Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz

„Na logisch“ Deshalb nimmt Gladbachs Trainer die nächste Sperre ganz locker

Nico Elvedi musste sich nicht grämen: Die fünfte Gelbe Karte gegen den VfL Wolfsburg war berechtigt.

Nico Elvedi musste sich nicht grämen: Die fünfte Gelbe Karte gegen den VfL Wolfsburg war berechtigt.

Mönchengladbach - Fünf Spiele lang war es gut gegangen, jetzt hat es Nico Elvedi (23) doch noch erwischt: Der Schweizer kassierte, nachdem er im Restart-Spiel in Frankfurt die vierte gesehen hatte, gegen Wolfsburg die fünfte Gelbe Karte. Immerhin gab es keinen Grund, sich ungerecht behandelt zu fühlen: Mit seinem langen Bein in der 73. Minute hatte er nur Wout Weghorst (27) getroffen, nicht den Ball.

Jantschke ist erster Anwärter auf den Elvedi-Job

Am Samstag in Paderborn (Anpfiff 15.30 Uhr) muss Trainer Marco Rose (43) damit seine Abwehr umbauen, die nicht nur zum ersten zweiten Mal in der Rückrunde die Null hielt, sondern eine der besten Defensivleistungen der Saison überhaupt zeigte.

Allerdings scheint der Trainer die Sperre sehr locker zu nehmen. In München, als Elvedi wegen Übelkeit zur Pause in der Kabine geblieben war, zeigte Tony Jantschke (30) zuletzt mal wieder gezeigt, dass in jeder Konstellation Verlass auf ihn ist.

Deshalb plant ihn Rose fest als Elvedi-Ersatz ein: „Na logisch: Der ‚Fußballgott‘ hat einen Anspruch auf diese Position, weil er einfach gut drauf ist und schon oft genug gezeigt hat diese Saison, wie wichtig er für uns sein kann.“

Gladbach: Vorbelastet sind Lainer, Stindl, Embolo und Herrmann

Ein weiterer Kandidat wäre Ramy Bensebaini (25), der gegen Wolfsburg gesperrt zuschauen musste. Als Innenverteidiger war der Algerier bislang aber meist nur gefragt, wenn Rose eine Dreierkette spielen ließ.

Vier Spieler sind in Paderborn noch vorbelastet, drei zählen zur arg gebeutelten Offensivfraktion. Auf Breel Embolo (23), Lars Stindl (31) und Patrick Herrmann (29) wird Rose im dann alles entscheidenden letzten Spiel gegen Hertha (es sei denn, Borussia verliert am Samstag und Leverkusen gewinnt), nicht verzichten wollen.

Stefan Lainer (27), mit neun Gelben Karten der vierte Vorbelastete, hat in dieser Saison nur dann draußen gesessen, wenn es gar nicht anders ging. Sollte es ihn doch noch erwischen, stünde zumindest der Mann wieder zur Verfügung, der ihn bei der ersten Sperre Ende Januar ersetzte: Fabian Johnson (32) trainiert wieder mit der Mannschaft.