Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter

GladbachLIVE-Kommentar Überwintern in Europa – der verdiente Lohn für Borussias Top-Arbeit

Das Team von Borussia Mönchengladbach freut sich nach dem 4:0-Sieg gegen Schachtar Donezk über den Sieg.

Das Team von Borussia Mönchengladbach freut sich nach dem 4:0-Sieg gegen Schachtar Donezk über den Sieg.

Mönchengladbach - Was war der 25. November 2020 für ein Festtag für Borussia Mönchengladbach? Nicht nur, dass die Elf vom Niederrhein in der Champions League abermals eine starke Vorstellung gegen Schachtar Donezk (4:0), seines Zeichens immerhin 13-facher ukrainischer Meister, auf den Platz gebracht hatte. Vielmehr bedeutete der erneut hohe Sieg gegen die Ukrainer für Borussia das sichere Überwintern im Europa-Pokal.

Wenn es optimal läuft, können die Gladbacher sogar den Sprung ins Champions-League-Achtelfinale schaffen – immerhin führen die Fohlen nach vier Spieltagen in ihrer Gruppe derzeit die Tabelle sogar an. Ein Punkt gegen Inter Mailand im kommenden Match könnte vielleicht schon reichen, um sicher dabei zu sein. Zumindest den dritten Platz, und damit die Teilnahme an der Europa League, haben die Fohlen aber seit Mittwochabend in jedem Fall sicher.

Eine reife Leistung von Borussia Mönchengladbach, die so wohl im Vorfeld nicht unbedingt zu erwarten war. Immerhin hatte Gladbach bei der Auslosung der Champions-League-Gegner eine absolute Hammergruppe erwischt. Champions-League-Rekord-Sieger Real Madrid (110,000), Europa-League-Finalist Inter Mailand (50,000) und eben den 13-fachen ukrainischen Meister und international erfahrenen Gegner Schachtar Donezk (71,000). Alle samt mit einem deutlich höheren UEFA-Koeffizienten als Borussia (26,000).

Doch Borussia bewies, dass das nichts heißen muss: In keinem der bisher absolvierten Königsklassen-Matches gab sich die Fohlenelf bisher die Blöße – ganz im Gegenteil. Gegen Donezk lieferten sie gar zweimal eine Galavorstellung ab. In den Partien gegen Inter Mailand (2:2) und Real Madrid (2:2) wären sogar Siege möglich gewesen.

Borussia hat im Europa-Pokal nicht nur bei den eigenen Fans einen bleibenden, positiven Eindruck hinterlassen. Auch im Ausland weiß man spätestens jetzt um die Stärke von Marco Roses Elf. Und das ist neben dem finanziellen Plus, das für Borussia gerade in der Corona-Zeit dankbare Zusatzeinnahmen bedeuten dürfte, wohl der größte Lohn. Die jahrelange gute Arbeit im Klub zahlt sich aus. Das Überwintern in Europa ist da ein mehr als verdienter Lohn, den das Team jetzt mit dem Einzug ins Achtelfinale der Champions League sogar noch krönen kann. Chapeau, Borussia!