Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter

Papa Plea zurück auf dem Platz Sorge um Borussias Lainer

Alassane Plea beim Training der Fohlenelf.

Gegen den VfL Wolfsburg musste Alassane Plea aus persönlichen Gründen passen. Bereits am Sonntag war der frischgebackene Papa aber schon wieder bei seinem Team.

Mönchengladbach - Es war still am Sonntagmorgen im Borussia-Park. Ein Teil der am Samstag zum Einsatz gekommenen Spieler drehte locker ihre Runden um den Trainingsplatz, die Auswechselspieler sowie die, die gegen Wolfsburg nicht zum Einsatz kamen, absolvierten ein lockeres Training mit Ball. Unter ihnen auch Borussias Top-Torjäger Alassane Plea (27).

Der 27-jährige Franzose war kurzfristig für die Partie gegen Wolfsburg ausgefallen, da er in der Nacht zuvor zum ersten Mal Vater geworden war (GladbachLIVE berichtete). Am Sonntag war er wieder in guter Form auf dem Trainingsplatz zu sehen. Wenig überraschend, hatte Trainer Marco Rose (44) doch bereits in der Pressekonferenz nach dem Spiel angekündigt, dass Pleas Fehlen nur kurzfristiger Natur war.

Keine längere Baby-Pause für Borussias Plea geplant

„Das Baby ist ja jetzt da, nun kann er schon irgendwann wieder Fußballspielen. Ich glaube nicht, dass er jetzt ein Baby-Jahr macht“, scherzte Rose. „Er muss am Sonntag genau wie alle anderen den Corona-Test mitmachen, wenn er am Mittwoch in Mailand spielen will – und ich bin mir sicher, dass er das möchte.“

Einem Einsatz im ersten Champions-League-Spiel steht somit wohl nichts im Weg. Ähnlich sieht die Sachlage bei Borussias zweitem Sturm-Juwel Marcus Thuram (23) aus. „Tikus“ hatte gegen Ende des Duells mit Wolfsburg einen angeschlagenen Eindruck gemacht, wurde schließlich in der 85. Minute ausgewechselt. Rose gab allerdings bereits nach dem Spiel Entwarnung: „ Bei ihm sah es nach Krämpfen aus. Da sieht man dann auch, dass er noch nicht da ist, wo wir ihn haben wollen.“

Der Fohlen-Coach sollte Recht behalten. Denn: Auch Thuram nahm am Sonntagmorgen am Auslaufen teil. Anders als Teamkollege Stefan Lainer (28). Der Österreicher hatte während der Partie einen Schlag aufs Knie bekommen, wurde infolgedessen schließlich nach 76 Minuten von Tony Jantschke ersetzt. Am Sonntag war der 28-Jährige dann auch nicht auf dem Trainingsplatz zu sehen – vermutlich, um das lädierte Knie einer Behandlung zu unterziehen und zu regenerieren. Schließlich kam er in der Länderspielpause ebenfalls in allen drei Partien des ÖFB-Teams zum Einsatz.

Fohlen müssen alle Kräfte für Duell mit Inter Mailand mobilisieren

Der Rechtsverteidiger der Fohlen selbst, gab auf Nachfrage nach der Wolfsburg-Partie zumindest teilweise Entwarnung, was seine Blessur betrifft. „Es ist schon wieder ok. Ich hoffe, dass es direkt wieder passt“, so Lainer.

Viel Zeit zum Ausruhen bleibt den Fohlen jedoch nicht. Bereits am Mittwoch steht das erste Königsklassen-Duell der Fohlen bei Inter Mailand auf dem Programm (21 Uhr). Wichtig also, dass auch die angeschlagenen Fohlen bis dahin wieder fit werden.