Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Nach Premieren-Coup gegen Angstgegner Aus Borussia wird „FC Fliegenklatsche“

Spieler der Gladbacher Borussia bejubeln am Samstag den Sieg gegen Leipzig.

Spieler der Gladbacher Borussia bejubeln am Samstag den Sieg gegen Leipzig.

Mönchengladbach - Geht doch, Borussia! Gladbach fährt am sechsten Spieltag in der Fußball-Bundesliga einen Heim-Sieg (1:0) gegen RB Leipzig ein. Der erste Bundesliga-Streich gegen den Brause-Klub überhaupt.

Erste weiße Weste für Borussia

Dabei gelang es der Fohlen-Elf, erstmals in der Liga in dieser Saison keinen Gegentreffer zu kassieren. Erste weiße Weste für die Abwehr-Bosse um Keeper Yann Sommer (31) und Matthias Ginter (26).

Und: Hatte die Borussia in den vergangenen Wochen mehrfach Probleme, ob in der Liga oder Champions League, eine Führung in der Schlussphase samt Nachspielzeit nach Hause zu bringen, spielte der VfL es dieses Mal, ausgerechnet gegen den Angstgegner aus Leipzig, relativ sicher runter.

Heißt: Borussia kann wieder zu null. Gladbach kann wieder einen Vorsprung im Stile eines Top-Teams nach Hause bringen. Trainer Marco Rose (44) sagte dazu in einem Interview im ZDF: „Wir haben für das Erste zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Wir haben zu null gespielt. Zudem hintenheraus kein spätes Gegentor bekommen.“

Rose gibt zudem zu: „Ich habe mich auch ein wenig anders verhalten in der Schlussphase. Normalerweise bin ich sehr emotional, versuche, die Jungs noch einmal zu pushen und mitzunehmen. Dieses Mal habe ich sie einfach machen lassen, ich habe mich zurückgenommen. Das ist, glaube ich, ein guter Move von mir gewesen. Das Vertrauen hat sich ausgezahlt.“

Als ein ZDF-Reporter Rose dann daran erinnerte, dass es noch eine dritte Fliege geben würde, da Gladbach erstmals überhaupt in einem Bundesliga-Duell Angstgegner RB Leipzig hatte in die Knie zwingen können, sagte Rose mit einem kessen Grinsen in die Kameras: „Wahnsinn, FC Fliegenklatsche sind wir!“

Nicht nur das. Der „FC Fliegenklatsche“ vom linken Niederrhein hat sich zurück in den oberen Bereich der Tabelle gesiegt. Und steuert nach einer Woche mit zwei Dreiern (Mainz, Leipzig) und einem Remis (Real Madrid) bereits dem nächsten großen Abenteuer in Sachen Spielplan entgegen.

Nun geht es gegen Schachtar Donezk

In der Champions League bekommt es der „FC Fliegenklatsche“ am Dienstag mit Schachtar Donezk zu tun. In Kiew. Ein Duell, das Gladbach nicht verlieren sollte, wenn das Abenteuer Europapokal samt Millionen-Einnahmen über die Gruppenphase hinweg andauern soll. Es geht Schlag auf Schlag bei Borussia weiter.