Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Achim Müller, Judith Malter

Transfer-News Gladbach-Sonnyboy Sommer: So steht es wirklich um den Super-Schweizer!

Gladbach-Star, Führungsspieler, Fan-Liebling: Der Schweizer Nationaltorhüter Yann Sommer, auf diesem Foto am 8. Juli 2022 im Borussia-Trainingslager in Rottach-Egern zu sehen. Sommer stellt sich Gladbach-Fans zu einem Selfie und lächelt in die Kamera.

Gladbach-Star, Führungsspieler, Fan-Liebling: Der Schweizer Nationaltorhüter Yann Sommer, auf diesem Foto am 8. Juli 2022 im Borussia-Trainingslager in Rottach-Egern zu sehen.

Rund um Borussia Mönchengladbach kreisen im Sommer 2022 einige Transfergerüchte. So auch um Top-Star Yann Sommer. Der Torhüter und Schweizer Nationalspieler ist in den vergangenen Tagen immer wieder mit anderen Klubs, vor allem OGC Nizza, in Verbindung gebracht worden. Wie die aktuelle Tendenz bei Yann Sommer tatsächlich ist, erfahren Sie, liebe Leserinnen und Leser, hier bei GladbachLIVE.

  • Spieler: Yann Sommer
  • Position: Torwart
  • Bilanz 2021/22: 33 Bundesliga-Spiele (60 Gegentore), drei DFB-Pokal-Spiele (drei Gegentore)
  • Alter: 33
  • Marktwert: Fünf Millionen Euro
  • Vertrag bis: 30. Juni 2023

Gladbach: Keeper Sommer vor Abflug? Klartext von Trainer Farke

Yann Sommer ist 2014 vom FC Basel als Nachfolger von Marc-Andre ter Stegen (30) in den Borussia-Park gekommen, seitdem ist Sommer die unumstrittene Nummer eins in Mönchengladbach.

Der Schweizer Nationalspieler ist mit Alina verheiratet, das Ehepaar Sommer hat zwei Töchter. Die Mädchen heißen Mila und Nayla.

Zieht es die Familie nun, im Sommer 2022, zwingend weg vom linken Niederrhein?

Nach aktuellen GladbachLIVE-Recherchen lautet die Antwort: Nein!

Fakt ist: Yann Sommer wird seit Wochen mit zig Klubs in Europa in Verbindung gebracht. Die Gerüchteküche brodelt.

Vor allem OGC Nizza mit Ex-Fohlen-Trainer Lucien Favre (64) soll kräftig an Sonnyboy Sommer rumbaggern.

Das mag auch so sein, jedoch haben die Gladbach-Entscheider, wie die weiteren Recherchen unserer Redaktion ergeben haben, beschlossen, Sommer auf keinen Fall an Nizza und Favre abzugeben, nachdem der Schweizer Fußballlehrer Ende Mai noch die komplette Führungsetage in Gladbach düpiert hatte.

Wir erinnern uns: Favre hatte nach GladbachLIVE-Informationen Borussia definitiv eine Zusage als neuer Fohlen-Trainer und Adi-Hütter-Nachfolger gegeben, bereits Big Boss und Präsident Rolf Königs (80) die Hände nach einem privaten Treffen geschüttelt, um dann urplötzlich einen Rückzieher zu machen.

Nizza soll, heißt es rund um den Borussia-Park, nicht Sommers neue Heimat werden.

Es sei denn, die Franzosen greifen zum „unmoralischen Angebot“.

Sprich zahlen eine Ablöse, bei der Borussia mit Blick auf die aktuelle Vertragslage unter keinen Umständen abwinken dürfte!

Solch ein Angebot ist bislang nicht eingegangen.

Und: Unsere Redaktion erfährt aus Sommers Umfeld, dass der Goalie nur dann Gladbach diesen Sommer verlassen wolle, wenn tatsächlich ein großer Klub anklopfen sollte.

Ein Klub, der deutlich größer als Borussia Mönchengladbach ist und Sommer zugleich als Nummer eins haben möchten.

Nizza mag zwar eine wunderschöne Stadt sein, mit einer traumhaften Work-Life-Balance, aber deutlich größer als ein Bundesliga-Schwergewicht wie Gladbach, mit all seiner Strahlkraft, ist der Côte-d’Azur-Verein im internationalen Ranking wahrlich nicht.

Milliarden-Investor in Nizza hin oder her!

Und: Sommer hat als einer der aktuell besten Torhüter der Welt auch noch die Winter-WM in Katar als designierte Nummer eins mit der Schweiz vor der Brust.

Hält er dort erneut so überragend wie bei der Europameisterschaft 2021 – er hätte im Winter-Transferfenster oder spätestens im Sommer 2023, als Ablösefrei-Kandidat, die allerbesten Verhandlungs-Trümpfe, trotz seines Alters, für einen letzten Rentenvertrag auf dem internationalen Transfermarkt in den Händen.

Warum dann nun, für möglicherweise einige Gehalts-Dollar mehr, zu einem Klub wie Nizza wechseln? 

Sommer soll, heißt es, zudem schätzen, was er sich in den vergangenen Jahren bei einem Bundesliga-Big-Player wie Gladbach aufgebaut hat.

Wie wichtig er den Borussia-Machern ist, unterfüttern auch die Worte des neuen Gladbach-Trainers Daniel Farke (45) am Mittwoch (13. Juli 2022) auf konkrete GladbachLIVE-Nachfrage.

Farke sagte unserer Redaktion zur Personalie Yann Sommer: „Ich habe keine Anzeichen dafür, dass Yann in der kommenden Saison nicht mehr bei Borussia Mönchengladbach ist. Yann präsentiert sich hervorragend, trainiert sehr hart, er hat eine ganz wichtige Führungsrolle in unserer Truppe übernommen.“

Farke betonte zudem: „Ich habe über meine Wertschätzung für Yann bereits mehrfach gesprochen. Jeder im Fußball weiß, wie wichtig so eine Nummer eins wie Yann Sommer ist. Wir haben eine top Nummer eins. Wir haben gar kein Bestreben oder auch nur den Ansatz, einen der besten Torhüter Europas abzugeben! Warum sollten wir das tun? Wir sind heilfroh, dass wir eine Gladbach-Legende wie Yann Sommer hier bei uns spielen haben.“

Deutlicher geht es ja kaum noch!

Sommer soll mit aller Macht in Gladbach gehalten, der 2023 auslaufende Vertrag sogar verlängert werden. Inklusive einer dann wohl zu zahlenden Gehaltserhöhung!

Farke sagte weiter zu GladbachLIVE: „Yann Sommer ist ein absoluter Leistungsträger. Von daher sind wir sehr froh, Yann in unserem Kader zu haben.“

Farkes Aussagen belegen die Recherchen unserer Redaktion zu diesem Thema. Sommer ist keine Kader-Variable in Mönchengladbach, sondern eine fest eingeplante Kader-Größe.

Derart Klartext, wie Farke es im Fall Sommer nun am Mittwoch getan hat, redet kein Coach, der ansonsten riskiert, sich eine Mega-Pinocchio-Nase in der nachträglichen Medien-Analyse rund um das aktuelle Transfer-Geschehen der Gladbacher Borussia abzuholen.

Zumal Farke, auch auf Nachfrage von GladbachLIVE, im Fall von Fohlen-Stürmer Breel Embolo deutlich ausweichender und schwammiger parliert hatte.

GladbachLIVE-Prognose: So reizvoll die internationale Bühne, die Premier League oder eine mögliche Oase wie Nizza sein mag, Yann Sommer muss aktuell niemandem mit einem überstürzten Wechsel etwas beweisen.

Vielmehr hat sich der Familienvater in Gladbach etwas aufgebaut, was er als cleverer und gewiefter Karriere-Stratege und Top-Torhüter zu schätzen weiß.

Yann Sommer dürfte Gladbach diesen Transfersommer nur verlassen wollen und auch können, wenn sowohl Spieler und Klub ein Angebot vorliegen würde, bei dem alle Parteien, auch mit Blick auf die gegenseitigen Verdienste, eingestehen müssten: Machen!

Solch ein Angebot, Stand 14. Juli 2022, liegt nach GladbachLIVE-Informationen nicht vor. Auch nicht von OGC Nizza.

Gladbach will, mit Blick auf den verkündeten Neuaufbau, eine Persönlichkeit und Top-Athleten wie Sommer in der momentanen Situation nicht abgeben.

Und dürfte damit auch gut beraten sein. Ohne Sommers Super-Paraden wäre die Borussia in der vergangenen Spielzeit wohl deutlich tiefer in den Abstiegsschlamassel gerutscht, als es am Saison-Ende die Tabellenplatzierung letztendlich erahnen lassen würde.

Aktuelle Tendenz: Ohne ein absolutes Ausnahme-Angebot von einem Top-Klub ist Yann Sommer diesen Sommer (!) nicht aus Gladbach wegzubekommen!