Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

„Sehr, sehr offen dafür, in Gladbach zu bleiben“ Ginter hakt Europa League UND Borussia noch nicht ab

Gladbachs Abwehrchef Matthias Ginter (r.) im Zweikampf mit Bielefelds Ritsu Doan (l.).

Gladbachs Abwehrchef Matthias Ginter (r.) im Zweikampf mit Bielefelds Ritsu Doan (l.) beim Bundesliga-Spiel am 25. April 2021. 

Mönchengladbach - Gladbach geht mit einem Kantersieg in die Bundesliga-Pause. Das 5:0 (25. April 2021) gegen Arminia Bielefeld hat die Borussia zurück ins Rennen um einen internationalen Wettbewerb gebracht. Am 8. Mai (18.30 Uhr) geht es für die Elf vom Niederrhein in der Bundesliga beim FC Bayern München weiter. Die kommenden Tage dürfte Fohlen-Manager Max Eberl (47) auch dazu nutzen, um in Sachen Kaderplanung für die neue Spielzeit weitere Schritte machen zu können. Beispielsweise in den Verhandlungen mit Nationalspieler Matthias Ginter.

  • Nach dem 5:0 gegen Bielefeld hat Gladbach erst wieder am 8. Mai bei Bayern München das nächste Bundesliga-Spiel vor der Brust
  • Manager Max Eberl dürfte in den kommenden Tagen weitere Gespräche in Sachen Kaderplanung führen
  • Borussias Abwehrchef Matthias Ginter signalisiert Willen, den Vertrag im Fohlen-Stall noch einmal zu verlängern

Der Kontrakt des 27-Jährigen läuft 2022 aus. Borussia läuft somit Gefahr, ihren Abwehrchef (Marktwert 35 Millionen Euro) womöglich ablösefrei zu verlieren. Bis zum Sommer soll Klarheit herrschen. Darüber, ob Ginter verlängert – oder eine andere Lösung zwischen Verein und dem Weltmeister von 2014 gefunden wird.

Gladbachs Ginter kündigt Jagd auf Bayer Leverkusen an

Ginter lässt Borussia-Manager Max Eberl (47) zwar schon seit geraumer Zeit mit einer Verlängerung zappeln. Aber noch sind wohl nicht alle Türen zu. Schafft Gladbach im Liga-Finish noch die Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb, könnte das die Verhandlungen mit Ginter sicherlich voranbringen.

Ginter sagt: „Es wäre für alle hier schön, nächstes Jahr wieder international zu spielen. Wir haben noch vier Punkte Rückstand auf die Europa League. Das ist für uns in diesem Jahr das Maximum. Das wollen wir noch in den letzten drei Spielen erreichen. Ansonsten den siebten Platz. Aber wir versuchen, das Maximum herauszuholen.“

Ginter sagt zum Thema Vertragsverlängerung: „Die Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb ist ein Faktor, aber nicht der einzige. Für mich ist schon wichtig, zu wissen, wie die Mannschaft in der nächsten Saison aussieht. Mit dem neuen Trainerteam gab es jetzt noch keine Möglichkeit, zu sprechen, was da geplant ist. Was hat zudem der Verein vor? Wie lautet da die Marschrichtung? Ich habe aber auch schon betont, dass ich sehr, sehr offen dafür bin, auch in Gladbach zu bleiben. Aber wie gesagt, es gibt noch Faktoren, die nicht ganz klar sind.“

Ginter hat das Thema Gladbach also nicht abgehakt, seit 2017 ist der gebürtige Freiburger am Niederrhein. Im Borussia-Park zählt er zu den unumstrittenen Führungsspielern. Weil er auch neben dem Platz zu wichtigen Themen den richtigen Ton angeben kann.

Ginter: „Wir Fußballer haben es im Vergleich zu anderen Berufszweigen noch ganz gut“

So sagt Ginter zum Thema Quarantäne-Trainingslager in der Fußball-Bundesliga: „Es sind keine normalen Zeiten. Wir müssen uns daran halten. Und aus meiner Sicht haben wir Fußballer es im Vergleich zu anderen Berufszweigen noch ganz gut. Deshalb will ich jetzt nicht meckern. Natürlich haben viele bei uns auch Familie und Kinder, aber das sollte man als Fußballer, gerade in dieser Zeit, in der es anderen nicht so gut geht, mal hinten anstellen.“

Ab dem 12. Mai sollen die Profis der 1. und 2. Bundesliga für die jeweils letzten beiden Spieltage in ihren Ligen wegen der Coronavirus-Pandemie in Isolation gehen.

Somit soll sichergestellt werden, dass die laufende Saison bis zum 22. beziehungsweise 23. Mai beendet werden kann.