Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter

„Hatte schon länger den Gedanken zu Borussia zu wechseln“ Aus diesem Grund wollte Lazaro unbedingt ein Fohlen werden

Nach einem tagelangen Versteckspiel ist Valentino Lazaro froh, dass sein Wechsel zu Borussia endlich offiziell ist.

Nach einem tagelangen Versteckspiel ist Valentino Lazaro froh, dass sein Wechsel zu Borussia endlich offiziell ist.

Harsewinkel - Endlich ist es offiziell! Borussia hat in Valentino Lazaro (24) ihren zweiten Neuzugang vorgestellt. Der österreichische Nationalspieler ist flexibel einsetzbar und kann außer im Tor und in der Innenverteidigung auf nahezu jeder Position spielen. Er wird vorerst für ein Jahr von Inter Mailand an die Fohlen ausgeliehen. Der 24-Jährige soll nach Angaben des Klubs der vorerst letzte Neuzugang in der Sommerpause sein.

Lazaro war bereits nach seinem Medizincheck im Borussia-Park am Dienstag ins Hotel an der Klosterpforte nach Harsewinkel gereist. Da die Unterzeichnung der Verträge sich aber noch einige Tage hinzog, konnte er erst heute ins Mannschaftstraining einsteigen. Bevor der Wechsel offiziell wurde, versuchte Lazaro also nicht gesehen zu werden. „Ich war ein bisschen laufen, um mich fitzuhalten, aber habe mich ansonsten versucht zu verstecken. Ich bin froh, dass es nun endlich offiziell ist“, erklärt er.

Lazaro lobt Charakter der Fohlenelf

Von seinen Mannschaftskollegen sei er dann sehr freundlich empfangen worden. „Ich habe gemerkt, dass die Mannschaft einen sehr guten Charakter hat und habe mich darauf gefreut, endlich mit ihnen trainieren zu können“, sagt Lazaro.

Und er gibt zu: den Gedanken irgendwann einmal für Borussia Mönchengladbach zu spielen, hatte er schon länger! „Schon zu meiner Berliner Zeit habe ich den Gladbacher Fußball verfolgt und Wert geschätzt. Da gab es sogar schon erste Kontakte. Dann habe ich mich aber für den Wechsel nach Mailand entschieden. Als sich die Möglichkeit jetzt nochmal aufgetan hat, war ich begeistert.“

Marco Rose war Pluspunkt aber nicht Haptgrund für Wechsel zu Borussia

Trainer Marco Rose (43), den Lazaro noch aus Salzburg kennt, sei zwar ein Pluspunkt für den Vereinswechsel gewesen, nicht aber der ausschlaggebende Grund. „Ich war schon vorher sehr beeindruckt von dem Verein und auch das Spielsystem gefällt mir sehr gut und kommt meiner eigenen Spielweise entgegen. Zudem haben ich von anderen Spielern viel Gutes über den Klub gehört“, so Lazaro, der trotz seiner Flexibilität seine Stärken vor allem in der Offensive sieht.

Der 24-Jährige hat bisher eine aufregende Zeit, mit dem Wechsel zu Inter Mailand, der Ausleihe zu Newcastle United und nun der Leihe zu Borussia hinter sich. Das Neu-Fohlen, das bei Borussia zukünftig mit der Nummer 19 auflaufen wird, hat allerdings schon ambitionierte Pläne mit seinem neuen Klub. „Ich hoffe, dass wir in der Bundesliga oben mitspielen können und auch in der Champions League, sollte etwas möglich sein, wenn wir es schaffen, dort unsere Qualität auf den Platz zu bekommen.“

Der Leihvertrag von Lazaro zu Borussia ist vorerst auf ein Jahr beschränkt, wie es danach weitergeht, weiß der Österreicher noch nicht. „Ich beschäftige mich jetzt noch nicht damit, was in einem Jahr ist. Mein Fokus liegt nun erstmal auf Borussia.“