Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Hannah Gobrecht, Jannik Sorgatz

Plötzlich bereit fürs Derby Vier Borussen dürften „Sabine“ danken 

Im Nachhol-Derby gegen den 1. FC Köln hat Marco Rose nun wohl noch mehr personelle Optionen.

Im Nachhol-Derby gegen den 1. FC Köln hat Marco Rose nun wohl noch mehr personelle Optionen.

Mönchengladbach - Auf den gefeierten Derby-Helden aus dem Hinspiel hätte Gladbachs Chefcoach Marco Rose (43) gegen den 1. FC Köln verzichten müssen. Doch die Fohlen können dem brausenden Orkan „Sabine“ und der damit verbundenen Derby-Absage (hier lesen Sie mehr) auch etwas Positives abgewinnen: Denn gleich vier Borussen könnten nun doch noch gegen den Rivalen aus der Domstadt auflaufen.

Alassane Plea hatte am Sonntag frei

Wenige Stunden vor dem ursprünglich geplanten Anpfiff bat Chefcoach Marco Rose (43) seine Jungs auf den Trainingsplatz. Einer, der gegen Köln sowieso aufgrund einer Gelb-Rot-Sperre nicht dabei gewesen wäre, fehlte auch am Borussia-Park: Stürmer Alassane Plea (26).

„Er hat grundsätzlich einen freien Tag bekommen“, verkündete Rose. Ausruhen darf sich Plea auch noch am kommenden Wochenende, denn der Franzose wird seine Sperre nun im Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf (Samstag, 18.30 Uhr) absitzen müssen.

Das bedeutet aber auch: Gladbach kann im neu angesetzten Rheinderby (die Terminsuche dauert noch an) auf seinen Top-Torjäger und 1:0-Siegtorschützen aus dem Hinspiel zurückgreifen – und profitiert zumindest personell von der Verschiebung. Die Kölner hätten im Derby dagegen nur auf Startelf-Kandidat Ismail Jakobs (20, Mandelentzündung) und Elvis Rexhbecaj (22, Knie-Probleme) verzichten müssen.

Christoph Kramer trainiert bereits wieder individuell

Auch einem anderen Fohlen dürfte die Zwangspause helfen: Weltmeister Christoph Kramer (28) hätte das Derby nach seiner Schädelprellung, die er sich im Topspiel bei RB Leipzig zugezogen hatte, ebenfalls verpasst. Inzwischen ist er zurück auf dem Trainingsplatz und konnte abseits der Mannschaft schon wieder eine individuelle Einheit absolvieren. Gegen Düsseldorf sollte er wieder fit sein.

Gleiches gilt für Marcus Thuram (22), der beim Training überraschend nicht mitmischte. Rose sagt: „Marcus hätte im Derby gespielt. Aber hat eine leichte Erkältung, die wir jetzt auskurieren wollen.“

Derby-Absage positiv für Jantschke und Bensebaini

Die gewonnene Zeit werden auch die beiden Verteidiger Tony Jantschke (29) und Ramy Bensebaini (24) nutzen, die gegen Köln beide mit einem Muskelfaserriss ausgefallen wären. „Wir wollen sie in der kommenden Trainingswoche wieder integrieren“, sagt Rose. Am Dienstag um 15 Uhr geht es für Borussia wieder auf den Platz.

Ob sie gegen Düsseldorf zumindest wieder eine Kader-Option sein werden, bleibt abzuwarten. Beim Nachhol-Derby gegen Köln werden sie ganz sicher wieder bereit sein – und so hatte die Absage wie bei Kramer und Plea dann doch eine positive Seite.

Das könnte Dich auch interessieren