Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz

Erfolgreiche „Gaudi“ Borussia hat die zweitbesten Scharfschützen der Liga

Lars Stindl (rechts) und Marcus Thuram (Mitte) gehören zu den besten Scharfschützen der Liga.

Lars Stindl (rechts) und Marcus Thuram (Mitte) gehören zu den besten Scharfschützen der Liga.

Mönchengladbach - Keiner schießt schärfer als die Borussias. Der BVB liegt mit einer Schussgenauigkeit von 42,2 Prozent vorne, doch direkt dahinter folgt Gladbach mit 41,4 Prozent, noch vor den Torfabriken aus München und Leipzig.

Für alles, was aufs Tor abgefeuert wird, ist bei den Fohlen vor allem Co-Trainer Alexander Zickler (46) zuständig. „Für mich ist die Statistik extrem interessant“, sagt der ehemalige Torjäger im GladbachLIVE-Gespräch. „Es bestätigt mich in dem, was mir auffällt bei unseren Stürmern, auch im Training.“

Gladbach: Stürmer schieben regelmäßig Extraschichten

Alassane Plea (27), Marcus Thuram (22), Breel Embolo (23), Lars Stindl (31) und Patrick Herrmann (29) haben zusammen 32 Tore erzielt, jeder mindestens fünf und keiner mehr als acht. Teil des Erfolgsrezeptes scheint ein banaler Aspekt zu sein: Oft bleiben die Angreifer nach dem Training noch auf dem Rasen und ballern so aufs Tor, dass sie auf den ersten Blick nicht viel unterscheidet von ein paar Freunden auf dem Bolzplatz.

„Ich will nicht sagen, dass ich mich zunächst dagegen gesträubt habe, aber es hat mit Spielnähe eigentlich überhaupt nichts zu tun. Es war einfach Gaudi“, sagt Zickler. Aber er hat schnell die positiven Effekte erkannt: „Sie nehmen das extrem ernst, machen einen Wettkampf daraus. Es geht darum, den ersten Kontakt so gut zu setzen, dass du mit dem zweiten ordentlich abschließen kannst.“

Alexander Zickler: Die richtige Mischung führt zum Erfolg

Im Kerntraining werden die Offensivabläufe dagegen häufig auf sehr komplexe Weise trainiert. „Vielleicht hat diese Mischung aus allem damit zu tun, dass wir in dem Bereich sehr gut sind“, sagt Zickler. „Man braucht eine gute Mischung aus einfacher Technik und Übungen unter Zeit- und Gegnerdruck.“

Chefcoach Marco Rose (43) kann mit seinem Team auf höchst unterschiedliche Typen zurückgreifen. Für Zickler ist es eine regelrechte Wonne, mit seinen Stürmern zusammenzuarbeiten: „Lasso (Alassane Plea, Anm. d. Red.) will immer seine Tore machen, auch im Training. Der ist geil darauf. Er macht alles mit Verstand. Perfekt.“

Zickler weiter: „Auch der Breel kommt langsam dahin und macht die Dinger gut rein. Marcus mit seiner Wucht sowieso. Lars ist technisch ein hervorragender Kicker mit extrem viel Körperspannung. Flaco (Patrick Herrmann, Anm. d. Red.) haut sich überall rein, in jede Flanke und in jeden Pass.“

Borussia Mönchengladbach: Marcus Thuram hat die beste Quote

Und so leitet Zickler gemeinsam mit Oliver Neuville (46) regelmäßig eine der am hochkarätigsten besetzten Extraschichten der Bundesliga: „Es gibt Mannschaften, die von einem Stürmer leben. Wenn der ein überragender Top-Stürmer ist, wird der immer seine Tore machen. Er darf sich halt nicht verletzen“, sagt Zickler.

In Gladbach ist die Verantwortung auf zehn Stürmer-Schultern verteilt. Der beste Scharfschütze ist Thuram, er hat 29 von 47 Schüssen aufs Tor gebracht. Doch auch „Capitano“ Stindl kann sich sehen lassen: Zwölf Versuche, sieben aufs Tor, sechs waren drin. „Es ist gut für uns, weil jeder seine Erfolgserlebnisse hat“, sagt Zickler. „Wenn alle fit sind, hast du die Qual der Wahl.“