Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter, Achim Müller

Keine Bestnote! Die Einzelkritik für Ginter, Neuhaus, Plea und Co. zum Freiburg-Auftritt

Freiburgs Nicolas Höfler (l) in Aktion gegen Gladbachs Florian Neuhaus (r) im Bundesliga-Spiel des 10. Spieltags in Freiburg.

Freiburgs Nicolas Höfler (l) in Aktion gegen Gladbachs Florian Neuhaus (r).

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach ist am 10. Bundesliga-Spieltag nicht über ein Unentschieden beim SC Freiburg hinausgekommen. Breel Embolo hatte die Fohlen nach 23 Minuten in Führung gebracht, Philipp Lienhart glich jedoch wenig später aus (32.). Durch einen Foulelfmeter ging Freiburg durch Vincenzo Grifo schließlich erneut in Front, bevor Alassane Plea nur eine Minute später erneut ausglich. Die Einzelkritik unserer Redaktion zum Spiel.

Yann Sommer: Wurde bereits zu Beginn einige Male geprüft und reagierte stets souverän. Konnte bei den Gegentreffern nichts machen. Hielt die Fohlen auch danach durch gute Reflexe im Spiel. Note: 2

Stefan Lainer: Hatte weniger Aktionen nach vorne und wirkte auch in der Abwehr unsicherer als sonst. Riskierte durch ein riskantes Foulspiel im Strafraum einen Elfmeter und somit die Führung der Gäste. Note: 5

Ab 63. Minute Valentino Lazaro: Zeigte abermals wie flexibel er einsetzbar ist und erledigte seine Aufgabe auf dem Flügel souverän. Note: -

Matthias Ginter: Musste viel einstecken, leitete aber dennoch mit einem langen Pass auf Plea das 1:0-Führungstor der Gladbacher ein. Wirkte in Halbzeit zwei noch sicherer und hielt insgesamt den Laden in der Abwehr zusammen. Note: 2

Christoph Kramer: Kam auf ungewohnter Position zum Einsatz, machte das aber recht ordentlich. Hatte manchmal aber Abstimmungsprobleme mit Ginter. Note: 3

Oscar Wendt: Kam in der ersten Halbzeit einige Male zu spät, fing sich in der zweiten Halbzeit aber etwas und spulte dann sein Programm ab, ohne sonderlich positiv aufzufallen. Note: 4

Denis Zakaria: Wirkte auf seiner Stammposition noch nicht so sicher wie gewohnt.  Note: 4

Ab. 53 Minute László Bénes: Fand nach seiner Einwechslung nie richtig ins Spiel und machte dazu noch einige Fehler. Note: 5

Florian Neuhaus: Übernahm mehr Abwehrarbeit als sonst und hatte damit manchmal Probleme, wie beim 1:1-Ausgleich der Freiburger. Sorgte im Gegenzug aber mit guten Pässen immer wieder für Gefahr in der Offensive und bereitete schließlich auch das 2:2 von Plea vor. Note: 3

Hannes Wolf: Wirkte eher unauffällig und hatte dazu noch einige unglückliche Szenen. Kann auch in Sachen Torgefahr noch  ordentlich zulegen.  Note: 4

Ab 63. Minute Marcus Thuram: Wirkte nach seiner Einwechslung eher blass und hatte kaum nennenswerte Aktionen vor dem gegnerischen Tor. Note: -

Lars Stindl: War mit einem guten Doppelpass am 1:0-Treffer der Fohlen beteiligt und machte auch sonst ein ordentliches Spiel. Hatte allerdings kaum eigene Torchancen und sah auch beim 1:1 der Freiburger etwas unglücklich aus. Note: 3

Sommer, Ginter, Plea und Embolo schneiden am besten ab

Alassane Plea: Spielte viele gute Pässe und wirkte sehr aktiv. Glich nach Freiburgs Strafstoß durch ein Traumtor zum 2:2 aus, sah anschließend wegen eines Fouls an Grifo aber etwas unnötig Gelb. Note: 2

Ab 78. Minute Patrick Herrmann: Hatte zweimal den Siegtreffer auf dem Fuß – blieb aber glücklos. Note: -

Breel Embolo: War im Freiburger Strafraum immer ein Unruheherd und erzielte verdient das 1:0 für die Fohlen. Hatte auch danach noch einige gute Szenen. Note: 2