Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Piet van Riesenbeck, Achim Müller

Gladbach siegt erstmals gegen Angstgegner Ex-Leipziger Wolf ballert Borussias RB-Fluch weg

Borussias Hannes Wolf erzielte gegen seinen Ex-Klub Leipzig den Siegtreffer für die Fohlen-Elf.

Borussias Hannes Wolf erzielte gegen seinen Ex-Klub Leipzig den Siegtreffer für die Fohlen-Elf.

Mönchengladbach - Geschafft! Borussia beendet in der Bundesliga den Leipzig-Fluch, feiert im Topspiel gegen RB den ersten Sieg gegen den Brause-Klub. Held des Abends aus Gladbacher Sicht war Hannes Wolf, der den entscheidenden Treffer zum 1:0 gegen den Angstgegner markieren konnte. Die Fohlen stürmten damit in der Tabelle vorerst unter die Top-Fünf. Leipzig büßte mit der Pleite die Tabellenführung ein.

VfL robbt sich in der Tabelle hoch

Im neunten Anlauf (zuvor fünf Niederlagen, drei Remis) bannte der VfL den Leipzig-Fluch – und das in tiefschwarzen Sondertrikots, die die Elf von Trainer Marco Rose anlässlich des 120-jährigen Bestehens des Vereins trugen. Aber was war das nach dem Champions-League-Spektakel gegen Real Madrid (2:2) eine zähe Nummer.

Borussia tat sich von Beginn an schwer mit RB. Die Gäste präsentierten sich trotz der 0:5-Königsklassen-Klatsche unter der Woche bei Manchester United mit breiter Brust und wären beinahe früh in Führung gegangen. Doch Poulsen scheiterte bereits nach wenigen Minuten an Borussen-Keeper Sommer.

Und Gladbach? Brachte in Sachen Offensiv-Power in Durchgang eins nur wenig zusammen. Embolo tauchte zwar frei vor RB-Keeper Gulacsi auf, der Schweizer Stand allerdings im Abseits. Ansonsten neutralisierten sich beide Teams nahezu, bedeutete: Nahezu tote Hose vor beiden Toren. Aufregung erst wieder kurz vor dem Pausenpfiff. Plea stand plötzlich ganz frei, vollendete sicher gegen Gulasci, kurzer Torjubel, doch dann ging die Fahne des Assistenten hoch. Treffer zählte nicht, Plea hatte im Abseits gestanden.

Etwas munterer begann Durchgang zwei. Leipzig schnarchte noch, Ballverlust, Konter, Hofmann legte ab auf Plea, Schuss – doch Gulasci parierte. Das hätte die Fohlen-Führung sein können. Borussia blieb dran, plötzlich nahm das Top-Spiel richtig Fahrt auf. Plea bediente Herrmann, der legte ab auf Wolf, den Borussia von RB ausgeliehen hat – und der Österreicher traf ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub, 1:0 Gladbach. Wolfs erster Liga-Treffer für Borussia.

Leipzig antwortete prompt, Sabitzer kam frei zum Abschluss, doch dessen Geschoss rauschte knapp am Pfosten vorbei. Direkter Gegenzug Borussia, Lainer bediente Plea, der Franzose zog direkt ab, peng, Aluminium. Der Ball war ans Lattenkreuz geklatscht. Diese Fahrkarte rächte sich allerdings nicht mehr. Borussia gewann 1:0. 

Rose zeigt sich erleichtert

Trainer Marco Rose: „Ein Sieg, über den ich mich sehr freue. Ein aus meiner Sicht verdienter Sieg. Wir haben es dieses Mal zu Ende gespielt, das ist wichtig gewesen. Hannes Wolf hat heute auf dem Platz die richtige Antwort auf die vergangenen Wochen gegeben.“