Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter

Kein Bock auf Borussia? Ten Hag denkt angeblich nicht an Gladbach-Wechsel 

Ajax-Coach Erik ten Hag steht während dem Eredivisie-Match zwischen Ajax Amsterdam and ADO Den Haag am 21. März 2021 an der Seitenlinie.

Ajax-Coach Erik ten Hag während dem Eredivisie-Match zwischen Ajax Amsterdam and ADO Den Haag am 21. März 2021. Der 51-Jährige wird als einer der möglichen Nachfolger auf Gladbach-Coach Marco Rose gehandelt.

Mönchengladbach - Seit Bekanntgabe des Rose-Abschieds im Februar sind die Gladbacher auf der Suche nach einem neuen Trainer. Dabei geistern die unterschiedlichsten Namen potenzieller Nachfolger durch die Fußball-Welt. Einer von ihnen: Erik ten Hag (51), seines Zeichens aktuell Trainer von Ajax Amsterdam. Doch neuesten Berichten (5. April 2021) aus seinem Heimatland den Niederlanden nach, plant ten Hag nicht, den Klub zu verlassen – im Gegenteil.

  • VfL-Coach Marco Rose wechselt im Sommer zum BVB
  • Die Gladbacher haben noch keinen Nachfolger bekannt gegeben
  • Ajax-Trainer ten Hag gilt als möglicher Kandidat, will anscheinend aber lieber in Amsterdam bleiben

Gladbach sucht nach einem Rose-Nachfolger

Seit Gladbachs aktueller Coach Marco Rose (44) seinen Wechsel nach Dortmund für die kommende Spielzeit angekündigt hat, sind die Spekulationen um seinen Nachfolger groß. Auch Ajax-Coach Erik ten Hag wird seit Wochen immer wieder im Zusammenhang mit einem möglichen Wechsel an den Niederrhein genannt.

Kein Wunder: Der 51-Jährige Niederländer ist äußerst erfolgreich. Nach 27 Spielen belegt das Team derzeit den ersten Tabellenplatz – mit elf Punkten Vorsprung auf Tabellenplatz zwei. Zudem führte er Ajax in der Saison 2018/19 ins Champions-League-Halbfinale und kennt sich daher auch im internationalen Geschäft bestens aus. In dieser Saison steht der Klub außerdem im Pokalfinale und im Viertelfinale der Europa League. Erfolge, über die sich auch die Fohlen sicherlich freuen würden.

Folgen Sie uns bei Instagram: @gladbachlive

Wie Rose steht auch ten Hag für einen offensiven Spielstil, der durchaus zu den Fohlen passen dürfte. Laut niederländischen Medien gibt es allerdings ein Problem: Denn ten Hag soll aktuell überhaupt nicht daran denken, Ajax zu verlassen. Ganz im Gegenteil: „Voetbal International“-Chefredakteur Freek Jansen erläuterte beim TV-Sender „NOS Sport“, dass ten Hag den niederländischen Rekordmeister auch in der kommenden Saison unbedingt weiter trainieren will.

*Anzeige: Aktuelle Gutscheine für den Fanshop von Borussia Mönchengladbach im EXPRESS-Gutscheinportal sichern*

Jansen: „Er hat eine großartige Zeit bei Ajax und es macht ihm eigentlich mehr und mehr Spaß. […] Sie (ten Hag und Ajax-Sportdirektor Marc Overmars, Anm. d. Red.) sind auch zuversichtlich, die Mannschaft zusammenhalten zu können. Man hört nichts von Spielern, die gehen werden.“

Gerüchte über einen möglichen Wechsel zu Borussia und gar vielversprechende Gespräche mit VfL-Sportdirektor Max Eberl (47) sollen demnach nicht der Wahrheit entsprechen. Vielmehr wolle ten Hag seinen bis 2022 laufenden Vertrag wohl erfüllen.

Ob der niederländische Fußball-Experte mit seinen Aussagen zu ten Hag recht behält, bleibt abzuwarten. Borussia bleibt ihrer Linie treu und äußert sich derzeit nicht um Spekulationen um mögliche Kandidaten. Eberl betonte zudem mehrmals, er wolle erst etwas verkünden, wenn alles in trockenen Tüchern ist.

Gladbach äußert sich nicht zu Spekulationen

Bis zur Bekanntgabe des neuen Gladbach-Trainers wird man sich also wohl oder übel noch etwas gedulden müssen. Die Gerüchte um mögliche Nachfolger werden wohl also noch einige Wochen bleiben.