in der Schlussphase mit, die Null zu halten. Note: -