Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Für Matthäus steht er im Schaufenster Rose äußert sich nach Leipzig-Coup zum BVB-Gerücht

Trainer Marco Rose feuerte seine Borussen-Mannschaft beim Sieg gegen RB Leipzig immer wieder lautstark von der Seitenlinie aus an.

Trainer Marco Rose feuerte seine Borussen-Mannschaft beim Sieg gegen RB Leipzig immer wieder lautstark von der Seitenlinie aus an.

Mönchengladbach - Borussia besiegt Angstgegner RB Leipzig im Bundesliga-Topspiel mit 1:0. Ausgerechnet Hannes Wolf (21), den Gladbach von RB (mit Kaufoption) ausgeliehen hat, gelingt der entscheidende Treffer im Duell der Champions-League-Klubs. Gladbach gewann erstmals gegen RB überhaupt in der Bundesliga.

Gegen alle 53 Vereine siegreich

Folge: Die Borussia hat nun auch gegen alle der 53 Vereine, auf die sie in der Beletage des deutschen Fußballs getroffen ist, gewonnen. Nicht nur das: Mit dem ersten Heim-Dreier der neuen Saison sind die Fohlen vorerst zurück unter den Top-Vier der Liga. Derweil musste Leipzig die Tabellenführung an die Bayern abgeben.

Trainer Marco Rose (44) sagte: „Für mich ist das ein verdienter Sieg gewesen, weil er auch mal endlich wieder zu null stattgefunden hat. Und weil die Jungs es tatsächlich zu Ende gearbeitet und gespielt haben.“

Mit Rose und seinem Gegenüber auf der Leipziger Bank, Julian Nagelsmann (33), waren zwei Trainer am Topspiel beteiligt, die angeblich bei Borussia Dortmund als mögliche Nachfolger für Lucien Favre (62) gehandelt werden. Rose wurde auf dieses Gerücht nach dem Premieren-Dreier gegen den Angstgegner aus seiner Heimstadt Leipzig angesprochen. Beim TV-Sender „Sky“.

Rose sagte: „Ich sehe das entspannt, weil mich das nicht tangiert. Ich habe zu viel zu tun, ich glaube, Julian Nagelsmann in Leipzig auch, wir müssen uns um unsere Kernaufgabe kümmern. Das ist unser Verein, unsere Mannschaft. Damit haben wir wirklich im Moment mehr als genug zu tun. Das lastet uns aus.“

Dass es in gewisser Weise auch charmant sei, bei einem Klub wie Dortmund gehandelt zu werden, das wollte Rose nicht in Gänze abtun: „Es tut immer gut, wenn man eher Nachfrage hat, als wenn man möglicherweise weggewünscht wird. Das geht wohl jedem Menschen so.“ Mehr ließ sich Rose zu dem Thema nach dem Leipzig-Duell nicht entlocken.

Experte Lothar Matthäus bemerkte (59): „Wenn man auf diesem Niveau Erfolg hat, dann weckt man Interesse. Das sieht man ja auch bei anderen Trainern. Jürgen Klopp hat in Dortmund die Erfolge gehabt, so dass er für Liverpool interessant geworden ist. Ähnlich wird es auch bei Julian Nagelsmann und Marco Rose sein.“

Matthäus: Rose steht im Schaufenster

Matthäus bemerkte weiter: „Wenn sie erfolgreich trainieren, dann sind sie auch bei größeren Vereinen gefragt. Egal ob Spieler oder Trainer, man wird beobachtet. Man steht auf der Bühne, man steht im Schaufenster. Wenn die Leistungen und Ergebnisse stimmen, dann macht man sich interessant für die nächst-höhere Aufgabe – möglicherweise.“