Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter

„Für uns ist das zu wenig“ Fohlen-Keeper Sommer enttäuscht über Remis der Eidgenossen 

Yann Sommer gibt nach dem Nations-League-Spiel der Schweizer in Deutschland Interviews.

Yann Sommer war über das 3:3 beim DFB-Team sichtlich enttäuscht.

Mönchengladbach - Die Enttäuschung war Borussias Keeper Yann Sommer (31) nach dem Nations-League-Duell seiner Schweizer mit Deutschland ins Gesicht geschrieben. Zwar hatte sein Team eine gute Leistung auf den Platz gebracht und dem DFB-Team dadurch immerhin ein Remis (3:3) abgerungen. Für die Schweiz, die derzeit auf dem letzten Platz ihrer Gruppe steht ist das allerdings zu wenig. Zumal die Chance zum Sieg diesmal zum Greifen nah war.

„Wenn du in einem Spiel dreimal vorne bist, kannst du das Spiel natürlich auch gewinnen. Wir haben eine gute erste Hälfte gespielt, vor allem, was das Offensive anbelangt. Wir haben Deutschland oft zu Fehlern gezwungen und waren effizient, was wir in den vergangenen Spielen weniger waren“, lobte Sommer nach der Partie.

Die Schweiz habe gezeigt, dass sie Deutschland unbedingt schlagen wollte und viele Möglichkeiten aus ihren guten Ansätzen entwickelt. „Wir haben den Deutschen das Leben oft schwer gemacht, es hat am Schluss wenig gefehlt, um drei Punkte mitzunehmen“, so Sommer.

Sommer: „Müssen in den noch ausstehenden Spielen zwei Siege holen“

Umso ernüchternder war es für Borussias Keeper dann, dass es am Ende dennoch nur zu einem Punkt gereicht hat. Sommer: „Schade, für uns ist das in der Tat in der Gruppe zu wenig, das muss man ganz klar sagen.“ Leider wahr. Denn: Durch den Sieg der Ukraine gegen Spanien (1:0) hat sich die Lage der Eidgenossen in der Gruppe A4 sogar noch weiter verschlechtert. Nur zwei Zähler aus vier Spielen haben sie bisher geholt. Die Ukraine steht nun mit sechs Zählern auf dem dritten Rang. Deutschland (6 Punkte) und Spanien (7 Punkte) belegen die oberen Plätze.

Für Sommer ist klar, was in den beiden noch ausstehenden Nations-League-Partien zu tun ist: „Die Ukraine hat gewonnen und jetzt müssen wir in den zwei noch ausstehenden Spielen möglichst zwei Siege holen“, betont er.

Bis zum nächsten Match in dem Wettbewerb ist allerdings noch etwas Zeit. Erst am 14. November geht es für die Schweiz mit einem Heimspiel gegen Spanien weiter. Nun gilt es für Sommer, den Fokus wieder auf seine Aufgaben bei Borussia zu legen. Denn: Auch dort geht es in den kommenden Wochen heiß her. Los geht es mit dem zweiten Heimspiel der Saison gegen den VfL Wolfsburg (17. Oktober, 20.30 Uhr, Borussia-Park). Am darauffolgenden Mittwoch (21 Uhr) steht dann das erste Champions-League-Spiel bei Inter Mailand an. Dass Sommer dann auch wieder Siege feiern kann, wünschen sich die Borussia-Fans sicher nicht nur für ihn persönlich.