Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Hannah Gobrecht

Traumtor gegen Mainz Jetzt kann Neuhaus eine lange Borussia-Durststrecke beenden

Florian Neuhaus wurde für seinen Treffer gegen Mainz 05 von der ARD-für das „Tor des Monats“ nominiert.

Florian Neuhaus wurde für seinen Treffer gegen Mainz 05 von der ARD-für das „Tor des Monats“ nominiert.

Mönchengladbach - Alles andere wäre seltsam gewesen, doch jetzt ist es offiziell: Florian Neuhaus (22) ist von der ARD-Sportschau für das „Tor des Monats“ im Januar nominiert worden.

Damit könnte der Mittelfeldspieler die längste Borussen-Durststrecke in der 49-jährigen Geschichte des „Tor des Monats“ beenden. Denn sein 40-Meter-Schuss in den Winkel beim 3:1-Heimsieg gegen Mainz 05 dürfte durchaus gute Chancen haben, sich durchzusetzen. 

Die „Tor des Monats“-Nominierten im Januar 2020

Timo Werner (23, RB Leipzig) und Almamy Touré (23, Eintracht Frankfurt) per wuchtiger Direktabnahme, Christoph Baumgartner (20, TSG Hoffenheim) mit der Hacke und Leon Goretzka (24, FC Bayern München) mit einem Seitfallzieher-Tor haben es ebenfalls in die Fünfer-Auswahl geschafft.

Gewinnt Neuhaus die Wahl, wäre er der direkte Nachfolger von Zauber-Linksfuß Juan Arango (39), der im Dezember 2012, damals ebenfalls gegen Mainz 05, das bislang letzte „Tor des Monats“ eines Borussen erzielte.

Und das „Tor des Monats“ hat in der Gladbacher Vereinsgeschichte durchaus eine besondere Bedeutung: Denn Günter Netzer (75) sahnte den Preis gleich bei der zweiten Wahl überhaupt im April 1971 ab. Im gleichen Jahr erhielt sein damaliger Mannschaftskamerad Ulrik le Fevre (73) die allererste Auszeichnung für das „Tor des Jahres“.

Florian Neuhaus könnte auf VfL-Legenden folgen

Fast 50 Jahre später könnte Neuhaus es zum 35. Mal schaffen, dass sich ein Spieler von Borussia Mönchengladbach durchsetzt. Überhaupt sind seine Vorgänger in den vergangenen Jahrzehnten prominent: Neben Netzer und le Fevre waren es VfL-Legenden wie Jupp Heynckes (74), Stefan Effenberg (51), Peter Wynhoff (51), Hans-Günter Bruns (65), Ewald Lienen (66), Christian Kulik (67), Allan Simonsen (67) oder Vize-Präsident Rainer Bonhof (67), die sich die Medaille sicherten. Kurios: Im Kalenderjahr 1973 durften sich gleich sechs (!) Borussen „Torschütze des Monats“ nennen. 

Die aktuelle Abstimmung läuft bis zum 22. Februar. Für Neuhaus wäre es bereits die zweite „Tor des Monats“-Medaille, die er sich in seiner noch jungen Karriere sichern würde. Im Mai 2016 wurde er für seinen erfolgreichen 50-Meter-Weitschuss im U19-Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft, damals allerdings noch im Trikot des TSV 1860 München, ausgezeichnet.

Die letzten „Tor des Monats“-Schützen von Borussia Mönchengladbach

  • Dezember 2012: Juan Arango (Distanzschuss gegen Mainz 05)
  • Januar 2012: Marco Reus (Distanzschuss gegen Bayern München)
  • August 2008: Alexander Baumjohann (Solo gegen Werder Bremen)
  • Juli 2006: Oliver Neuville (Hackentor gegen Galatasaray Istanbul, später Tor des Jahres)
  • August 2005: Kasper Bøgelund (Volleyschuss gegen Schalke 04, später Tor des Jahres)
  • September 2001: Marcin Mięciel (Fallrückzieher gegen den HSV)
  • September 1996: Stefan Effenberg (Volleyschuss gegen den BVB)
  • April 1996: Peter Wynhoff (Solo gegen Schalke 04)
  • März 1995: Thomas Kastenmeier (Freistoß gegen den VfL Bochum)
  • Mai 1991: Frank Schulz (Volleyschuss gegen Bayer 04 Leverkusen)
Das könnte Dich auch interessieren