Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Wie kaputt ist „Tikus“ wirklich? Borussia-Macher gibt Entwarnung

Marcus Thuram befindet sich nach einer Operation am Knöchel auf dem Weg der Besserung, absolviert derzeit ein Reha-Programm.

Marcus Thuram befindet sich nach einer Operation am Knöchel auf dem Weg der Besserung, absolviert derzeit ein Reha-Programm. 

Mönchengladbach - Als Marcus Thuram in der Münchner Allianz-Arena am 13. Juni gen Boden sinkt und ein schmerzverzerrtes Gesicht zeigt, ahnen zahlreiche Gladbach-Fans vor den TV-Geräten bereits nichts Gutes. Borussia verlor nicht nur nach wenigen Minuten einen Top-Stürmer, am Ende auch unglücklich das Spiel (1:2) beim Rekordmeister.

Fällt Franzose noch wochenlang aus?

Die Niederlage ist, aus sportlicher Sicht, angesichts der im Anschluss geglückten Champions-League-Quali im Fohlen-Lager längst abgehakt. Nicht abgehakt ist allerdings die Verletzungs-Nummer mit Thuram. Der Franzose musste nach dem Spiel operiert werden. Am Sprunggelenk. Eine genaue Diagnose blieb aus.

Im Anschluss trug der Sohn von Welt- und Europameister Lilian Thuram (48) auf jeden Fall wochenlang Gips, beziehungsweise einen Spezialschuh, humpelte dazu auf Krücken. Das Alles ist nun weg, zum jüngsten Trainingsauftakt der Gladbacher Borussia war Thuram auf dem Platz wieder dabei. Allerdings als Kiebitz. Training ist für den Angreifer derzeit nur im Rehabereich möglich.

Aua, es geht nicht mehr weiter. Marcus Thuram verletzt sich im Juni beim Liga-Duell (1:2) gegen die Bayern in der Münchner Arena schwer.

Aua, es geht nicht mehr weiter. Marcus Thuram verletzt sich im Juni beim Liga-Duell (1:2) gegen die Bayern in der Münchner Arena schwer. 

Trainer Marco Rose (43) verriet auf GladbachLIVE-Nachfrage allerdings nun einige Details zu Thurams Gesundheitszustand. Rose: „Marcus hat nach seiner Knöchel-Operation den Schuh abgekommen und ist im Aufbautraining. Das wird alles noch ein paar Tage dauern, aber es ist zumindest Licht am Ende des Tunnels. Das ist zunächst einmal sehr gut.“

Rose ergänzte: „Was ich zu Marcus sagen kann. Es ist etwas an der Sehne gewesen, da hat eine Art Aufhängungsmechanismus nicht mehr so funktioniert, wie er funktionieren soll. Das ist operiert worden. Dadurch ist der Fuß wieder stabil, auch im unteren Bereich. Marcus ist auch im Zeitplan – alles ist soweit gut.“

Dass Thuram bis zum Liga-Start im September wieder für Gladbach stürmen kann, das könnte allerdings knapp werden. Nicht nur das: Mit Mittelfeld-Krake Denis Zakaria (23) ist ein weiterer Top-Star noch auf Eis gelegt.

Zakaria weiter im Lauftraining

Der Schweizer Nationalspieler hatte sich einem Eingriff am Knie unterziehen müssen, nachdem er im März einen folgenschweren Crash mit seinem eigenen Torhüter Yann Sommer (31) erlebte. Zakaria sollen Gewebeteile im Kniegelenk entfernt worden sein. Mittlerweile joggt der Abräumer schon fleißig. Rose: „Denis Zakaria ist wieder am Platz, er läuft, da sind wir mit der Entwicklung ganz zufrieden.“ Allerdings: Wann „Zak“ wieder konkret Vollgas geben kann – auch da hält Rose sich weiter zurück.