Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter

Fohlen starten mit Bénes in die neue Trainingswoche Bei Zakaria mahnt Rose weiter zu Geduld

VfL-Trainer Marco Rose steht gestikulierend am Spielfeldrand.

VfL-Trainer Marco Rose möchte Denis Zakaria die Zeit geben, die er braucht, um wieder zu alter Stärke zu finden.

Mönchengladbach - Nach einem langen, freien Wochenende für die Spieler, die nicht mit den Nationalteams unterwegs sind, ist Borussia am Dienstag in die neue Trainingswoche gestartet. Dabei hatte Fohlen-Trainer Marco Rose (44) bereits schon wieder mehr Spieler zur Verfügung als zuvor, denn mit Hannes Wolf (21), Famana Quizera (18) und Kaan Kurt (18), sind bereits die ersten Borussen von ihren Länderspielreisen zurückgekehrt.

Außerdem war auch ein anderes bekanntes Gesicht erstmals wiederüber die volle Distanz beim Teamtraining dabei. László Bénes (22) war nach seiner Bandverletzung im Sprunggelenk erstmals wieder dabei, absolvierte gemeinsam mit den anderen Fohlen Übungen zum Passspiel und Torabschlüssen auf engstem Raum. „Grundsätzlich stimmt bei ihm die Richtung. Er hat allerdings auch schon lange keine Spiele mehr gemacht und braucht sicherlich noch ein paar Trainingseinheiten, aber er ist gesund“, freute sich Trainer Rose.

Auch Valentino Lazaro (26) macht deutliche Fortschritte, was den Heilungsprozess seiner Wadenverletzung betrifft. Der Neuzugang der Fohlen trainierte am Dienstag individuell, drehte zudem einige Runden um den Trainingsplatz im Borussia-Park. „Bei Tino sieht’s gut aus. Auch bei ihm werden wir in den nächsten Tagen versuchen, ihn teilweise ins Training zu integrieren“, kündigt Rose an.

Zakaria wirkt weiterhin nur teilweise mit

Noch nicht optimal läuft es hingegen bei Denis Zakaria (23). Der Schweizer absolvierte zwar Teile des Mannschaftstrainings, wann er jedoch wieder vollbelastbar ist, ist noch völlig offen. Trainer Rose mahnt bei ihm zu Geduld. „Es gibt Verletzungen oder Krankheiten, die Zeit brauchen. Es tut ihm auch nicht gut, wenn ständig nachgehakt wird. Für ihn ist es im Moment am besten, mit seinen Jungs auf dem Platz zu sein, sich behandeln zu lassen und die Zeit zu bekommen, die es braucht.“

Auch Mamadou Doucouré (22) fehlt derzeit wieder auf dem Trainingsplatz. Der Franzose befindet sich Roses Angaben nach im Integrationstraining im Rahmen seines Reha-Prozesses. Anders sieht es hingegen bei Youngster Rocco Reitz aus. Der 18-Jährige, der sich beim Testspiel gegen Fortuna Düsseldorf an der Wade verletzte, setzt derzeit zwar noch aus, wird wahrscheinlich im Laufe der Woche wieder zur Mannschaft stoßen.

Fohlen bleibt nicht viel Zeit zu trainieren

„Rocco macht die Wade noch etwas zu schaffen. Wir haben aber ein MRT gemacht, bei dem zu sehen war, dass nichts kaputt ist“, so Rose. „Ich glaube, bei der Belastung, die er jetzt neu bei den Profis hat – er ist ja noch nicht so lange dabei, ist es auch nicht schlimm, wenn er mal einen Tag weniger trainiert. Ich glaube aber schon, dass er die Woche noch einsteigen wird.“

Egal, wie viele Spieler Rose am Ende zur Verfügung stehen: Viel Zeit, um gemeinsam zu trainieren bleibt bis zum Match gegen Wolfsburg (Samstag, 20.30 Uhr) nicht mehr. Das DFB-Team spielte er am Dienstagabend gegen die Schweiz, die Österreicher um Stefan Lainer (28) sind am Mittwoch noch im Einsatz. Sie alle sind für die Trainingseinheit am Mittwoch noch nicht eingeplant, bestätigt Rose. „Wenn Flo oder Hoffi entscheiden, dass sie dennoch dabei sein wollen, machen wir das. Wir sind spontan und hören auf das, was die Jungs sagen.“