Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von GladbachLIVE Redaktion

Neu-Borusse äußert sich zur Image-Frage Wolf hält von Überheblichkeit nichts

Fußballspieler Hannes Wolf von Borussia Mönchengladbach visiert im Sprint mit seinen Augen den Ball an.

Hannes Wolf ist vor der Saison von RB Leipzig auf Leihbasis zu Borussia Mönchengladbach gewechselt. Vor dem Liga-Start gegen Dortmund hat der Österreicher sich zu Image-Vorbehalten gegenüber seiner Person geäußert.

Mönchengladbach - Vor dem Bundesliga-Start der Gladbacher Borussia am Samstag (18.30 Uhr) bei Vizemeister Dortmund hat sich VfL-Neuzugang Hannes Wolf in einem Interview geäußert. Der 21-Jährige ist zunächst auf Leihbasis (samt Kaufoption) von RB Leipzig zur Fohlen-Elf gewechselt.

Selbstvertrauen die Basis für Leistung

Wolf findet Selbstvertrauen bei einem Fußball-Profi unerlässlich, hält aber nichts von Überheblichkeit, wie er bekundet. „Arroganz beginnt für mich, wenn man Mitmenschen nicht mehr anständig grüßt, nur weil man vielleicht etwas mehr Geld verdient. Man sollte sich immer eine gesunde Selbsteinschätzung bewahren“, sagte der Offensivspieler im Gespräch mit dem Internet-Portal „t-online“ (Samstag).

Man müsse sich rückblickend bewusst machen, ob und wann man etwas gut oder schlecht gemacht hat. „So lässt sich auch ein vernünftiges Selbstbewusstsein entwickeln. Das ist insbesondere für uns Profifußballer enorm wichtig“, betonte der Österreicher.

Er werde mitunter auch mit dem Vorwurf konfrontiert, überheblich zu sein. Sein äußeres Auftreten werde manchmal vielleicht gegen ihn verwendet, so Wolf. „Dabei ist es mein Weg, meine Unsicherheit zu überspielen. Es ist mir unverständlich, wie man so urteilen kann, wenn man die Person nicht wirklich kennt.“

Bei seiner Eingewöhnung beim Meisterschaftsvierten des Vorjahres komme ihm seiner Meinung nach zugute, dass er Trainer Marco Rose schon aus der gemeinsamen Zeit bei Red Bull Salzburg kenne.

Wolf: „Wir sind seit meinem Abgang aus Salzburg in Kontakt geblieben. Gerade während meiner Verletzungszeit hat er sich regelmäßig nach meinem Wohlbefinden erkundigt.“

Knöchelbruch bremste Wolf aus

Der österreichische U21-Nationalspieler war zuvor in Leipzig wegen eines Knöchelbruchs Monate lang ausgefallen und nur auf fünf Einsätze gekommen. (dpa/AM)