Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Judith Malter, Achim Müller

Versöhnlicher Saison-Abschluss! Diese Noten holt sich Gladbach beim Kanter-Sieg gegen Hoffenheim ab

Jubel bei Borussia Mönchengladbach: Am 34. Bundesliga-Spieltag (14. Mai 2022) gab es für die Elf vom Niederrhein einen 5:1-Sieg gegen die TSG Hoffenheim.

Jubel bei Borussia Mönchengladbach: Am 34. Bundesliga-Spieltag (14. Mai 2022) gab es für die Elf vom Niederrhein einen 5:1-Sieg gegen die TSG Hoffenheim.

Zum 34. Bundesliga-Spieltag hat Borussia Mönchengladbach am Samstag (14. Mai 2022) 5:1 gegen die TSG Hoffenheim gewonnen und verabschiedet sich somit versöhnlich aus der insgesamt enttäuschenden Bundesliga-Saison 2021/22. Die Noten und Einzelkritik unserer Redaktion zur Leistung der Fohlen-Elf.

Gladbach gegen Hoffenheim: Die Borussen-Profis in der Einzelkritik

Yann Sommer: Wurde beim 1:0 der Gäste von seinen Vorderleuten im Stich gelassen, sah dann aber auch selbst nicht besonders gut aus.  Hielt in der Folge aber wie gewohnt tadellos, hatte aber auch recht wenig zu tun. Note: 3

Stefan Lainer: Wirkte in der ersten Halbzeit recht wackelig in der Defensive. Fing sich mit laufender Spieldauer aber und erledigte seinen Job solide. Note: 3

Ab 73. Minute Joe Scally: Durfte beim Stand von 5:1 noch ein paar Spielminuten sammeln. Verursachte durch ein riskantes Foulspiel an der Strafraumkante nochmals einen gefährlichen Freistoß für die Gäste. Note: Ohne Wertung

Marvin Friedrich: Verpasste es das Zentrum dichtzuhalten, als Kramaric zum frühen 1:0 für Hoffenheim traf. Wurde mit laufender Spieldauer aber immer sicherer und ließ in der 57. Minute mit einem guten Kopfball sogar seine Offensivqualitäten aufblitzen. Note: 2

Ab 80. Minute Matthias Ginter: Durfte noch einen letzten Kurzeinsatz im VfL-Trikot genießen. Note: Ohne Wertung

Ramy Bensebaini: Verpasste es beim frühen 1:0 der Gäste rechtzeitig zu klären. Schaltete sich dann häufiger mit guten Sprints offensiv ein und sorgte auch in der Defensive für Ruhe. Insgesamt ein ordentlicher Auftritt des Algeriers. Note: 2

Luca Netz: Der Angriff, der zum frühen 1:0 der Gäste führte, kam über seine Seite. Wurde in der 22. Minute mit einem guten Pass von Plea frei vorm Tor überrascht und wusste diesen nicht zu verwerten. Machte seine Sache dann aber insgesamt recht gut. Note: 3

Folgen Sie uns auf Facebook: @gladbachlive

Florian Neuhaus: Fiel nach 20 Minuten dadurch auf, dass er einen ihm in den Lauf gespielten Ball vertändelte, statt frei vor dem Tor abzuschließen. Blieb bis kurz vor der Pause unauffällig, spielte dann aber eine Super-Flanke auf  Hofmann, der daraufhin zum 3:1 traf. Bereitete im zweiten Durchgang  Note: 2

Manu Koné: Ließ gegen Hoffenheim eher andere glänzen statt selber ins Rampenlicht zu treten. Zog durch kluge Pässe im Mittelfeld aber die Strippen und sorgte so für einen guten Spielfluss. Bereitete schließlich das 5:1 für Hofmann vor. Note: 2

Jonas Hofmann: Vollendete nach Zuckerpass von Neuhaus kurz vor der Pause technisch stark und eiskalt zum 3:1. Bereitete nach der Pause das 4:1 von Embolo vor und traf in der 69. Minute sehenswert zum 5:1. Note: 1

Ab 80. Minute Christoph Kramer: Kam als das Spiel entschieden war in den Schlussminuten nochmal rein. Note: Ohne Wertung

Folgen Sie uns auf Twitter: @gladbachlive

Lars Stindl: Sah nach Foulspiel an Baumgartner früh Gelb. Traf nach Vorarbeit von Plea und Abpraller von Hoffenheims Baumann zum 1:1 für die Fohlen. Hatte später noch Möglichkeiten zu erhöhen, die er aber vergab. Note: 2

Ab 68. Minute Patrick Herrmann: Durfte sich beim Stand von 5:1 von den Fans für seine Vertragsverlängerung feiern lassen und trug zeitweise auch die Kapitänsbinde. Hätte in der 76. Minute fast noch das 6:1 gemacht.  Note: Ohne Wertung

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Alassane Plea: Hatte nach elf Minuten die erste größere Chance für die Gladbacher, verzog seinen Schuss aber recht weit. Setzte in der 22. Miute mit einem guten Pass Luca Netz in Szene. Bereitete wenig später das 1:1 von Stindl vor. Traf in der 44. Minute dann selbst per Elfmeter sicher zum 2:1. Note: 2

Breel Embolo: War in der ersten Halbzeit aktiv und bemüht um Offensivaktionen. Vergab da noch einige Chancen, blühte mit laufender Spieldauer aber immer mehr auf. Ein Foul von Vogts an ihm führte zum Elfmeter und dadurch zum 2:1. Erhöhte kurz nach der Pause zum 4:1. Musste nach 63 Minuten verletzt vom Platz. Note: 1

Ab 63. Minute Marcus Thuram: Kam für Matchwinner Breel Embolo in der Partie und kam so nach Verletzung zu seinem Comeback. Note: Ohne Wertung