Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Piet van Riesenbeck

„Gut möglich, dass sich was tut” Eberl glaubt an Winter-Transfers

Gladbachs Manager Max Eberl hat schon das Winter-Transferfenster im Sinn.

Max Eberl glaubt an einen aktivere Transferperiode im Winter.

Mönchengladbach - Das Bundesliga-Transfenster ist zu und Borussias Kader ist immer noch sehr groß. Fohlen-Manager Max Eberl (47) hatte unlängst keinen Hehl daraus gemacht, dass sich bei Michael Lang (29), und Julio Villalba (22) noch etwas hätte tun können. Den Spielern hätte ein Wechsel vor allem mehr Spielpraxis verschafft, denn die bekommen sie – Stand jetzt – eher nicht bei der Fohlenelf.

Langund Villalba: Fohlen-Duo mit wenig Einsatz-Chancen

Beide Profis waren in der vergangenen Saison ausgeliehen: Lang erlebte ein grauenvolles Jahr in Bremen, Villalba fehlte in den ersten Partien mit Oberschenkelproblemen und konnte sich in der Rückrunde bei SRC Alltach in Österreich nicht wirklich durchsetzen.

Leichter wird es für beide auch bei der Borussia nicht werden. Auf Langs rechter Abwehrseite hat der Schweizer Derby-Torschützen und Dauerläufer Stefan Lainer (28) vor sich. Sollte der mal ausfallen oder – wider Erwarten – eine Pause brauchen, dürfte Hamburg-Rückkehrer und Eigengewächs Jordan Beyer (20) den Vorzug erhalten.

Für Villalba ist die Situation im Sturm sogar noch eine Schippe aussichtsloser. Er muss sich hinter Alassane Plea (26), Lars Stindl (31), Patrick Herrmann (29), Breel Embolo (23) und Marcus Thuram (23) einreihen. Letztere sind bei nur einem Jahr Altersvorsprung bereits etliche Schritte weiter. Hinzukommt: Der in Paraguay geborene Angreifer darf nicht in der U23 spielen, hat anders als beispielsweise Teamkollege Andreas Poulsen (20), für den es ebenfalls keine leichte Situation im Gladbacher Kader ist, also auch dort keine Chance auf Einsätze.

Max Eberl: Im Winter könnte sich was tun

„Es ist bei unserer derzeitigen Konkurrenzsituation quasi ausgeschlossen, dass sie Einsatzzeiten bekommen“, stellte Max Eberl die Situation der beiden Spieler in der „Bild“ klar. 

Der Gladbach-Macher hat allerdings schon ein Auge auf das nächste Fenster gerichtet. „Es ist in der Corona-Zeit natürlich auch ein ganz spezieller Transfermarkt. Gut möglich, dass sich dann diesmal im Winter etwas mehr tut”, so Eberl weiter.

Marco Rose über Reservisten Lang: „Super Typ”

Trotzdem müssen die Spieler, die derzeit nicht zum Einsatz kommen, nicht befürchten, beim Training außen vor zu bleiben. Im Gegenteil: Lang und Villalba sollen weiterhin wie gewohnt mit den Profis der Borussia trainieren. Gleiches gilt auch für Poulsen, der derzeit noch von einer Schulterverletzung ausgebremst wird.

Mit Blick auf Lang sagte Rose schon beispielsweise: „Michi ist ein super Typ, ein toller Mensch, der auch hier fleißig mitgearbeitet hat, der sich in den Dienst der Mannschaft stellt und deswegen werden wir nie jemanden vom Hof jagen. Er gehört zur Mannschaft – bis zu dem Tag, an dem er entscheidet, er möchte woanders mehr Fußball spielen.“